Sebastian Donat

Sebastian Donat

Institut für Sprachen und Literaturen

Vergleichende Literaturwissenschaft

seit 01.10.2009

Leben

Sebastian Donat studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Slavische Philologie (Magister 1995). 1998 promovierte er mit einer Arbeit über die russische Goethe-Rezeption; 2006 folgte die Habilitation in den Fächern Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literatur. Zwischen 1997 und 2009 war Sebastian Donat wissenschaftlicher Assistent (bei Hendrik Birus) und dann Akademischer Rat und Oberrat am Münchener Komparatistik-Institut. Er war Hauptverantwortlicher für die Konzeption des dortigen BA-Studiengangs, den er zwischen 2006 und 2009 auch koordinierte. 2007 vertrat Donat den komparatistischen Lehrstuhl in München; 2007-2008 war er Geschäftsführender Institutsvorstand. 2009 folgte er dem Ruf auf den Innsbrucker Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft. Sebastian Donat ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

Forschung

Sebastian Donat hat im Bereich der Übersetzungs- und Rezeptionsforschung (insbesondere deutsch-russische Literaturbeziehungen) eine umfangreiche Monographie sowie zahlreiche Aufsatzpublikationen vorgelegt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der literaturwissenschaftliche Strukturalismus (2007 erschien die von ihm gemeinsam mit Hendrik Birus herausgegebene zweibändige deutsche Ausgabe sämtlicher Gedichtanalysen von Roman Jakobson). Großen Raum in Donats Forschung der letzten Jahre nimmt die Metriktheorie ein (zuletzt "Deskriptive Metrik", 2010). Weitere wichtige Interessengebiete liegen im Bereich der Medienkomparatistik (Aufsätze zur Literaturverfilmung), im Goetheschen Weltliteratur-Konzept, in der Gattungstheorie (Parodie, Literarische Absurde), in der Literatur geteilter Nationen sowie jüngst im Handlungsschema der poetischen Gerechtigkeit.

Dossier: Vorgestellt

– die neuesten Beiträge

weitere Beiträge