banner_bfoe-leiste

 

Die bisher ausgezeichneten Arbeiten

 

Preis 2016

The Subject of Much Debate
Subjektivierung, Arbeit und Geschlecht in der Fernsehserie Mad Men

Verfasserin: Mag.a Julia Grabenweger, BA
Diplomarbeit an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Institut für Sprachen und Literaturen,
Bereich Vergleichende Literaturwissenschaft

Information zum Preis 2016

iPoint-Bericht

Preis 2015

Der Preis 2015 wurde geteilt vergeben an eine Dissertation an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und an eine Masterarbeit am Institut für Anglistik:

Ideeller Schadenersatz im GlBG und ABGB am Beispiel der sexuellen Belästigung – ein Rechtsvergleich mit Österreich, Deutschland und den USA
Verfasserin: Dr.in Julia Hellmair

I Am A British Gentlewoman, Or Am I? Female and National Identity in Lucy Maud Montgomery’s Anne of Green Gables and Miles Franklin’s My Brilliant Career
Verfasserin: Ingrid Haidegger, MA

Informationen zum Preis 2015

ipoint Blogbeitrag

Bericht über den Festakt am 17. November 2015

Preis 2014

Der Preis 2014 wurde geteilt vergeben an eine Dissertation an der Fakultät für Architektur und an eine Masterarbeit aus der Psychologie:

Performance zuhause. Untersuchung zu performativer Raumproduktion und dem sozialräumlichen Phänomen ‚Hausfrau‘ anhand von Darstellungen aus Architektur und Bildender Kunst 1926 – 1982
Verfasserin: DI Dr. in Irmtraud Peer, Dissertation an der Fakultät für Architektur, Universität Innsbruck

Die (Re)Produktion von Geschlechternormen in der transsexuellen Praxis. Eine subjektwissenschaftlich orientierte Analyse
Verfasserin: Tanja Vogler, M.Sc., Masterarbeit am Institut für Psychologie, Universität Innsbruck

Bericht zum Festakt am 2. Dezember 2014

Preis 2013

Der Preis für 2013 wurde geteilt vergeben an zwei Diplomarbeiten, die an der Philosophisch-Historischen Fakultät eingereicht wurden:

Die Mädchenschule der Deutschordensschwestern in Lanegg 1841-1918. Ein Beitrag zur Mädchen- und Schulgeschichte von Tirol
Verfasserin: Mag.a Anita Thaler, Diplomarbeit am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck

„Wegen einsetzender Menstruation bestehe keine Blutansammlung mehr im Kopf…“ Ein sozialgeschichtlicher Blick auf die Menstruation im 19. Jahrhundert am Beispiel der „Historiae Morborum“ des Franz von Ottenthal
Verfasserin: Mag.a Maria Moser, Diplomarbeit am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck

Bericht zum Festakt am 26. November 2013

Preis 2012

"Verschleierungen. Gespräche über das Kopftuch..."
Verfasserin:Dr.in Monika Zisterer, Dissertation an der Fakultät für Bildungswissenschaften

Näheres zur Forschungsarbeit ...

Bericht über den Festakt am 6.11.2012

Preis 2011

Diplomarbeit / Lehramtsstudium (Unterrichtsfach Deutsch, Unterrichtsfach Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung)

"Ich bin des Witzes liebe Tochter" Friederike Helene Ungers Bekenntnisse einer schönen Seele. Von ihr selbst geschrieben als ein satirisches Durchqueren der großen Meister.
Verfasserin: Mag.a Doris Andrea Kainzner

Weiters wurden zwei Publikationsförderpreise vom Vizerektor für Forschung zur Verfügung gestellt:

"Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Österreich und Schweden unter aktuellen familienpolitischen Maßnahmen"
Diplomarbeit, Politikwissenschaft, Verfasserin: Mag.a Kristin Balassa

"Negotiating Sexual Identities: Lesbian, Gay, and Queer Perspectives on Being Mennonite."
Master Thesis im Rahmen des ULG Peace, Security, Development and International Conflict Transformation

Bericht zur Preisverleihung und Näheres zur Forschungsarbeit....

Preis 2010

Diplomarbeit / Fakultät für Bildungswissenschaften

Flucht - Migration - Illegalisierung. Migrations- und Fluchterfahrungen von Frauen unter Bedingungen aufenthaltsrechtlicher Unsicherheit und Prekarisierung.
Verfasserin: Mag.a Kerstin Hazibar

Bericht zum Festakt und über die Forschungsarbeit

Preis 2009

Teilung des Preises:

Diplomarbeit / Pädagogik
Kampfzone Geschlechterwissen. Kritische Analyse populärwissenschaftlicher Konzepte von Männlichkeit und Weiblichkeit.
Verfasserin: Mag.a Andrea Moser

Diplomarbeit / Pädagogik
Baustelle Betreten erbeten! Feministisch-queere Raumkonstruktionen am Beispiel von Ladyfest Wien.
Verfasserin: Mag.a Barbara Maldoner-Jäger

Bericht über den Festakt am 23.11.2009

Preis 2008

Diplomarbeit / Romanistik

"Funambolismo tra ammirazione e pericolo nelle figure femminili di Dacia Maraini"
Verfasserin: Mag.a Barbara Mayr

Zur Arbeit der Preisträgerin (aus der Ankündigung zum SALON ADELHEID)

Bericht über die Preisverleihung am 11.11.2008

Preis 2007

Teilung des Preises:

Diplomarbeit / Verwaltungsrecht:
“Frauenspezifische Fluchtgründe im österreichischen Asylrecht. Rechtliche Beurteilungen der Behörden und Problemstellungen im Asylverfahren“
Verfasserin: Mag.a Regine Kramer

Diplomarbeit / Vergleichende Literaturwissenschaft:
Das Ich, seine Stadt und ihre Huren. Exemplarische Untersuchung zu literarischen, filmischen und kultur-geschichtlichen Repräsentationsformen eines Mythenkomplexes“
Verfasserin: Mag.a Julia Prager

Bericht iPoint zum Festakt

Preis 2006

Diplomarbeit / Katholisch-Theologische Fakultät:

„Die Tatsache des Geborenseins und dessen symbolische Ordnung. Feministische Theorien im Anschluss an Hannah Arendts Konzept der Natalität“
Verfasserin: Mag.a Christine Gasser

Preisstifter: Rektor der Universität Innsbruck, Prof. Manfried Gantner

Bericht iPoint Festakt

Preis 2005

Dissertation / Soziologie:

„Männerbund und Management. Geschlechtsspezifische Ungleichheit im Spiegel soziobiologischer, psychologischer, soziologischer und ethnologischer Konzepte.“
Verfasserin: Dr.in Doris Doppler

Preisstifter: Fakultät für Biologie, Prof. Bernd Pelster

iPoint Meldung zur Preisverleihung

Buchbesprechung iPoint

Preis 2004

Diplomarbeit / Politikwissenschaft

„queer.contexts. Die wesentlichen Inhalte der Queer Theory, ihr politischer und theoretischer Entstehungskontext und ihre Rezeption in Österreich“
verfasst von Mag.a Christine Klapeer

Preisstifter: Institut für Organisation und Lernen, Prof. Stephan Laske

Zusätzlich Förderpreis zur Verfügung gestellt von Vizerektor Prof. Tilmann Märk
„Frauen-Leben im Kontext von Flucht und Migration. Drei Frauenbiografien“
Diplomarbeit / Erziehungswissenschaften, Autorin Mag.a Birgit Unterlechner

iPoint Bericht zum Festakt

Preis 2003

Teilung des Preises:

"Frauenleben in Innsbruck. Ein historisches Stadt- und Reisebuch" (Salzburg: Pustet 2003)
herausgegeben von Ursula Stanek, Astrid von Schlachta, Ellinor Forster

"Die beginnende Frauenbewegung in Russland und N.G. Cernyševskyijs Roman 'Čto delat'?" (Frankfurt/M., Wien u.a.: Lang 2003)
Verfasserin Mag.a Marion Kaufer, Diplomarbeit / Slawistik

Preisstifter: Institut für Analytische Chemie und Radiochemie, Prof. Günther Bonn

Bericht zur Verleihung

Preis 2002

„vielstimmig. mancherorts. Die Neue Frauenbewegung in Tirol seit 1970“
Publikation, Herausgeberinnen: Mag.a Helga Treichl, Lisa Gensluckner, Mag.a Christine Regensburger, Mag.a Verena Schlichtmeier, Mag.a Monika Windisch

Preisstifter: Institut für Hygiene und Sozialmedizin, Prof. Manfred Dierich

Kurzbericht zum Festakt

Preis 2001

Diplomarbeit / Politikwissenschaft:

„Politik der Gefühle“ Am Beispiel der Lebenswelt der westafrikanischen Kasena-Frauen.
Verfasserin: Mag.a Agnes Neumayr

Preisstifter: Institut für Molekularbiologie, Prof. Peter Loidl

Meldung zur Preisvergabe

Buchtipp über die wissenschaftliche Arbeit