Forschung

Da das Phänomen Mehrsprachigkeit nach wie vor oft missinterpretiert wird, soll die Erforschung verschiedenster Aspekte individueller und sozialer Mehrsprachigkeit zum besseren Verständnis beitragen. Mehrsprachigkeit wird als Kontakt zwischen zwei und mehr Sprachen definiert. Dabei werden unterschiedliche Aspekte (z.B. soziolinguistische, psycholinguistische, kontrastive und pädagogische) der Mehrsprachigkeit erforscht.

Die LFUI ist eine der wenigen internationalen Standorte, an dem sich Mehrsprachigkeitsforschung neben zweisprachiger Forschung auch mit Drittspracherwerb und dem Vergleich von mehr als drei Sprachen beschäftigt.

Ziel des Forschungsbereiches Mehrsprachigkeit ist die systematische und nachhaltige Erforschung von Viel- und Mehrsprachigkeit sowie Förderung von Viel- und Mehrsprachigkeit im alpinen und zentraleuropäischen Raum.

Die Arbeit zum Schwerpunkt versteht sich als Teil der angewandten Linguistik mit Fokus auf Probleme (z.B. politische, soziolinguistische, psycholinguistische), die aus der Mehrsprachigkeit entstehen. Dabei werden

  • Forschung 
  • angewandte Forschung
  • Entwicklung von Forschungsvorhaben und Dissertationsthemen
  • Entwicklung von forschungsgeleiteter Lehre
  • Entwicklung von methodisch-didaktischen Konzepten, die auf der o.g. Forschung basieren

als Arbeitsbereiche berücksichtigt.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Psycholinguistik der Mehrsprachigkeit 
  • Soziolinguistik der Mehrsprachigkeit 
  • Sprachpolitik und Sprachkulturen in europäischen Ländern
  • Kontrastive Untersuchungen (z.B. literarische Übersetzungen; Grammatik und Grammatikographie, Wortbildung, Lexikon, Semantik, Phraseologie) 
  • Mehrsprachigkeit und Spracherwerb  
  • Mehrsprachigkeit im institutionellen Spracherwerb (IMoF)
  • Mehrsprachigkeit in der Berufspraxis 
  • Migration und Mehrsprachigkeit
  • Mehrsprachigkeit im Lebensverlauf
  • Methodologie der Mehrsprachigkeit

  

Förderungsschwerpunkte:

  • Wissensressource für die Berufspraxis 
  • Wissensressource für die Kulturpraxis
  • Wissensressource für Bildungsinstitutionen  
  • Wissensressource für die (Sprach)Politik
  • Wissensressource für andere Fakultäten und universitäre Institutionen (Zusammenarbeit mit ISI und ZEDIS)

 

Teilnehmende Institute:

  • Institut für Anglistik
  • Institut für Germanistik
  • Institut für Lehrer/innenbildung und Schulforschung
  • Institut für Philosophie
  • Institut für Romanistik
  • Institut für Slawistik
  • Institut für Sprachen und Literaturen
  • Institut für Translationswissenschaft