Digi­tales Lesen und Hören für alle

Aufgrund des Coronavirus haben öffentliche Büchereien und Bibliotheken in Tirol, darunter auch die Universitäts- und Landesbibliothek, geschlossen. Aus diesem Grund stellt die „Onleihe Tirol“ ihre digitalen Inhalte für alle Tirolerinnen und Tiroler kostenlos zur Verfügung. Dieses Angebot gilt ab 1. April 2020 für zwei Monate und wird bei Bedarf verlängert.
Onleihe Tirol
Bild: Die „Onleihe Tirol“ kann ab 1. April 2020 für zwei Monate kostenlos genutzt werden. Die rund 16.000 E-Medien (E-Books, E-Audios, E-Magazine und E-Papers) umfassen Kinder- und Jugendliteratur, Belletristik, Krimis, Sachbücher und Ratgeber. (Credit: Uni Innsbruck)

Die rund 16.000 E-Medien (E-Books, E-Audios, E-Magazine und E-Papers) umfassen Kinder- und Jugendliteratur, Belletristik, Krimis, Sachbücher und Ratgeber. Außerdem können über 50 verschiedene Zeitungen und Zeitschriften auf Tablet, Smartphone oder E-Book-Reader heruntergeladen und für die Dauer der Ausleihe gelesen werden. „Seit 2015 schafft es die ‚Onleihe Tirol‘, zahlreiche nicht-wissenschaftliche E-Medien ortsunabhängig und unkompliziert für viele verfügbar zu machen. In der aktuellen Situation ist es umso wertvoller, dass diese Inhalte nun für ein noch breiteres Publikum abrufbar sind“, betont Rektor Tilmann Märk.

„Der Literatur kommt gerade in herausfordernden Zeiten eine bedeutende Rolle zu – sie kann uns unterhalten, aufmuntern, lehren und bilden“, sagt Bildungs- und Kulturlandesrätin Beate Palfrader. „Zum Glück können wir in Zeiten wie diesen auf digitalem Weg auf eine Vielzahl von Medien von zu Hause aus zugreifen“, so Palfrader weiter.

Die „Onleihe Tirol“ wird seit 2015 von der Abteilung Kultur des Landes Tirol finanziert und von der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULB) organisiert und betreut.

Interessierte senden eine E-Mail mit ihrem Vor- und Nachnamen sowie der Angabe der Heimatgemeinde an ulb-buechereien@uibk.ac.at. In einem Bestätigungsmail werden Benutzername und Passwort zugesandt.

Wichtige Hinweise

  • Die Bearbeitung der Anträge kann aufgrund des erhöhten Arbeitsaufwandes bis zu drei Werktage dauern.
  • Interessierte müssen ihren ordentlichen Wohnsitz in Tirol haben (unter Bekanntgabe der Heimatgemeinde).
  • Nach Ablauf der zweimonatigen Übergangslösung ist es möglich, sich bei einer der teilnehmenden öffentlichen Büchereien oder Bibliotheken als LeserIn einschreiben zu lassen und die Onleihe Tirol weiterhin zu nützen.

 

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen