Untersuchung von hybriden Aussteifungsstrukturen/-systeme für den Hochbau mit der Ableitung von Entwurfsmethoden


Inhalt:

Das Tragverhalten von hybriden Aussteifungssystemen ist dadurch gekennzeichnet, dass die einzelnen Systeme ein unterschiedliches Verformungsverhalten aufweisen. Bei gleicher Belastungsart entstehen unterschiedliche Verformungsfiguren. Beispielhaft dazu werden ein Stockwerkrahmen und eine Wandscheibe gezeigt. Durch die Kopplung beider Systeme kann ein günstigeres Tragverhalten erzielt werden. Allerdings kann dies bei einer falschen Art der Kopplung auch zu hohen unerwünschten Zwangsbeanspruchungen führen. Dem Planer stehen für diese Aufgabe verschiedene Kopplungsmöglichkeiten zur Verfügung. Als obere und untere Grenze können schubsteife oder schubweiche Elemente genannt werden. Dazwischen liegen baupraktisch schubelastische Elemente mit mehr oder weniger Steifigkeit.



Ziel:

Den Stand der Technik zu erfassen, kombinierte Aussteifungssysteme in das Verständnis der hybriden Konstruktion einzugliedern, mehrere ausgewählte Strukturen (z.B. 3) mechanisch zu modellieren, zu dimensionieren, die Wirkungsweise dieser zu verstehen und einfache, für eine überschlägige Vordimensionierung ausreichende, Zusammenhänge abzuleiten. Der erste Schritt ist die Ausarbeitung eines Exposés zur Masterarbeit. Damit möchte ich mit Ihnen gemeinsam die Rahmenbedingungen festlegen. Sie haben so auch die Möglichkeit Ihre eigenen Ideen miteinzubringen und die Arbeit Ihren eigenen Vorstellungen entsprechend zu gestalten.

Das theoretische Wissen und die Ergebnisse die Sie mit dieser Arbeit liefern werden in die Lehrveranstaltung hybride Konstruktionen eingearbeitet. Da ich als Assistent diese LV betreue bin ich persönlich an einer zielorientierten und zeitgerechten Abwicklung interessiert.


Diese Aufgabe bietet Ihnen:

Die Festigung der Grundkenntnisse und vertieftes Wissen im Massivhochbau: +Sie erlernen das Arbeiten mit einer kommerziellen Statiksoftware. +Sie wenden die Belastungs-Modelle und Kombinationen im Hochbau an. +Sie lernen verschiedene Arten der Modellierung kennen. +Dazu werden Sie sich mit der Thematik Gebäudeaussteifung auseinandersetzen. +Sie interpretieren die Ergebnisse der Modellbildung und überprüfen die Plausibilität. +Sie führen die Nachweise und entwickeln einen funktionalen überschlägigen Zusammenhang der unter Einhaltung gewisser Grenzen eine Vordimensionierung der Systeme ermöglicht.



Betreuer:

Dipl.-Ing. Christoph Waltl