Digitaltechnik und Halbleiterschaltungsentwurf

Analog-Digital- und Digital-Analog-Umsetzer WebApp

Interaktive Visualisierung der Analog-Digital-Umsetzung. Im folgenden wird ein ADU mit einstellbarer Abtastrate und Bitzahl betrachtet. Der Aussteuerbereich liegt zwischen \(U_\text{min} = -1\,\text{V}\) bis \(U_\text{max} = 1\,\text{V}\). Am Eingang ist ein Sinussignal angelegt, dessen Frequenz und Amplitude eingestellt werden können. Da dem AD-Umsetzer kein Teifpass vorgeschaltet ist, muss das Nyquist-Theorem nicht erfüllt sein und es können Aliasing-Effekte auftreten.

Das analoge Eingangssignal ist zeit- und wertkontinuierlich.

Das Abtast-Halte-Glied tastet das analoge Signal im Takt \(f_\text{sample}\) ab. Das abgetastete Signal ist wert­kontinuierlich und zeitdiskret.

Das wertkontinuierliche abgetastete Signal wird auf eine endliche Anzahl (\(2^n\)) digitaler Werte abgebildet. Dadurch entsteht ein Quanti­sierungs­fehler. Das re­sultierende Signal ist wert- und zeitdiskret.