Symbolbild zum Buchtipp: Buchrücken

Buchtipp: Identitäten verhandeln – Identitäten de/konstruieren

Innsbrucker Gender Lectures III. Erna Appelt, Elisabeth Grabner-Niel, Marion Jarosch, Michaela Ralser (Hg.)

In den sozial- und kultur- bzw. geisteswissenschaftlichen Disziplinen hat der Begriff Identität in den letzten Jahren einen prominenten Stellenwert eingenommen. Der vorliegende Sammelband Identitäten verhandeln – Identitäten de/konstruieren beinhaltet Beiträge, die sich im Rahmen der Vortragsreihe Innsbrucker Gender Lectures in kritischer Weise auf diesen Begriff beziehen. Das Buch schließt dabei an jene Diskursstränge an, die davon ausgehen, dass persönliche wie kollektive Identitäten in einem permanenten Prozess wieder und wieder konstruiert / de- und rekonstruiert beziehungsweise verhandelt werden (müssen). Gender kommt dabei eine zentrale Rolle zu.

Identitaten verhandeln – Identitäten de/konstruierenDie einzelnen Beiträge dieses Bandes kreisen inhaltlich einerseits um mögliche Formen der De- und Rekonstruktion von Identitäten. So wird zB aus einer philosophischen Perspektive heraus die Ebene von Wissensproduktion untersucht, wo der engen Verflechtung von Gender, Macht und Wissen nachgegangen wird, oder auch ein Blick auf die hegemoniale Form der (männlichen) Identitätskonstruktion geworfen, die anhand konkreter Ereignisse aus der jüngsten Geschichte als Machtanspruch über Frauen analysiert wird. In einem weiteren Abschnitt werden subversive Momente individueller Identitätsbildung aufgezeigt: Gestützt auf Analysen historischer Krankenakten oder aktueller populärer Filme wird diese Dimension anschaulich entfaltet und in ihrer Komplexität nachgezeichnet. Schliesslich widmen sich weitere Beiträge aktuellen gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen um queere und transgeschlechtliche Identitäten, dies sowohl auf politischer, klinischer und rechtlicher Ebene.

Die INNSBRUCKER GENDER LECTURES verstehen sich als Diskussions- und Austauschforum, das es den Mitgliedern der Interfakultären Forschungsplattform „Geschlechterforschung: Identitäten - Diskurse - Transformationen“ an der Universität Innsbruck und Genderforscherinnen und -forschern aus dem In- und Ausland ermöglicht, brisante und aktuelle Themen in den Blick zu nehmen, unter geschlechterkritischer Perspektive zu diskutieren und sich über theoretische Grundlagen der inter- und multidisziplinären Geschlechtserforschung auszutauschen.

Informationen zum Buch

Identitäten verhandeln – Identitäten de/konstruieren
Innsbrucker Gender Lectures III
Erna Appelt, Elisabeth Grabner-Niel, Marion Jarosch, Michaela Ralser (Hg.)
ISBN 978-3-902936-90-5
brosch., 212 Seiten, 6 Abb.
2015, innsbruck university press • iup
Preis: 25,90


aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge