Sportpsychologie

Sportpädagogik3

Die Sportpsychologie ist eine Wissenschaftsdisziplin, die die  Fachgebiete der Psychologie und der Sportwissenschaft verbindet und versucht, mit wissenschaftlicher Methodik Grundlagen (z.B. Handlungspläne), Begleitphänomene (z.B. Gedanken, Gefühle) und Konsequenzen (z.B. Ursachenzuschreibungen) menschlichen Verhaltens, im speziellen Kontext von körperlicher Aktivität und besonders Sport zu verstehen und zu erklären.

In der praktischen Sportpsychologie wird dieses psychologische Bedingungs- und Änderungswissen eingesetzt,um körperlich aktives Verhalten (etwa im Gesundheitssport) zu fördern und aufrecht zu erhalten oder sportliche Leistungsfähigkeit (im konkurrenzorientierten Wettkampfsport) durch Veränderung bzw. Stabilisierung relevanter psychischer Prozesse oder Zustände zu optimieren.

(nach Brand, 2010)

 

Am Institut für Sportwissenschaft der LFUI versuchen wir Beiträge zu drei wesentlichen sportpsychologischen Forschungsbereichen zu leisten:

  • Bewegungsinterventionen, Gesundheitsverhalten und Lebensqualität
  • Risikoverhalten im Alpinsport
  • Selbstregulation und Wettkampfangst

 

 

Sportpädagogik

 Sportpädagogik4

Forschungsbereich: Auswirkungen sportlicher Aktivität auf Persönlichkeitsentwicklung und Lebensqualität der Menschen.

Schwerpunkte:

  • Anthropologische Voraussetzungen sportlichen Handelns nach alters- und geschlechtsspezifischen Aspekten (Körperbau, motorische, psychische, emotionale, soziale und kognitive Voraussetzungen), Veränderung anthropologischer Bedingungen im Laufe des Lebens.
  • Sozialkulturelle Grundlagen des Sports: Gesundheitsvorsorge / Bewegungsmangelkrankheiten, Freizeitgestaltung; Stellung des Sports in der Werthierarchie der Gesellschaft
  • Analyse sportlichen Handelns. Was ist Sport? Sportliche Handlungen als Prozess, Analyse von Teilprozessen, Möglichkeiten der Differenzierung sportlichen Handelns; Moderne Trends im Sport
  • Auswirkungen sportlicher Aktivität auf Persönlichkeitsentwicklung: Gesundheit, Fitness, Wohlbefinden, Sozialverhalten, kognitive Entwicklung, Selbstzufriedenheit / Selbsteinschätzung
  • Ziele, Inhalte und organisatorisch institutionelle Verankerung sportpädagogischer Maßnahmen.
  • Sportunterricht an Schulen (Sportdidaktik): Forschung über alle relevanten Problemstellungen des Sportunterrichts an Schulen inklusive der Ausbildung von Sportlehrer/innen.

    6 Teilige Filme-Serie zum Thema Anthropologie im Sport

 

Sportsoziologie

 

Im Rahmen der 1stündigen Lehrveranstaltung "Grundlagen der Sportsoziologie" soll das Handlungsfeld SPORT in seiner inneren Struktur, in seiner Stellung innerhalb verschiedener Gesellschaftsformen, in seiner jeweiligen funktionalen und symbolischen Bedeutung beschrieben werden.

Einerseits wird die Wechselwirkungen zwischen Sport und Gesellschaft/Kultur dargestellt andererseits werden die interpersonalen Prozesse im Sport beleuchtet.

Ein besonderes Gewicht in der sportsoziologischen Forschung besitzen Untersuchungen über Organisation des Sports in Vereinen. Die Erforschung des Sportvereins als freiwillige Vereinigung erfolgt auf zwei Ebenen:

zum einen werden die Struktur der Mitglieder des Vereins, der ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Mitarbeiter, ihre Beziehungen zueinander, die spezifischen Einbindungs- und Motivationsprobleme untersucht;  auf der anderen Seite steht das Verhältnis des Vereins zu seiner sozialen Umwelt, zum Staat, zu politischen Parteien, zur Wirtschaft etc. zur Diskussion.

 

Methoden der empirischen Sozialforschung werden vorgestellt.

Wichtige Themen- und Fragestellungen sind :

  • Abhängigkeit des Sports von kulturellen Wertsystemen und sozialkulturellen Gegebenheiten (z.B. Stellenwert des Sports in der Werthierarchie der Gesellschaft)
  • soziale Funktionen des Sports in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft (Familie, Betrieb, Staat; Abbau von Vorurteilen)
  • Institutionalisierung von Sport in der Gesellschaft (Analyse von sportanbietenden Institutionen wie Vereine, Fitness-Studios.)
  • soziale Schichtung und Sport (Sportpartizipation.)
  • Formen der Rechtfertigung des Sports
  • soziale Normen und Rollen im Sport
  • die Einbindung des Sports in die soziale Umwelt
  • der Einfluss von Eltern und peer-groups auf das Sportengagement
  • Integration durch Sport