Vorlesungsverzeichnis für Kinder und Jugendliche

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2004


Auch im Sommersemester 2004 gibt es für interessierte Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, Vorlesungen (pdf-Datei, Workshops, Übungen oder Führungen an der Universität zu besuchen. Die Uni bietet im Vorlesungsverzeichnis (pdf-Datei) der Jungen Uni für Kinder und Jugendliche 25 Angebote, von A wie Astronomie bis W wie Wirtschaft. Wichtig bei allen Angeboten ist neben dem Gespräch mit den Wissenschaftlern auch die Möglichkeit, selbst aktiv Hand anzulegen, kleine Experimente zu machen und damit einen spannenden Einblick in die Welt der Wissenschaft zu erhalten.

Die Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche zwischen (5) 6 und 18 Jahren. Kinder und Jugendliche können mit ihren LehrerInnen, genauso aber auch mit ihren Eltern die interaktiven Programme besuchen.

Eine Anmeldung ist für alle Programm unter der im Vorlesungsverzeichnis angegebenen Anmeldestelle notwendig!

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2003


Für das Sommersemester 2003 wurde ein Vorlesungsverzeichnis (pdf-Datei) mit speziellen Angeboten für Kinder und Jugendliche entwickelt. Das Programm reicht vom ersten Weltkrieg, einer Reise durch das Weltall und einem Besuch einer Ausgrabung bis zum Schulsport am USI und dem Leben in einem Wassertropfen, und richtet sich an Kinder von 6 – 18 Jahren.

Kinder und Jugendliche können mit ihren LehrerInnen, genauso aber auch mit ihren Eltern die interaktiven Programme besuchen.

Eine Anmeldung ist für alle Programm unter der im Vorlesungsverzeichnis angegebenen Anmeldestelle notwendig!

Programm

Patscherkofel, Serles, Kalkkögel - Sandhügel?
Workshop von Dr. Wolfgang Fellin (Institut für Geotechnik und Tunnelbau) mit der 1a Klasse der Hauptschule Dr. Fritz Prior: Fotos, Filme
Film - 1a Klasse der Dr. Fritz-Prior Hauptschule im Geotechniklabor
Film - 1a Klasse der Dr. Fritz-Prior Hauptschule im Geotechniklabor

Das Innenleben der Berge
Besuch der 1. und 2. Klasse der Volksschule Sistrans im Geologielabor, Führung durch Prof. Klaus Krainer (Institut für Geologie und Paläontologie)

Kinder

Nach oben scrollen