Zurück

Fragen und Antworten zum Praxis-Modul

 

Wann kann das Begleitseminar zur Praxis besucht werden?

Das Begleit-SE kann erst belegt werden, wenn 3 Module positiv abgeschlossen wurden. Von den 3 Modulen müssen mindestens 2 Pflichtmodule sein  (siehe im Curriculum: Wahlmodul Praxis, "Anmeldevoraussetzungen").

Das Begleitseminar wird mit einer Beurteilung (Note 1 – 5) abgeschlossen; diese scheint im LFU:online auf.


Der eigentliche Praxis-Teil 

Zulassung zur Praxis: Vor Antritt der 200 Stunden Praxis muss die Zustimmung bei der Studienbeauftragten eingeholt werden (Formular  ).

Durchführung der Praxis:

  • Die Praxis kann auch während der LV-freien Zeit absolviert werden und muss sich nicht unbedingt mit dem Begleitseminar überschneiden, (ist jedoch von Vorteil und sollte angestrebt werden).
  • Wenn das BegeitSE besucht wird, darf die Praxis nicht weiter als 1 Jahr zurückliegen.
  • Eine Teilung der 200 Stunden ist möglich - nach vorheriger Absprache mit der Studienbeauftragten. 

Nach Beendigung der Praxis: Die 200 Stunden Praxis werden mit einer Bestätigung nachgewiesen (keine Noten-Beurteilung!). Die Studierenden erhalten von der Studienbeauftragten eine Kopie der Bestätigung, das Original wird ans Prüfungsreferat weitergeleitet.
Dieser Nachweis wird erst am Ende des Studiums im Studienprotokoll eingetragen.


Wo können die 200 Stunden Praxis absolviert werden?

Die Auswahl der Institutionen oder Einrichtungen für diese Praxis ist in engem Zusammenhang mit dem § 1 des Curriculums "Studienziel und Qualifikationsprofil" zu sehen:

§1 (4): "Ausbildungsziel ist die komplexe und theoriegeleitete Aneignung interkultureller, differenz- und diversitätssensibler, menschenrechts- und entwicklungspolitischer Kompetenzen unter systematischer Anwendung der Geschlechterperspektive sowie die Befähigung zur Anwendung dieser Kompetenzen im Bereich von Bildungsinstitutionen und Medien, in privatwirtschaftlichen Organisationen, im Bereich der Nichtregierungs- und Non-Profit-Organisationen sowie in der öffentlichen Verwaltung und in internationalen Organisationen."

§1 (6): "Sie sind in der Lage, bei der Analyse postkolonialer und postnationaler Gesellschafts- und Geschlechterverhältnisse sozial-, wirtschafts- und kulturwissenschaftliches Wissen im Bereich der Geschlechterforschung zu verknüpfen, diese Erkenntnisse selbständig weiterzuentwickeln und in neuen Kontexten und Berufsfeldern anzuwenden."

Der Konnex zu §1 (4) und (6) muss gegeben sein, damit eine Tätigkeit als relevant für dieses Wahlmodul angesehen wird.

Hier findet sich die Liste für mögliche Praktikumsstellen   (Vorschläge)


bild_symbol_rot