Ao. Univ.-Prof. Dr. Sybille Moser-Ernst

 

 Sprechstunde:

 

 nach Vereinbarung (e-mail)

 Tel.:  +43 - (0) 512 - 507 - 4414
 Fax:  +43 - (0) 512 - 507 - 2887
 E-Mail:  Sybille.Moser@uibk.ac.at

 

 

Curriculum Vitae und berufliche Entwicklung:

Geboren 1955 in Graz, aufgewachsen in Düsseldorf, Würzburg, Gleisdorf und Stadt Salzburg. Matura am Neusprachlichen Gymnasium der Ursulinen in Salzburg. 1972 Cértificat pratique de la Langue Française an der Université de Lausanne/Suisse. 1973-1977 Studium der Mathematik und der Französischen Literatur  an der Universität Innsbruck. 1977 - 1980: Sekretärin; Zeichnerin für Grabungsfunde am Institut für Vor - und Frühgeschichte der Universität Innsbruck. 1980 – 1984: wiss. Assistentin am Institut für Kunstgeschichte Innsbruck. 1977 und 1981: Studium der Malerei Meisterklasse Rudolf Kortokraks an der Salzburger Sommerakademie und in Tuscania/ Italien.1978 – 1983 Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Philosophie an der Universität Innsbruck ( Diss. Franz Richard Unterberger und die salonfähige Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert) mit promotio sub auspiciis praesidentis 1984 . Zuweisung einer Univ.Ass.-Stelle auf Antrag Präsident Dr. Rudolf Kirchschläger und Wiss.Minister Doz.Dr. Heinz Fischer. 1984 – 1997 Universitätsassistentin, 1997 – 2001 Wiss. Beamtin am Institut für Kunstgeschichte Innsbruck. 1986 bis 1992 jährlich mehrwöchige Forschungsaufenthalte am Warburg-Institute, University of London, Post-Doc-Schülerin von Sir Ernst H. Gombrich. 1986 – 2002 Lehrbeauftragte (Kunstgeschichte für Architekten) an der Fakultät für Bauingenieurwesen und Architektur der Universität Innsbruck. Visiting Professor an der University of Guelph, Ontario, Canada, School of Fine Art and Music, Studienjahr 1999/2000. 2001 Venia legendi für Kunstgeschichte,  Habilitationsschrift Albrecht Altdorfer. Bild und Wirklichkeiten. Seit 2001 Ao.Universitätsprofessorin.

Mutter der Zwillinge Laura und Felix (*1993), verehelicht mit Univ.Prof.Mag.Dr.rer.soc.oec.Dr.phil. Werner Ernst.

 

Weitere wissenschaftliche Tätigkeiten:

  • Gründungsmitglied des Forum Philosophicum Lech/Arlberg im Dez. 1996.
  • Anbahnung der Partnerschaft zwischen den Universitäten Innsbruck/Österreich und Guelph/Ontario, Koordinatorin des Student. Austauschprogrammes.
  • Kunstgeschichte im Rahmen des Studium Generale (Volkshochschule und Universität). Konzept und Organisation.
  • Kennerschaft/Expert Opinion für Gemälde auf dem Gebiet der Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts (F.R. Unterberger (1837-1902)). 
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Norwegischen Kunst: 1991 – 2007 Mitarbeit bei Auffindung, Restaurierung und wiss. Bearbeitung des Oeuvres des norweg.Malers Aksel Waldemar Johannessen, Oslo.
  • Kenntnisse der Inuit-Kunst. Erste Ausstellungen von Inuit-Kunst in Österreich: Innsbruck 2002; Wien Museum für Völkerkunde 2002.
  • Gutachtenerfahrung auf dem Gebiet des Denkmalschutzes (Mitglied des Nationalkomitees Österreich ICOMOS, Bundesdenkmalamt Wien).
  • Seit 2006 Stiftungskuratorin Sophie- und Emanuel Fohn Stiftung, Wien.
  • Konzept und Durchführung von Ausstellungen.
 

                                                

moser1

  • Porträt-Malerin (siehe Porträt Rektor Wolfram Krömer 1991 im Senatssitzungssaal der Universität Innsbruck).

  

Forschungsinteresse:

Die grundlegenden Fragen und Interessen betreffen das mimetische Begehren des Menschen und sein Bedürfnis, sich Bilder zu schaffen. Versuche nach Erklärungen bedingen eine immer bessere Kennerschaft auf dem Gebiet des Mediums Malerei und die historische Spurensuche nach den Bedingungen des Entstehens von Kunstwerken. Dabei werden philosophische und vor allem theologische Bereiche betreten. Daraus ergeben sich folgende

 

Forschungs-Schwerpunkte und Kooperationen:

1. Kennerschaftliche Analyse:

Publikationen:

  • Franz Richard Unterberger und die salonfähige Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert, Innsbruck (Tyrolia) 1986.
  • Den skandinaviske tradisjon og det modernes kunst (Die skandinavische Tradition und die Kunst der Moderne), Buchteil in: Haakon Mehren (Hg.): Aksel Waldemar Johannessen. Var glemte Mler, Guyldendal Verlag, Oslo 1992, 115 – 146 (in norwegisch) und 175 – 184 (in deutsch).
  • Aksel Waldemar Johannessen (norwegischer Arbeitermaler und Zeitgenosse Edvard Munchs), Beraterin nach Auffinden des Oeuvres durch Haakon Mehren/ Oslo 1991, Beratung bei den Restaurierungsarbeiten, Erarbeiten des Kontextes, Mitarbeit bei Ausstellungen zwischen 1992 und 1996 (Oslo, Palazzo Del Te Mantua, Venedig, Steyr, Berlin). U.a. - Sybille-Karin Moser/Enrico Savio (Hg.): ....der blutige Ernst des Lebens. Der Maler Aksel Waldemar Johannessen, Linz 1995. Sybille-Karin Moser: „Zeit im Bild. Norwegische Erinnerungen an Werden und Vergehen: Edvard Munch und Aksel Waldemar Johannessen“, in: Gudrun Grabher (Hg.): Geburt und Tod im Kunstvergleich, Trier 1995, 15 – 31. Empfinden in Form und Farbe. Zum Genre "Landschaftsmalerei" im Österreich der Zwischenkriegszeit, in: Christoph Bertsch und Markus Neuwirth (Hg.): Die ungewisse Hoffnung, Residenzverlag, Salzburg 1993, 202-212.
  • Ken Danby (kanad. Maler). U.a. „The Art of Painting Water“, in: Katalog: Land, Water & Light: Ken Danby Landscapes, Toronto 2004, 8 – 11.
  • Symbolistische Anmutungen. Tiroler Maler um 1900“, in: Wolfgang Meighörner (Hg.), Katalog der Ausstellung, Tiroler Landesmuseum, Innsbruck 2014, 96 – 101

Lehre:

- Der Stil. VL 2
- Die Geschichte der Landschaftsmalerei I + II, VL 2
- Wissenschaftliches Arbeiten vor Originalen KO 2, regelmäßig angeboten.
- Technologien der Malerei und Graphik VÜ 2.
- Norwegische Kunst SE 2
- Grundkenntnisse I.

 

2. Was ist ein Bild? Theoriefragen.

Publikationen:

  • Zur Kunst des Bilderlesens. Kryptische Botschaften in Albrecht Altdorfers Bildern, in Bild und Text, hg. v. Leander Pezoldt/Ingo Schneider/Petra Streng (=Beiträge zur europäischen Ethnologie und Folklore, Reihe B: Tagungsberichte und Materialen Bd.5, hg. v. Leaner Petzold, (Internat. Konferenz des Komitees für ethnologische Bildforschung in der Société Internationale pour Ethnologie et Folklore, Innsbruck 2.-6.10.1990), Bratislava 1993, 143 - 153 u. f: 3 Abb.
  • Document IconSinnbild und Abbild. Zur Funktion des Bildes, Konzept und Redaktion des 1.Bd. N.F. Kunstgeschichtliche Studien Innsbruck, hg. v. P. Naredi-Rainer, Innsbruck 1994, Aufsatz gleichen Titels wie Buchtitel, 3 – 22. LINK
  • Albrecht Altdorfer. Bild und Wirklichkeiten. Habilitationsschrift Buch 2001. Eine Überarbeitung und Drucklegung ist in process.
  • "Die Ähnlichkeit der Madonna. Zu Lucas Cranachs Andachtsbild bei den Kapuzinern in Innsbruck",in: Laus Deo, 400 Jahre Kapuziner in Tirol, Festschrift, Innsbruck 1994, 68 – 82.
  • "Research as new search for the evidence. Is there a way for scientia to understand arts?", in: Symbols, Images and Stereotypes: Artistic and Aesthetic Experience  (= International Readings on Theory, History and Philosophy of Culture, 9, ed. by Liubava M.Moreva), St.Petersburg 2000, 293 – 307.
  • „Reflections on verbal and nonverbal horizons of communications: communicating through art?“ (Bildthema: Nikodemus und Jesus), in: Ontology of Dialogue: Philosophical & Artistic Experience (= International Readings on Theory, History and Philosophy of Culture, 13, ed. by Ljubava M. Moreva), St.Petersburg 2002, 145 – 154.
  • Ausstellung „ASINGIT“ an der Universität Innsbruck (Mai 2002) und am Museum für Völkerkunde in Wien (Juli, August 2002). „Gibt es eine Inuit-Kunst? Reflexionen über unsere Begegnung mit dem Anderen“, in: ASINGIT. Die Stimme des Anderen. Kunst aus Nunavut (= Canadiana Oenipontana IV, Veröffentlichungen der Universität Innsbruck, Band 240),hg. v. Ursula Mathis-Moser und Sybille-Karin Moser, Innsbruck 2002, 27 – 37.
  • Document IconAlbrecht Altdorfer, der Maler-Magier. Der Mythos als Werkzeug des Künstlers, gezeigt an einem gemalten Gebet“, in: Künstler-Dichter-Gelehrte (= Mittelalter-Mythen, hg. v. Ulrich Müller/Werner Wunderlich) Bd. IV, St. Gallen (UVK) 2005, 21 – 37.
  • Englische, erweiterte Fassung als Vortrag „Myth as the Artist’s Tool: Albrecht Altdorfers ‚Rest on the flight into Egypt’ 1510“ am Institute of Fine Arts New York University (22. 10. 2003).
  • Bilder der Kunst als Ereignis der Wahrnehmung. Zum Erinnern und zum Handeln. Kunsttheoretische Überlegungen aus Anlass einer Würdigung der eisernen Bilder von Alois Schild im Skulpturenpark Karmsach-Tirol. In: Katalog Elektrisierte Landschaften. Stahlskulpturen von Alois Schild im Skulpturenpark Kramsach, 2003, 7 S.
  • „Farben-Sensationen. Vom Bildwerden des leiblichen Selbstgewahrens in der Malerei Maria Lassnigs.“, in: Kat.d.Ausstellung Maria Lassnig. Body.fiction.nature, Klosterneuburg/Wien (Edition Sammlung Essl) 2005, 104 – 111.
  • „Die Schönheit“, in: Das Große Welttheater (Von Pedro Calderon de la Barca). Das Schauspiel vom Leben als Spiel auf der Bühne der Welt, Innsbruck 2004, 64 – 71.
  • „Un-geheure Schönheit. Vom Begehren zwischen Leben und Tod. Gem. mit Ruth Haas. In: Kunst-Beziehung. Festschrift für Gert Ammann (= Schlernschriften Nr. 343) Innsbruck (Univ.Vlg. Wagner) 2008, 205-216.
  • Document IconAtmosphären, Verräumlichung und Bild. Verdinglichte Ekstasen oder von der Kunst, Wasser zu malen“, in: Wasser und Raum. Beiträge zu einer Kulturtheorie des Wassers, hg. v. Chr. Ulf/L. Ortner/D. Eibl , Göttingen (V&R Unipress) 2008, Teil VI: Visuell-symbolische Zugänge, 343 ‑ 359, Tafeln 268 – 271.
  • Die Wirklichkeit in ein Bild verwandeln. Zu einer Theorie des Bildes. Am Beispiel der „Zillertaler Inklinanten“ gemalt 1877 von Mathias Schmid, in: Bildmagie und Brunnensturz. Visuelle Rhethorik von der klassischen Antike bis zur aktuellen medialen Kriegsberichterstattung, hg. v. Elisabeth Walde, Innsbruck-Wien (Studien-Vlg.) 2009, 283 – 300.
  • Document IconRes artificiosa. Vermag die Kunst, das Leben zu verändern? Sudelbuchgedanken zu Sloterdijks Imperativ und über die Kunst-Geschichte.“ In: Res artificiosae. Festschrift Paul Naredi-Rainer, Regensburg (Schnell&Steiner) 2010, 109 – 122.
  • Vertreibung aus der Heimat und Dar-Stellung. Zur Geschichte eines Kunst-Bildes. Beitrag zu einer Bild-Theorie. In: Innsbrucker Diskussionspapiere zu Politik, Religion und Kunst, Sondernummer 40: Kunst und Kultur als politisches Konfliktpotential, Innsbruck 2011, 40/8, S 1-30.
  • Incarnazione. Caravaggios Finger des Ungläubigen Thomas als Verführung zum Fenster der Welt. Ein Betrag zum Denken über eine Theorie des Bildes“, in: Roman A. Siebenrock, Christoph J. Amor (Hg.), Handeln Gottes. Beiträge zur aktuellen Debatte, QD 262 (=Quaestiones Disputatae, begründet v. Karl Rahner u Heinrich Schlier), Herder Verlag, Freiburg  2014, 508 – 534.

 

  • Lehre:
- Vl 2 Was ist ein Bild?
- Vl 2 Kunst und Eros I + II
- Vl 2 Bilder die Geschichte gemacht haben I. + II.
- SE 2 Das Christus-Bild (2003 gemeinsam mit Roman Siebenrock/Systematische Theologie).
- SE 2 Die Macht der Projektionen. Bild-Legende 1809 (SS 2007 gemeinsam mit Brigitte Mazohl/Österreichische Geschichte)
- SE 2 Bild-Medium-Malerei. Praxis und Theorie  

 

3. Methodenkritik:

Publikationen

  • "The woman as the focus of Norwegian painting in modern times. Attempts at transcending traditional art analysis and interpretation", in: Ibsen im europäischen Spannungsfeld zwischen Naturalismus und Symbolismus  (= Kongreßakten der 8. Internationalen Ibsen-Konferenz, Gossensaß 23.-29.6.1997), Frankfurt a.M. 1998, 125 – 146.
  • "Document IconDie Kunst, die Geschichte der Kunst zu schreiben. Männersache, Frauensache oder eine Frage der Kultur?", in: Das Geschlecht, das sich (un)eins ist? Frauenforschung und Geschlechtergeschichte in den Kulturwissenschaften, Innsbruck 2000, 188 – 212.
  • III. Internat. Conference "Quarrels, Polemics and Controversies", organised by The International Society for Intellectual History at Trinity College, Cambridge, UK, 26.-29.7.2001. Leitung der Sektion "The intellectual climate in Art History in Vienna from the early 20s until 1938. The Vienna School of Art History in conflict": Vortrag Sybille-Karin Moser:  "Idea in the theory of art. Philosophy of rhetoric? Gombrich versus Panofsky".
  • Document IconWas darf Kunst zeigen, um KUNST zu SEIN? Bäuerinnen malen Bilder und stellen diese aus. Eine Frage um Kunst und Amateurmalerei. In: Lebenslandschaften. Malerei und Graphik Österreichischer Bäuerinnen, hg. v. LFK-Tirol u. Bundesministerium für Land-und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Wien 2009, 8-16.

Lehre:

- Vl 2 Methodik und deren Kritik
- SE 2 Kunstgeschichte oder „Visual Studies“?
 

 

4. Farben in Praxis und Theorie:

Lehre:

-Vl 2 Farben und Farbenlehren I + II.
-Vorlesungstätigkeit über Farben und Farbentheorien u. a. an der School of Fine Art and Music an der University of Guelph in Ontario, Canada, Vorträge an der Städelschule Frankfurt a. M.

 

5. Identität und Differenz der Kulturen:

  • Zentrum für Kanada-Studien an der Leopold Franzens Universität Innsbruck, WS 2005/2006 :„From Faraway Nearby“-Kulturmuster und Identität in der Bildenden Kunst, in: Kanada Kultur.Kontakt.Kultur.
  • Anbahnung und Durchführung der ersten INUIT-Kunst-Ausstellung in Österreich; Zusammenarbeit mit Judith Nasby, McDonald Art Center Guelph/ Ontario.
  • Vorantreiben des Dissertationsprojektes über die Sammlung Igor Savitsky (Russische und Usbekische Avantgarde Kunst 1900 – 1940, vor Stalin gerettet) in Nukus, Karakalpakstan.

Lehre:

- SE 2 Norwegische Kunst
- Einbinden der Kanadischen Kunst in die Lehre
- Vortrag WS 2008/09 „Vertreibung aus der Heimat und Dar-Stellung. Zur Geschichte eines Kunst-Bildes“ im Rahmen der Ringvorlesung „Kunst und Kultur als politisches   Konfliktpotential“ des Clusters „Konflikt & Kultur“, demnächst als on-line Publ.

 

6. Politik – Religion – Kunst. Forschungsplattform:

Schwerpunkt-Bildung an der Leopold Franzens Universität Innsbruck

  • 6.1. Mitarbeit im RGKW (=Religion.Gewalt.Kommunikation.Weltordnung)
  • 6.2. Mitarbeit in der Interfakultären Forschungsplattform „Weltordnung, Religion, Gewalt“
  • 6.3. Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Politik-Religion-Gewalt“ (ARGE)
  • 6.4. Mitarbeit am Fakultätsschwerpunkt (Philosophisch-Historische Fakultät) „Politische Kommunikation und Die Macht der Kunst“
    Fusionierung obiger Einrichtungen zur Forschungsplattform im Gründungskonvent vom 1.10.2009 mit dem neuen Namen
  • 6.5. „Politik – Religion – Kunst“. Forschungsplattform.
  • 6.5.1.

    Lehrende im DoktorandInnen- Kolleg der Universität Innsbruck „Arts and Politics, Visuelle Rhetorik und Sprachen des Politischen in historischer Perspektive“, bewilligt 2011.

Publikationen:

  • Un-geheure Schönheit. Vom Begehren zwischen Leben und Tod. Gem mit Ruth Haas. In: Kunst-Beziehung. Festschrift für Gert Ammann (= Schlernschriften Nr. 343) Innsbruck (Univ.Vlg. Wagner) 2008, 205 – 216.
  • Document IconDie Bild-Legende Anno Neun. In: Abschied vom Freiheitskampf. Tirol und ‚1809’ zwischen politischer Realität und Verklärung (= Schlern-Schriften, Nr. 346), hg. v. Brigitte Mazohl und Bernhard Mertelseder, Innsbruck (Univ. Vlg. Wagner) 2009, 371 – 391.
  • „Seeing is Believing“. Caravaggios Finger des Ungläubigen Thomas als Verführung zum Fenster der Welt. In: Handeln Gottes, hg. v. Roman Siebenrock, Reihe des RGKW, Beiträge zur mimetischen Theorie. Religion - Gewalt - Kommunikation – Weltordnung, Freiburg (Herder) 2013
  • Document IconDas goldene Kalb. Und andere Objektbeziehungen, (gem. m. Ursula Marinelli), in:Nikolaus Wandinger/ Petra Steinmair-Pösel (Hg.) Im Drama des Lebens Gott begegnen. Einblicke in die Theologie Józef Niewiadomskis (Beiträge zur mimetischen Theorie Religion – Gewalt – Kommunikation – Weltordnung hrsgg. von Herwig Büchle/ Stanisalw Budzik u.a.) LIT, Wien 2011, S. 533 - 559

     Zeugenschaft bis in den Tod wider Willen. Die Zeugen Jehovas in der Zeit des Nationalsozialismus. In: Opfer – Helden – Märtyrer. Das Martyrium als religions-politische Herausforderung, hg. v. Jozef Niewiadomski u. Roman Siebenrock, Tyrolia, S. 235 – 259. 2nd edition 2011.

 

- Gemeinsame VL und SE mit Univ.Prof.Dr. Roman Siebenrock/ System.Theologie und mit Univ.Prof.Dr. Brigitte Mazohl/ Österr. Geschichte.
 
 
 

 

7. Transdisziplinäres Projekt:

Institut für Organisation und Lernen/ SOWI, Institut für Kunstgeschichte/ Phil.-Hist. Fakultät und das Augustiner-Museum Rattenberg: „Die Organisation von Kunst: Die Praxis einer Paradoxie?“ Transdisziplinäre Analysen und Konzepte zur Theoriebildung. Sybille Moser-Ernst und Martin Piber. Projektmitarbeiterinnen sind Dissertantinnen der beiden Institute. Ausstellung „Document IconVer-Wandlungen – Metamorphosen von Skulpturen im Wandel der Zeit“, Augustinermuseum in Rattenberg, 12. 6. – 1. 10. 2010.

 

8. Projekt: Ernst H. Gombrich:

Internationales Symposion aus Anlaß des 100. Geburtstags von Ernst H. Gombrich, zum 30./31. 3. 2009, ausgerichtet vom Alfried Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald (D): „Ernst H. Gombrich auf dem Weg zu einer Bildwissenschaft des 21. Jahrhunderts“.

"Die Kunst, die Bilder zum Sprechen zu bringen. In memoriam Sir Ernst H. Gombrich", in: Kunsthistoriker aktuell, 4/2001 (Wien), Jg. XVIII, S. 1 - 2.

Sybille Moser-Ernst: Gombrich, Sir Ernst Hans Joseph (30.3.1909 Wien – 3.11.2001 London) in: Helmut Reinalter, Peter Brenner (Hrsg) : Lexikon der Geisteswissenschaften. Sachbegriffe – Disziplinen – Personen, Wien (Böhlau) 2011, S. 1216 – 1221.

Die Karikatur als, "die Sprache der Dinge",in: Christoph Bertsch / Viola Vahrson (Hg.), Gegenwelten, Haymonverlag, Innsbruck – Wien 2014, 396 – 409.

 

„EH Gombrich and Vienna – Tracing Gombrich’s legacy (early period 1936 – 1958)“

Projekt im Rahmen der Nachwuchsförderung der Universität Innsbruck.

Projektleiterin: ao.Univ.Prof. Dr. Sybille Moser-Ernst

Projektmitarbeiterin: Mag. Dr. Ursula Marinelli

 

 

9. Kunst in Tirol:

Das Hochgebirge als Landschaft. Zur Theorie der Landschaft und zur Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert am Beispiel des Ötztals in Tirol, in: Malerische Reise durch Tirol. Von der Romantik bis zum Impressionismus, Kat. d. Ausstellung, Meran - Innsbruck 1992 (in deutscher und italien. Ausgabe), 60 - 67.

Document IconTiroler Bilder und ihre Darstellung. Malerei von 1830 bis 1900. In: Kunst in Tirol, in 2 Bdn. hg. v. Paul Naredi-Rainer/Lukas Madersbacher, Bd. 2: Vom Barock bis in die Gegenwart, Innsbruck-Wien-Bozen (Tyrolia-Athesia) 2007, 519 – 560 und Farbabb. 326 – 340

  „Heimat“: Erinnerungen und Entstellungen. Ideologische Vereinnahmungen der Tiroler Heimatfotografie in den 1930-er Jahren, in: Tiroler Fotografie 1854 – 2011, hg v. Michael Forcher und Meinrad Pizzinini, Innsbruck-Wien 2012,  S. 240 - 247.

  • Symbolistische Anmutungen. Tiroler Maler um 1900“, in: Wolfgang Meighörner (Hg.), Katalog der Ausstellung, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck 2014, 96 – 101

 

 

10. Bücher:

VI. (Hg. gem. m. Ursula Mathis-Moser): Asingit. Die Stimme des Anderen. Kunst aus Nunavut (Veröffentlichungen der Universität Innsbruck, Bd. 240,Innsbruck 2002, 80 S.)

V. Albrecht Altdorfer. Bild und Wirklichkeiten. Habilitationsschrift 2001.

IV.(Hg. gem. m. Enrico Savio): ...der blutige Ernst des Lebens. Der Maler Aksel Waldemar Johannessen, Linz (Landesverlag) 1995, 112 S.

III. (Hg.)Säben, Bozen (Tappeiner Verlag) 1992, 168 S.

II. (Hg. gem. m. Chr. Bertsch): Festschrift Mackowitz, Lustenau 1985, 212 S.

I. Franz Richard Unterberger und die salonfähige Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert, Innsbruck-Wien (Tyrolia) 1986, 211 S.

 

11. Vorträge:

  • "Why Viennese Art Historians do not laugh about Caricature. A Project on Caricature in the 1930s" Vortrag am Austrian Cultural Forum, London am 27.11.2012.
  • Was hat uns (Kunsthistorikern) die Kulturtheorie gebracht? Vortrag 21.6.2012 im Rahmen Cultural Studies: Alter Wein in neuen Schläuchen ? Eine Lehrveranstaltung der Forschungsplattform Politik Religion Kunst. Plattform für Konflikt- und Kommunikationsforschung (Univ.Prof.Dr.Brigitte Mazohl)
  •  „Zeugenschaft bis zum Tod wider Willen. Die Zeugen Jehovas in der Zeit des Nationalsozialismus“, Interdiszipl. Symposion zum Gedenkjahr 2009 „Systematisch-theologische Perspektiven: Das Martyrium in den monotheistischen Traditionen“, Stams-Telfs, 10. 10. 2009, ebenda: 11. 10. 2009: Workshop „Lust und Leid. Kunstgeschichtliche Perspektiven auf Martyriumsdarstellungen“.
  •  „E.H. Gombrich. The caricature as a paradigm for a theory of knowledge“, 22. 6. 2009 in „Konflikt & Kultur“, Brenner-Archiv.
  •  Internationales Symposion aus Anlaß des 100. Geburtstags von Ernst H. Gombrich, 30./31. 3. 2009. Idee, Konzeption und Gestaltung Sybille K. Moser-Ernst, ausgerichtet vom Alfried Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald (D): „Ernst H. Gombrich auf dem Weg zu einer Bildwissenschaft des 21. Jahrhunderts“
  •  31. 3 2009 - „Karikatur: Das unbekannte Frühwerk Gombrichs als Paradigma für seine Fragen  zum Bild“, Greifswald, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg.  
  •  30. 3. 2009 - „Bild und forschendes Auge“, Greifswald, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg.  
  •  „Bildlegende Anno Neun. 1809 in der Kunst“, 15. 1. 2009 WIFI Innsbruck.
  •  „Vertreibung aus der Heimat und Dar-Stellung . Zur Geschichte eines Kunst-Bildes.“ 27. 11. 2008. Kunst und Kultur als politisches Konfliktpotential. Ringvorlesung WS 2008/09 Konflikt & Kultur, Saal New Orleans, Universität Innsbruck.
  •  „Un-geheure Schönheit. Vom Begehren zwischen Leben und Tod“, Jahresklausur, Schwerpunkt „Polit. Kommunikation und die Macht der Kunst, 25. 4. 2008, Sektion Moderne, Universität Innsbruck.
  •  "Sind Bilder gefährlich?" Projekt Sir Ernst H. Gombrich (1909-2001) im Rahmen der Tagung der Wiss. Plattform „Weltordnung. Religion. Gewalt“, Innsbruck, 14. 3. 2008.
  •  „Incarnazione. Die Macht des Mediums“. Im Rahmen des Forschungsschwerpunkts RGKW an der Theolog. Fakultät, 20. 4. 2007.
  •  Workshop „Die Macht der Bilder“, Vortrag für den Workshop, 16.11. 2005.
  •  „Myth as the Artist’s Tool: Albrecht Altdorfer’s ‚Rest on the Flight into Egypt’(1510), New York, Institute of Fine Arts, University of New York, 22.10.2003.
  •  „Reflections on verbal and nonverbal horizons of communications: communicating through art?“ (Bildthema: Nikodemus und Jesus). St.Petersburg, Academy of Science, 16 – 21 June 2001, (= The First Cycle of Cross-cultural and Interreligious Discussions „Ontology of Dialogue as the main value of cultural and religious experience“), organised by the St. Petersburg Branch of the Russian Institue for Cultural Research at the Academy of Science. 
  •  Trinity College Cambridge/ Britain, 26. – 29.7.2001 : III. Internat.Conference "Quarrels, Polemics and Controversies", organised by The Internat. Society for Intellectual History. Leitung einer Sektion „ The intellectual climate in Art History in Vienna from the early 20s until 1938 (The Vienna School of Art History) in conflict" Mein eigener Beitrag hatte den Titel:"Idea in the theory of art. Philosophy of rhetoric? Gombrich versus Panofsky".
  •  "Blicklenkung: vieldeutiges Bild versus begriffliche Voreinstellung". 4.Sept.2000,  National Gallery in London, Trafalgar Square, XXXth. Internat. Congress of the History of Art: TIME , Sektion 13.
  • „Farben in Theorie und Praxis“, Mai 2000, Städelschule Frankfurt a. M.
  • „Die Kunst, die Geschichte der Kunst zu schreiben. Männersache, Frauensache, oder eine Frage der Kultur?“. Das Geschlecht, das sich uneins ist. Frauenforschung und Geschlechtergeschichte in den Kulturwissenschaften, Innsbruck, Germanistik WS 1998/99.  
  •  „Research as New Search fort he Evidence. Painting“, 3. Internat. Conference on Philosophy and Culture, St. Petersburg Branch of the Russian Institue for Cultural Research at the Academy of Science, Academy of Science St. Petersburg 17. – 21. 9. 1998.
  •  „Probleme der Periodisierung in der Kunstgeschichte.“ Internat. Conference of the Internat. Society for Intellectual History,  in Berlin 10. – 14.6.1998, „Enden von Geschichten/ Geschichte des Endens“ /“ The history of endings. The endings of stories“.
  •  „The woman as the focus of Norwegian painting in modern times. Attempts at transcending traditional art analysis and interpretation“, Internationale Ibsen – Konferenz „Ibsen im europäischen Spannungsfeld zwischen Naturalismus und Symbolismus“, Gossensaß,  23. – 29.6. 1997.
  •  „Un style d’art d’avant-garde et le début de la Casa d’Austria dans le cercle culturel hispano-islamique“, Colloque Internat. „1492: L’ Héritage Culturel Arabe en Europe“, Université de Strasbourg II, 6 – 8 act. 1992.
  • „Albrecht Altdorfer. Frühneuzeitliche Kunst und ihr Wirklichkeitsverständnis“. Gedanken vor dem Altar von St. Florian. 27. 9. 1991. Anläßl. des 6. Österr. Kunsthistorikertages „Kunstgeschichte interdisziplinär. Berührungspunkte – Berührungsängste“, 26. – 29. 9. 1991, Linz, Redoutensäle.
  •  „Kryptische Botschaften in Albrecht Altdorfers Bildern“, 2. 10. 1990, anläßl. der IV. Internat. Konferenz des Komitees für ethnologische Bildforschung in der Société Internationale poour Ethnologie et Folklore (SIEF), 2. – 6. 10. 1990, Innsbruck, Kongreßhaus.
  •  „ La Costa di Amalfi nell’ arte paesaggistica dell’ Ottocento“, Convegno Internazionale „Il Viaggio nel Sud“, Amalfi Salone Morelli, 23. – 24. 6. 1989.
  •  „Das Ende der Neuzeit. Kunst zur Zeit des 1. Weltkriegs“, Reihe „Weltenwende“, 4. 111. 1988, Feldkirch, Palais Liechtenstein.
  •  „La Peinture au Tyrol 1870 – 1918: du Style Héroique à la Missa Eroica“, 3. 12. 1987, anläßl. der Europalia Autriche, Brüssel, Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique.
  •  „L’ Art du Paysage. Du Wiener Biedermeier à la Peinture de Plain Air. Histoire et Réception“, 1. 12. 1987, anläßl. der Europalia Autriche, Vrije Universiteit Brüssel, Hoger Instituut voor Kunstgeschiedenis.
  •  Wiederholung des Vortrags in Gent, Museum voor Schone Kunsten, 2. 12. 1987.
  • „Das Selbstverständnis der Kunstwissenschaft. Aufgaben und Methoden“, anlässlich eines Problem-Seminars an der Techn. Universität Dresden, Nov. 1985.
  • „Landschaftsmalerei um 1500“, Institut für Kunsttheorie, Universität Dresden, Nov. 1985.
  •  „Ein Bürger malt für Bürger – FR. Unterberger und die salonfähige Landschaftsmalerei im 19. Jh.“,  Gesellschaft für Vergleichende Kunstforschung in Wien, Universität, 24. 10. 1984.

12. Ausstellungen: 

  • Ver-Wandlungen – Metamorphosen von Skulpturen im Wandel der Zeit, Ausstellung im Augustinermuseum in Rattenberg, 12. 6. – 1. 10. 2010, Idee, Projekt-Verantwortung und Mitarbeit.
  •  Maria Lassnig. Body.fiction.nature, Klosterneuburg/ Wien, Museum Essl, 2005, Kat. Mitarbeit.
  •  Land, Water & Light: Ken Danby Landscapes, Toronto 2004, Wiss. Mitarbeit und Katalogtext „The Art of Painting Water“.
  •  ASINGIT. Die Stimme des Anderen. Kunst aus Nunavut, 3. – 29. 5. 2002, Ausstell.raum des Instituts für Kunstgeschichte, Universität Innsbruck, 8. 7. – 18. 8. 2002, Museum für Völkerkunde, Wien (Hg. und Autorin des Katalogs gleichlautenden Titels, Innsbruck 2002).
  • Master Drawings in Faksimile (aus der Sammlung der Albertina Wien), McLaughlin Library, Special Collections, University of Guelph, Ontario, 16.3. - 28. 4. 2000, wiss. Konzept und Organisation der Ausstellung mit gleichnamiger Publikation.
  •  Tirol zu Gast im Burgenland. Katalogtext und Bildauswahl zur Ausstellung der Landesgalerie Schloß Esterházy, Eisenstadt, 8. 11. – 17. 12. 1989.
  •  Akós Birkás. Malerei und Zeichnung. Organisation, Katalogtext und Bilder zur Ausstellung des Kunsthistorischen Institutes, Innsbruck 12. 10. – 28. 10. 1988, konzipiert zus. mit Lóránd Hegyi, Dir. MUMOK Wien.
  •  Aksel Waldemar Johannessen, Oslo. Konzept und Buch Ausstellung Steyr/ Schloßgalerie Lamberg 1995.
  •  Aksel Waldemat Johannessen. Erste Mitarbeiterin bei Auffindung des gesamten Oeuvres in Oslo 1990/91. Wiss. Mitarbeit (und Katalog) an Ausstellungen: Oslo, Blomqvist Gallery 1992 (rediscovery exhibition) Herbst 1992, Mantua, Palazzo Del Te 1994.
  •  Franz Richard Unterberger. 1837 – 1902, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Innsbruck, 3. 6. – 6. 9. 1987, wiss. Konzept und gleichnamiger Katalog zus. mit Gert Ammann. 
  •  Der St. Galler Klosterplan. Ausstellung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und des University Art Museum, University of California, Berkeley, Ausstell.raum des Instituts für Kunstgeschichte 6. 12. – 19. 12. 1984, Konzeption Organisation und Kat.Text.