Aktionstage der Jungen Uni 2005
18. und 19. November 2005

Motto: Ordnung ins Chaos, Ort: Technik-Campus, Technikerstraße

Zum 4. Mal finden heuer die Aktionstage der Jugen Uni statt. Die Universität Innsbruck lädt alle Kinder und Jugendliche ein, am 18. und 19. November 2005 die Uni zu besuchen. Die Aktionstage der Jungen Uni stehen heuer unter dem Motto „Ordnung ins Chaos“, denn die Wissenschaft versucht immer schon durch verschiedene Methoden Ordnung ins (Welt)Chaos zu bringen und durch systematische, logische Analysen die Welt zu erklären.

Laborlehrpfad


Die Aktionstage finden am Technik-Campus statt. Einmalig ist dort die Gelegenheit, Expeditionen an Orte der Forschung zu unternehmen, die sonst für die Forschung nicht zugänglich sind: Ein Laborlehrpfad führt durch die Labors der WasserbauerInnen, der GeotechnikerInnen oder ins Holzbaulabor. Bei den VermesserInnen können Kinder und Jugendliche Entfernungen messen und schätzen mit alten Methoden wie dem Meterstab und neuester Lasertechnik. Die ArchitektInnen zeigen in der interaktiven Rauminstallation "displacement 13" eine Interpretation der Beziehung von Architektur und Mensch.

Wir machen Frieden!


Aber nicht nur technische Institute laden zum Mittun ein, auch die anderen Institute der Uni Innsbruck sind vertreten: Unter dem Motto „Wir machen Frieden! Machst du mit?“ bietet das Institut für Politikwissenschaft / Stiftungslehrstuhl für Europäische Sicherheitspolitik eine Spiel- und Erlebnisfläche zum Thema Streit, die Archäologen bringen Ordnung ins Chaos bei Ausgrabungen (Titel: Das große Graben – archäologische Rätsel im Sand) und als Beispiel die Auffindung des Ötzi, der Tirol-Atlas wird vom Institut für Geographie als „Ordner des Tiroler Raumes“ präsentiert, für das Zentrum für Kanadastudien lädt eine junge Kanadierin aus Vancouver Island zu einem Creativ-Workshop ein, das Institut für Sprachen und Literaturen versucht Chaos und Ordnung anhand von Erklärungsmodellen der alten Griechen und Römer zu erklären, und unter dem Titel „Kipferl und Kolibi“ können mathematische Objekte gebastelt werden. Die Romanisten versuchen mit Schnuppersprachkursen in Französisch, Italienisch und Spanisch Ordnung in die babylonische Sprachverwirrung zu bringen.

Wer fürchtet sich vor Spinnen oder fleischfressenden Pflanzen?


Eine Spinnenforscherin stellt die Vielfalt der heimischen Spinnen vor, der Frage, warum fleischfressende Pflanzen Insekten oder manchmal sogar junge Geckos oder Ratten "verspeisen" gehen die BotanikerInnen nach. Die Meteorologen spüren chaotischen Phänomenen bei der Entstehung von Hurricans und Tornados nach, und die Physiker versuchen durch anschauliche Experimente, bei denen auch manchmal die Haare zu Berge stehen, die Welt zu erklären. Durch hochsensible Spürnasen können Ionenphysiker in Sekundenschnelle die molekulare Zusammensetzung der Luft analysieren, um beispielsweise Sprengstoffe in Flughäfen bzw. Drogen in der Atemluft nachzuweisen. Und mit den Astrophysikern kann man in 3D in die Sterne „gucken“ und mit einem Mars-Rover die Landung am Mars simulieren. Wer wird der erste Mensch am Mars sein?

Programm und Anmeldung


Forschungsstraße und Laborlehrpfad: 32 Universitätsinstitute bieten Wissenschaft zum Angreifen!

 Info-Folder 2005
 Forscherstraße

Schülertag: 18. November 2005 von 8.00–14.00 Uhr
Anmeldung für Schulklassen bis 21. Oktober (Anmeldeformular)
 Programm mit Plan für Schülertag

Familientag: 19. November 2005 von 10.00–16.00 Uhr
 Programm mit Plan für Familientag

Ort: Technik-Campus, Technikerstraße, Bauingenieurgebäude, Architekturgebäude, ICT-Technologiepark

Kontakt


Auskunft erhalten Sie bei Dr. Silvia Prock, Tel.: +43 512 5079009, e-mail: jungeuni@uibk.ac.at

 

Herzlichen Dank an alle Beteiligten!