Auslandssemester und COVID-19

Für die Universität Innsbruck spielt internationaler Austausch eine wichtige Rolle – auch in Zeiten von Corona. Daher finden aktuell Auslandsaufenthalte von Studierenden statt, wenn auch unter besonderen Bedingungen. Auslandsaufenthalte für das nächste akademische Jahr können bereits jetzt geplant und vorbereitet werden.
auslandssemester_1800x1080
Bild: Ein Auslandsaufenthalt ist auch in Zeiten von Covid-19 keine Mission impossible. (Credit: colourbox.de)

Ein Auslandsaufenthalt ist immer aufregend und mit einigen Herausforderungen verbunden: Kursauswahl, Sprachvoraussetzungen, Wohnung suchen … Das alles gehört dazu und gibt den Studierenden neue Lebenserfahrung mit auf den Weg. Studierende, die im letzten und im aktuellen Semester das Abenteuer Ausland wagten, haben allerdings eine besondere Reise angetreten bzw. bereits hinter sich gebracht.

Als im März 2020 fast die ganze Welt in den Lockdown ging, befanden sich viele Innsbrucker Studierende in ihrem jeweiligen Gastland und waren bereit, durchzustarten. Mehr oder weniger von einem auf den anderen Tag änderte sich alles. Es musste eine Entscheidung getroffen werden – dortbleiben oder nach Hause fahren. Zu diesem Zeitpunkt war unklar, wie sich die Pandemie weiterentwickeln würde und viele hatten die Hoffnung, zu einem späteren Zeitpunkt das Semester im Gastland weiterführen zu können – doch leider vergebens. Dennoch schaffte es der Großteil der Studierenden, das Semester entweder vor Ort oder von zuhause aus online erfolgreich zu beenden. Die Geschichten dahinter sind so individuell wie ihre ProtagonistInnen. Wie zum Beispiel Max, der sich entschlossen hat, in Taiwan zu bleiben, da das Krisenmanagement dort sehr gut funktionierte. Daniela hingegen war die Lage in Mexiko zu unsicher und sie hat es unter erschwerten Umständen mit einem Spezialflug der deutschen Regierung wieder nach Europa geschafft. Kristin musste sich an die strengen Ausgangsbeschränkungen in Spanien halten, schaffte es aber dank des starken Zusammenhalts in ihrer WG, sich nicht entmutigen zu lassen und das Semester vor Ort gut zu überstehen. Diese und weitere Erfahrungsberichte sind auf dem Instagram Kanal der Internationalen Dienste unter der Kategorie ‚Corona-Journal‘ zu finden.

Über 100 Studierende in Europa unterwegs

Die Nachfrage nach Auslandsaufenthalten im Wintersemester 2020/21 war zu Beginn ungebrochen. Nach und nach trudelten Absagen vor allem von außerhalb Europas ein. In manchen Fällen haben Partnerunis keine ausländischen Studierenden aufgenommen, teilweise haben Studierende selbst die Entscheidung getroffen, sich doch nicht ins Ausland zu begeben. Die Unsicherheit auf beiden Seiten war groß. Dies führte letztendlich dazu, dass nur eine Handvoll Studierende ein Auslandssemester außerhalb Europas antraten und knapp über 100 Innsbrucker Studierende in Europa mobil wurden. Die Universität Innsbruck hatte sich, im Gegensatz zu vielen anderen Unis, dazu entschlossen, die Mobilitäten nicht komplett einzustellen. Studierenden sollte die Gelegenheit eines Auslandsaufenthalts dort, wo es möglich ist, offenstehen. Denn ein Auslandssemester bringt viele spannende neue Erfahrungen mit sich. Neben der akademischen Weiterentwicklung steht auch die Verbesserung der Sprachkompetenz im Vordergrund. Aber natürlich bedeutet ein Auslandsaufenthalt auch, das fremde Land zu erkunden, neue soziale Kontakte zu knüpfen, Veranstaltungen zu besuchen und vieles mehr. Das alles ist in Zeiten von Corona wenn überhaupt nur sehr schwer möglich. Aktuell finden also Auslandssemester statt, wenn auch in besonderer Form, und zukünftige können/sollen/dürfen geplant werden.

Zu diesem Thema findet am 18.11.2020 von 11:00 bis 13:00 eine digitale Infoveranstaltung statt. Diese kann über einen OLAT-Livestream mitverfolgt werden. Alle weiteren Infos dazu gibt es hier.

Wer also mit dem Gedanken spielt, im kommenden Studienjahr 2021/22 einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren, sollte diese Veranstaltung auf keinen Fall verpassen. Eine frühzeitige Planung erleichtert nicht nur die Durchführung, sondern bringt auch eine Portion Vorfreude mit sich, die momentan sicher allen guttut!

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen