Schulaktivitäten 2012

Nach Wunsch kommt die Junge Uni auch direkt an die Schulen und verwandelt das Schulgebäude in einen Ort der Wissenschaft. Oder sie schreibt internationale Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler aus. Zudem beteiligt sich die Junge Uni an den Sparkling Science Schulprojekten des Ministeriums. Dies und vieles mehr bietet die Junge Uni im Bereich Schule!

Projekttage Volksschule Fischerstraße
7. November 2012


Zuhören, Mitmachen, Staunen, Fragen stellen, Forschen, Lernen und vieles mehr – MitarbeiterInnen verschiedenster Institute gestalten für die 4. Klassen der Volksschule Fischerstraße interaktive Workshops, in denen sie zusammen mit den Kindern arbeiten und sich mit ihnen austauschen. Sie besuchen sich dabei auch gegenseitig – einmal gehen die ForscherInnen aus der Uni hinaus an die Schule, ein anderes Mal kommen die SchülerInnen an die Universität und können dort sehen wo und wie geforscht wird.

Vizerektorin Sabine Schindler begrüßte am 7. November 2012 alle SchülerInnen der Schule an der Universität. Dr. Gernot Grömer vom Institut für Astrophysik und dem Österreichischen Weltraum Forum hielt dann einen spannenden Vortrag zum Thema „Mars“ und leitete damit die Kooperation ein. Ein Highlight stellte schließlich das Abschießen einer Feststoffrakete dar. Anschließend führte er den ersten Workshop für die 4. Klassen durch und bastelte mit ihnen eigene kleine Raketen, die sie im Schulhof in den Himmel schossen.

 Fotogalerie

Junge Uni im Dorf


Die Arbeitsgemeinschaft „Universität im Dorf“ der Gemeinde Außervillgraten in Osttirol wurde 2001 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, durch jährliche Veranstaltungen die Bevölkerung an den Erkenntnissen der Universität Innsbruck teilhaben zu lassen.

Mit „Junge Uni im Dorf“ ist die Junge Uni bereits zum zweiten Mal beim Programm mit dabei und bot ein Programm für Kinder der Volks- und Hauptschulen der Umgebung. Das Interesse war groß, 91 SchülerInnen nahmen daran teil und durchliefen vier Stationen: „Uni wie, Uni was – Was ist denn eigentlich eine Universität?“ (Junge Uni), „Fleischfressende Pflanzen“ (Grüne Schule), „MATHE-Cool“ (Institut für Mathematik) und „Das Innenleben eines Computers“ (ZID/Junge Uni).

Informationen zur Universität im Dorf sowie Fotos findest du hier:

 Homepage Weiterbildung
 Fotogalerie Junge Uni im Dorf

Projekttag der VS Itter an der Universität Innsbruck
10. Mai 2012


Am 10. Mai 2012 besuchte die VS Itter im Zuge des EU-Projektes „SiS Catalyst“ die Universität Innsbruck. 43 SchülerInnen wurden zu jungen Studierenden und erforschten an diesem Tag die fleischfressenden Pflanzen im Botanischen Garten und die Universitätsbibliothek. Im Hörsaal der Rechtswissenschaften machten sie selbst kleine Experimente und als Abschluss ließ es Prof. Huppertz vom Institut für allgemeine, anorganische und theoretische Chemie im neuen Centrum für Chemie und Biomedizin Rauchen und Krachen. Ein spannender Tag für die Kinder wie auch für die beteiligten WissenschafterInnen!

SchülerInnenSchülerInnen

Sparkling Science Schulforschungsprojekt „TriPolar“


Mikroorganismen können in extremsten Lebensräumen überdauern, so auch in der Erdatmosphäre. Gemeinsam mit Forschern aus Innsbruck und Wien untersuchen Schülerinnen und Schüler mehrerer österreichischer Schulen im Rahmen eines Sparkling Science-Projekts die Atmosphäre als Lebensraum einzelliger Organismen. Sie nutzen dazu biogeochemische Parameter des Wolkenwassers, ermitteln deren Häufigkeit und untersuchen die Aktivität im Bezug auf die Kohlenstoffproduktion und deren Diversität.

An dem Projekt nehmen Schülerinnen und Schülern verschiedener Schultypen und Altersklassen aus Tirol, Niederösterreich dem Burgenland und auch aus Chicago, USA, teil.

 iPoint-Bericht
 mehr

Endwettbewerb von "Junge Forscher gesucht!"
19. bis 20. April 2012


Bereits das vierte Mal fand der Schülerwettbewerb „Junge Forscher gesucht!“ der Regionen Tirol, Südtirol, Trentino und Graubünden statt. Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren aus den genannten Regionen konnten einzeln oder in Gruppen bis zu max. 5 Personen mit ihren Forschungsprojekten aus allen Wissenschaftsrichtungen teilnehmen und sich mit KollegInnen der Nachbarregionen messen.

Der Endwettbewerb wurde von 19.-20. April 2012 in Trient (Italien) veranstaltet. Hier wurden die drei besten Projektarbeiten jeder Region von den SchülerInnen präsentiert und von einer unabhängigen Expertenjury bewertet. Die Siegerprojekte wurden mit Geldpreisen zwischen 1.500 und 4.000 Euro prämiert.

Mit dem ersten Platz wurde eine Schülerin aus Graubünden für ihr Engagement zum Thema "Conversion of a parking assistant to a visual aid for blind persons – or how you can see with sounds" belohnt.

 Flyer "Junge Forscher gesucht!" 2012
 nähere Infos auf der Homepage von EURAC-junior
 Fotogalerie