Junge Forscher gesucht!


Das Finale des 4-Länder-Schülerwettbewerbs „Junge Forscherinnen und Forscher gesucht!“ nähert sich in riesen Schritten: Am 19. und 20. April treten 14 SchülerInnenteams aus Tirol, Südtirol, Graubünden und dem Trentino mit spannenden Projekten miteinander an. Es geht um Klimawandel, künstliche Intelligenz, das Sternbild „Einhorn“  oder neuronale Netzwerke. Die Themen sind anspruchsvoll und der Wettbewerb verspricht spannend zu werden. Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 19. April um 14.00 Uhr am Campus Technik der Universität Innsbruck, im Untergeschoß-Foyer des Architekturgebäudes, Technikerstraße 21, und dauert bis Freitag Mittag. Das Programm und einen Plan findet man hier. Das Finale ist öffentlich zugänglich und besonders Schulklassen sind herzlich eingeladen. Bis 16.00 Uhr sollte die internationale Jury bestimmt haben, wer die Siegerpreise bis zu 3.000 Euro gewinnt, denn dann findet die Siegerehrung statt. Jetzt steht schon fest – es gibt nur GewinnerInnen!!

Programm Finale des Schülerwettbewerbs „Junge Forscher gesucht!“

 

Ort: Foyer des Architekturgebäudes der Universität Innsbruck, Technik-Campus, Technikerstraße 21

 

Donnerstag, 19. April 2018

10.00 - 12.30 Uhr       Gestaltung der Messestände durch die TeilnehmerInnen im Foyer des Architekturgebäudes

12.30 - 14.00 Uhr       Mittagessen in der Technik-Mensa für die TeilnehmerInnen

12.30 - 14.00 Uhr       Treffen der internationalen Jury im Besprechungsraum im ICT-Gebäude auf der Technik (Technikerstraße 21a), gemeinsames Mittagessen im Tech-Cafe

14.00 – 18.00 Uhr      Präsentation der Projekte vor der internationalen Jury

14.00 - 14.30 Uhr       Kategorie 1 – Grundlagenforschung: Projekt 1: Lara Selina Berther (Graubünden): Verjüngungsökologische Besonderheiten im Urwaldreservat Scatlè

14.30 - 15.00 Uhr       Kategorie 1 – Grundlagenforschung: Projekt 2: Martin Pederiva et al. (Trentino): Think Nature, Act local

15.00 - 15.30 Uhr       Kategorie 1 – Grundlagenforschung: Projekt 3: Lisa Niederbrunner et al. (Südtirol): Entdeckung und Charakterisierung einer neuen Variable im Sternbild Einhorn

15.30 -16.00 Uhr        Pause

16.00 - 16.30 Uhr       Kategorie 1 – Grundlagenforschung: Projekt 4: Daniela Steinacher (Tirol): Innsbruck ist ein anerkannter Hotspot der Quantenphysik – Was wird hier geforscht und wie könnte man konkret diese Forschungsgrundlagen in die Schule tragen, um die junge Generation dafür zu begeistern und somit den Nachwuchs für die Innsbrucker Physik zu gewährleisten?

 

16.30 - 17.00 Uhr           Kategorie 1 – Grundlagenforschung: Projekt 5: Michela Ferrari (Graubünden): L'espansione delle zecche in Val Poschiavo - una minaccia crescente per il futuro?

17.00 - 17.30 Uhr           Kategorie 1 – Grundlagenforschung: Projekt 6: Hannes Wieser et al. (Tirol): Klimawandel: Auswirkungen auf Extremwetter im Alpenraum

17.30 – 18.00 Uhr          Kategorie 1 – Grundlagenforschung: Projekt 7: Sven Pfiffner (Graubünden): Experimentelle Mathematik anhand des Satzes von Monsky

18.00 – 19.00 Uhr          Sitzung der Jury im Besprechungsraum im ICT-Gebäude

20.00 – 23.00 Uhr          Come together im Spielraum Innsbruck mit gemeinsamen Abendessen im Kochlokal und Technik basteln im Fablab, Franz-Fischer-Straße 12, Innsbruck

 

Freitag, 20. April 2018

8.30 -12.30 Uhr            Präsentationen der SchülerInnen vor der Jury

8.30 - 9.00 Uhr               Kategorie 2 – Produktentwicklung:  Projekt 8: Martina Ben (Südtirol): La corrosione delle armature d'acciao annegate nei manufatti di calcestruzzo. L'utilizzo di materiali compositi termoindurenti come alternativa al ferro

9.00 - 9.30 Uhr               Kategorie 2 – Produktentwicklung:  Projekt 9: Luca Mosetti (Trentino): @ViaggiaTrentoBot

9.30 - 10.00 Uhr             Kategorie 2 – Produktentwicklung:  Projekt 10: Trevor Winstral (Graubünden): Forecasting International Space Station Transits of the Sun

 

10.00 - 10.30 Uhr           Pause

10.30 - 11.00 Uhr           Kategorie 2 – Produktentwicklung:  Projekt 11: Christoff Kügler (Tirol): Game-Balancing

11.00 - 11.30 Uhr           Kategorie 2 – Produktentwicklung:  Projekt 12: Gregorio Giovanazzi et al. (Südtirol): H.A.I.D.I. Human-friendly artificial intelligence driven interaction

11.30 - 12.00 Uhr           Kategorie 2 – Produktentwicklung:  Projekt 13: Massimo Rizzoli et al. (Trentino): Neural Network - Il cervello di un computer

 

12.00 - 12.30 Uhr           Kategorie 2 – Produktentwicklung: Projekt 14:  Johannes Sterzinger et al. (Tirol): AvaDrone: Eine Drohne zur Suche von Lawinenverschütteten

12.30 – 13.30 Uhr          Mittagspause in der Technik-Mensa

13.30 - 15.30 Uhr           Sitzung der Jury im Besprechungsraum des ICT-Gebäudes

16.00 - 17.00 Uhr           Prämierung der besten Projekte im HS A, Viktor-Franz-Hess-Haus, Technikerstraße 25

 


Lageplan Technikerstraße Veranstaltungslocation

Lageplan

 

 

 

Beschreibung Wettbewerb 2017 / 2018

Die Universität Innsbruck schreibt auch in diesem Jahr wieder den 4-Länder Schülerwettbewerb „Junge Forscher gesucht!“ aus. Er bietet Schülerinnen und Schülern zwischen 16 und 20 Jahren die Möglichkeit, Experimente, Ideen und Erfindungen aus den Geistes- und Naturwissenschaften wie auch aus Wirtschaft und Technik zu präsentieren. Den SiegerInnen winken Geldpreise bis zu 3000 Euro. Jugendliche, die sich bis 30. November 2017 anmelden, erhalten außerdem von der Universität Innsbruck einen Gutschein für eine wissenschaftliche Beratung für ihr Projekt.

Der Schülerwettbewerb wird bereits zum sechsten Mal von der EURAC (Europäischen Akademie Bozen) und der Universität Innsbruck gemeinsam mit der Autonomen Provinz Trient und der Schweizerischen Alpinen Mittelschule Davos ausgetragen. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Landesschulrat für Tirol und dem Land Tirol (Euregio).

SchülerInnen aus den vier Regionen können in diesem Wettbewerb ihr Wissen zeigen und sich mit Kolleginnen und Kollegen der anderen Länder messen. Ein Projekt kann als Einzel- oder Gruppenarbeit mit bis zu 5 Personen eingereicht werden. Die eingereichten Projektberichte werden von einer regionalen Fachjury bewertet und maximal drei Finalisten pro Region nehmen dann im April 2018 am Finale in Innsbruck teil.

Es können auch interessante Projekte eingereicht werden, die im Rahmen von Facharbeiten, vorwissenschaftlichen Arbeiten oder Diplomarbeiten entstanden sind. Die Anmeldung erfolgt einfach mit einem Formular, das auf der Homepage der EURAC zu finden ist und sollte bis 30. November 2017 erfolgen. Bis 31. Jänner 2018 können dann die Projektberichte abgegeben werden. In den Projektberichten soll kurz, übersichtlich und klar auf maximal 20 DIN-A4 –Seiten die Thematik beschrieben werden.  Interessante vorwissenschaftliche Arbeiten oder Diplomarbeiten, die im Rahmen der Schulzeit entstanden sind, können bei diesem Wettbewerb eingereicht werden und damit noch einmal verwertet werden. Der Endwettbewerb findet von 19. - 20. April 2018 in Innsbruck statt. Nähere Informationen sind auf der Homepage http://www.eurac.edu/juniorcontest zu finden.
 

Aktuelle Meldungen


Junge Tiroler Forscherinnen und Forscher gewinnen den Schülerwettbewerb "Junge Forscher gesucht!" in Davos 2016!

img_5869

Pressemeldung Preisverleihung 11-04-2016


Der Wettbewerb wird unterstützt von Tiroler Versicherung

Tiroler Versicherung