Louis Hechenbleikner

Zeichen . Signs

Institut für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck,
Ausstellungskatalog Nr. 4, Innsbruck 1993

 

Wissenschaftliche Konzeption und Katalogredaktion: Christoph Bertsch / Markus Neuwirth / Claudia Wedekind. Mit einem Vorwort von Paul Naredi-Rainer und Textbeiträgen von Christoph Bertsch, Markus Neuwirth und Claudia Wedekind. 195 Seiten, zahlreiche Abb., Text: deutsch/englisch, ATS 240.-

 louis_hechenbleikner

Louis Hechenbleikner erhielt seine Ausbildung in Innsbruck, Düsseldorf und München und emigrierte 1923 nach New York, wo ein Großteil seines malerischen, plastischen und vor allem graphischen Werkes (Holzstiche und Lithographien) enstand. Die Schenkung des Nachlasses von Louis Hechenbleikner an die Universität Innsbruck bot die Gelegenheit, einigen Aspekten seines Schaffens, das in sich zahlreiche Facetten der vielfältigen künstlerischen Wechselbeziehungen zwischen Europa und Amerika birgt, nachzuspüren. Damit erfährt Hechenbleikner, dessen Bilder in zahlreichen amerikanischen Museen hängen, auch in seiner Heimat eine erste kunsthistorische Würdigung.

 louis_hechenbleikner

1. L. Hechenbleikner, o.T. (Arbeiter), Kohle auf Papier, 1938

louis_hechenbleikner

2. L. Hechenbleikner, Kinetic Rhythms, Farblithographie, 1961