MITHRASRELIEF

Inv.Nr. I/113

ehem. Budapest, Privatsammlung

FO: Apulum (Rumänien)

Höhe: 26 cm

weißer Marmor

2./3. Jh. n. Chr.

Das Relief repräsentiert den Typ der kleinformatigen balkanischen Mithrasreliefs mit halbrundem oberen Abschluß und zeigt in der Mitte wiederum die Stiertötungsszene, von Cautes (r.) und Cautopates (l.) flankiert, welche hier jeweils noch einen Stab, wohl mit phrygischer Mütze, tragen. Zum Stier kommen Hund und Skorpion, die Schlange fehlt. Oben sind dargestellt: ein Rabe mit Krater, links Sol, rechts Luna und - den Kopf des Mithras flankierend - neun Altäre (vier links, fünf rechts).

Der untere Rand des Reliefs ist mit drei stilisierten Grotten geschmückt, darin v.l.: Mithras mit kniendem Sol; Mahl von Mithras und Sol; Mithras besteigt die Quadriga des Sol; ganz rechts außerhalb der Grotte Saturnus?

Der obere Rand zeigt weitere Bilder der Mithraslegende (v.l.): stiertragender Mithras; Stier im Boot; bogenschießender Mithras; Stier in Tempelchen; kniender Mann; an einen Stab gelehnter Sitzender; Gehender mit Stab; Felsgeburt des Mithras.

Ein nahezu identisches Relief (Vermaseren Nr. 2000) belegt die Serienproduktion dieser kleinen Mithrasweihreliefs.

Literaturhinweise:

M.J. Vermaseren, Corpus inscriptionum et monumentorum religionis Mithriacae II (1960) 287 Nr. 1974.

<< zurück


Texte: Elisabeth Walde, Dietrich Feil; Photos: Jörg Moser; Gestaltung: Dietrich Feil;
© Institut für Archäologien / Klassische und Provinzialrömische Archäologie, Universität Innsbruck, 2003
HOME