Körper er-fassen.
Körpererfahrungen, Körpervorstellungen, Körperkonzepte

11.-12. Dezember 2008, Universität Innsbruck

 

Programm mit Abstracts

 Ort: Aula (Innrain 52, Universität Innsbruck)

Donnerstag, 11. Dezember 2008

14.00-14.20         Eröffnung

Erna Appelt, Sprecherin der Forschungsplattform Geschlechterforschung - Identitäten - Diskurse - Transformationen

Brigitte Mazohl, Sprecherin des Forschungsschwerpunktes Politische Kommunikation und die Macht der Kunst

14.20-14.30         Zum Konzept der Veranstaltung

Kordula Schnegg, Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik
Elisabeth Grabner Niel, Büro für Gleichstellung und Gender Studies/Geschäftsbereich Gender Studies

 Körperkonzepte

 Chair: Andrea Ellmeier

 Andreas Oberprantacher, Body Politic(s). Lebensformen in biopolitischer Dimension - Abstract Oberprantacher 

15.10-15.30            Kaffeepause

 

Der animierte Körper

Chair: Andrea Ellmeier

15.30-16.10         Yvonne Gächter, „... dünn oder dick, kurz oder lang“.

                            Körpervorstellungen in Zeichentrickserien - Abstract Gaechter

16.10-16.50         Claudia Schwarz, BodyBytes: Der posthumane Körper im virtuellen Raum - Abstract Schwarz

 

Freitag, 12. Dezember 2008

 

Der Körper als historische Tatsache

Chair: Birgit Gufler

9.30-10.10          Matthias Mergl, Wozu Körper? Wozu Grenzen? Androgyne Körperplastik als Quelle römischer Körperpolitiken - Abstract Mergl 

10.10-10.50        Albrecht Diem, Ein Sack voller Sündigkeit: Körper, Grenzen und Raum im frühen Klosterwesen

10.50.-11.10        Kaffeepause

Chair:

11.10-11.50         Christina Antenhofer, Körper (be)schreiben: Der Körper als Thema in historischen Quellen. - Abstract Antenhofer 

11.50-12.30         Maria Heidegger, Körper - Seele - Leid. Entäußerungen des „Irrsinns“ in der ärztlichen Wahrnehmung (1830 - 1850) - Abstract Heidegger 

12.30-14.15                  Mittagspause

 

14.15-16.00         Workshop

Moderation: Kordula Schnegg, Elisabeth Grabner-Niel