Profil_de

 

Das Internationale Sprachenzentrum isi – eine Serviceeinrichtung der Universität Innsbruck – bietet Studierenden und MitarbeiterInnen der Universität und extern Interessierten ein hochwertiges Angebot an Sprach- und Interkulturalitätskursen.

Aktuell kann aus einem breitgefächerten Angebot von zwanzig Sprachen und über 100 isi-Kursen gewählt werden. Seit der Gründung des isi im Jahr 2002 haben bereits rund 40.000 TeilnehmerInnen erfolgreich isi-Sprachkurse absolviert.

 

Leitlinien_de

 

Der Unterricht des isi ist darauf ausgerichtet, sowohl das Hör- und Leseverstehen als auch die TeilnehmerInnen in den Fertigkeiten Schreiben und Sprechen gleichermaßen zu fördern. Die Lernziele und Lerninhalte der Kurse orientieren sich dabei an den Niveaustufen-Vorgaben des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS).

Der Sprachunterricht ist interaktiv gestaltet und wird durch neue Medien unterstützt. Durch die Simulation lebensnaher Szenarien werden die TeilnehmerInnen nachdrücklich auf die Anwendung des Gelernten in Alltagssituationen vorbereitet. Die Sensibilisierung für  kulturelle Kontexte bildet dabei ein zusätzliches Kernelement des anwendungsorientierten Unterrichts.

Die isi-Kurse zeichnen sich durch eine hohe Lernanforderung und eine konstante Einbindung der TeilnehmerInnen aus. Kombiniert mit der zielgruppenspezifischen, methodischen Unterrichtsgestaltung sorgt dies für eine steile Lernprogression der TeilnehmerInnen.  

Den Unterricht des isi halten engagierte, akademisch ausgebildete Lehrende mit mehrjähriger Unterrichtserfahrung und hoher didaktischer Kompetenz. Das universitäre Lehrkonzept des isi bietet darüber hinaus die Vorzüge eines forschungsgeleiteten Fremdsprachenunterrichts: Aktuelle inhaltliche sowie neueste didaktische Erkenntnisse werden laufend in die Gestaltung des Unterrichts aufgenommen. Die positiven Rückmeldungen der TeilnehmerInnen zu den isi-Kursen bestätigen das Unterrichtskonzept des isi und seiner Lehrenden, das sich ausschließlich am Lernerfolg der Teilnehmenden orientiert.

 

Die Sprach- und Interkulturalitätskurse des isi richten sich an... 

Pfeil_grün ... erwachsene LernerInnen 
Pfeil_grün ... lernerfahrene und lerngewohnte TeilnehmerInnen, die 
 
  • (eigene) Lernstrategien kennen und
  • Bereitschaft zum selbstständigen Lernen im und außerhalb des Unterrichts als Beitrag zum persönlichen Lernerfolg mitbringen

Der Sprachenunterricht des isi zeichnet sich aus durch... 

Pfeil_grün ... standardisierte und transparente Lernziele und Lerninhalte
Pfeil_grün ... einen forschungsgeleiteten Fremdsprachenunterricht
Pfeil_grün ... eine weitgehende Gleichgewichtung der vier Fertigkeiten Hör- und Leseverstehen, Schreiben und Sprechen (im Sinne von an Gesprächen teilnehmen) im Unterricht in Anlehnung an den Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GERS)
Pfeil_grün ... Simulierung möglichst lebensnaher Kommunikationssituationen als Vorbereitung auf die Anwendung des Erlernten in realen Situationen
Pfeil_grün ... Vermittlung des kulturellen Kontextes als ein wesentliches Element des Sprachunterrichts 
Pfeil_grün ... eine zielgruppenspezifische methodische Gestaltung des Unterrichts 
Pfeil_grün ... kompetente Lehrende 
Pfeil_grün ... eine steile Lernprogression 
Pfeil_grün ... eine hohe Lernanforderung 
Pfeil_grün ... einen von aktiver Teilnahme der TeilnehmerInnen bestimmten Unterricht 
Pfeil_grün ... transparente Richtlinien bezüglich der Leistungsanforderungen sowie eine transparente Leistungsfeststellung und -messung
Pfeil_grün ... eine Prüfungskultur im Sinne einer Feedbackkultur
Pfeil_grün ... einen interaktiven Unterricht

Das isi bietet seinen TeilnehmerInnen darüber hinaus... 

 

Maßnahmen_de

 

isi Qualitätssicherung

Seit vielen Jahren zeichnen sich die isi-Kurse durch die hohe Zufriedenheit ihre Teilnehmerinnen aus. Diese hohe Zufriedenheit bestätigt das isi und seine Lehrenden in ihrer Lehr- und Service-Konzeption. Gleichzeitig ist sie Auftrag für alle weiteren Bemühungen.

Maßnahmen zur systematischen Qualitätssicherung gehört dementsprechend zu den wesentlichsten Aspekten unserer Arbeit. Zur nachvollziehbaren Verankerung und Sicherung unserer Standards wurden von der Leitung und den Lehrenden des isi im Studienjahr 2007/08 grundlegende Leitlinien erarbeitet. Ihre Umsetzung wird seither im Rahmen des isi-Qualitätssicherungskonzeptes kontinuierlich ausgebaut und überprüft.

isi-Qualitätssicherungskonzept 

  • Die Kurskonzeption, die Unterrichtsgestaltung und das Service des isi orientieren sich konsequent am Profil der isi-Sprachkurse, das als Leitlinien des isi-Sprachunterrichts ausformuliert wurde.
  • Der isi-Qualitätssicherungsraster bietet den Überblick, durch welche konkreten qualitätssichernden Maßnahmen – wir verwenden für diese den Überbegriff Qualitätssicherungsbausteine - die Umsetzung der einzelnen Punkte der isi-Leitlinien jeweils sichergestellt ist. So findet sich im Qualitätssicherungsraster beispielsweise die Zuordnung, welche Frage der TeilnehmerInnen-Befragung welchen Punkt der isi-Leitlinien evaluiert. Der Qualitätssicherungsraster dient vor allem der Überprüfung, ob der Qualitätssicherungskreis in allen Punkten ausreichend und nachvollziehbar geschlossen ist und findet somit vor allem in der internen Prozessbegleitung und -kontrolle Verwendung.
  • Die Umsetzung der Leitlinien wird systematisch und regelmäßig im Rahmen der TeilnehmerInnen-Befragung evaluiert.
  • Die Ergebnisse der Evaluierung werden auf der isi-Website publiziert.
  • Ein Schlüsselsegment im Qualitätssicherungskreis Planen–Realisieren–Evaluieren–Verbessern bieten die Erkenntnisse aus den Evaluierungsergebnissen. Sie bilden die Basis der weiteren Schritte der Qualitätsbemühungen des isi. Die isi-Leitung veröffentlicht daher jeweils eine kurze Stellungnahme zu den Evaluierungsergebnissen.
  • Zentrale Grundlagen für qualitätssichernde Maßnahmen werden in themenzentrierten Arbeitsgruppen erarbeitet.
  • Das isi-Qualitätshandbuch bietet das Verzeichnis aller für die Umsetzung des Qualitätssicherungskonzeptes relevanten Unterlagen.

Bausteine des isi Qualitätssicherungskonzeptes

  • Auswahl der Lehrenden

    Das isi folgt in den Qualifizierungsanforderungen der Auswahl der Lehrenden dem Qualifikationsprofil für Lehrende des Verbandes der universitären Sprachzentren und –institutionen (http://treffpunktsprachen.uni-graz.at/de/vus/), das im Jahr 2007 als gemeinsamer Standard erarbeitet wurde. Die TeilnehmerInnen der isi-Kurse werden daher ausschließlich von engagierten, akademisch ausgebildeten Lehrenden mit mehrjähriger Unterrichtserfahrung und hoher didaktischer Kompetenz unterrichtet.

  • Begrenzung der TeilnehmerInnenzahl

    Um eine lernfördernde Beteiligung und die unterstützende Betreuung durch die Lehrenden gewährleisten zu können, ist die Anzahl der TeilnehmerInnen in Konversationskursen mit 20, in den allgemeinen Sprachkursen mit 23 Teilnehmenden begrenzt.

  • Auswahl der Lehrwerke

    Lehr- und Lernunterlagen bilden einen erfolgsrelevanten Faktor des Sprachunterrichts. Die Lehrenden des isi wählen ihre Lehrwerke daher auf Basis einer gemeinsamen, systematischen Einschätzung, welche Materialien sich für den jeweiligen Unterricht empfehlen. Als Auswahlkriterien gelten die Orientierung des Lehrwerks an den Kriterien des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS) – so für die Sprache vorhanden –, die Bewährung des Lehrwerks im am Referenzrahmen ausgerichteten Unterricht sowie die Empfehlung des Lehrwerks durch FachexpertInnen anerkannter Verlage.

  • Sicherung der Teilnahme-Voraussetzungen

    Eine wesentliche Voraussetzung des Kurserfolgs sind die Einstiegsvoraussetzungen, die die KursteilnehmerInnen mitbringen. Um eine passende Kursauswahl zu ermöglichen stellt isi auf der isi-Website Einstufungstests und -hilfen zur Verfügung (hier). Die KursinteressentInnen werden außerdem im Zuge der Kursinformationen darauf hingewiesen, dass sie sich bei der Auswahl ihrer Kurse persönlich beraten lassen können und dass ein hohes Anspruchsniveau und eine steile Lernprogression Teil der isi-Kurskonzeption sind. Um den Lernerfolg zu sichern, sind die Kursangebote des isi für eine genau definierte Zielgruppe konzipiert. Die Definition der Zielgruppe findet sich auf der isi-Website (hier) und in den Beschreibungen der isi-Angebote publiziert.

  • Transparenz der Lerninhalte und Lernziele

    Die Kurse des isi orientieren sich an den sechs Niveaustufen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS). Für die isi-Sprachkurse sind die die einzelnen Referenzniveaus in sogenannte Plus-Niveaus weiter unterteilt. Die Beschreibung der Lernziele der einzelnen Kursniveaus findet sich auf der isi-Website (hier). Die Beschreibung der Inhalte und Lernziele der einzelnen Kurse finden sich auf der isi-Website beim jeweiligen Kurs.

  • Sicherung des Lernenden-Beitrags zum Kurserfolg

    Der Erfolg eines Sprachkurses hängt wesentlich von der Motivation und Beteiligung der KursteilnehmerInnen ab. Neben der aktivierenden Didaktik der Lehrenden legt das isi daher wesentlichen Wert darauf, die KursteilnehmerInnen vorab über die Erwartungen an sie als TeilnehmerInnen zu informieren. Dies geschieht im Rahmen der Kursbewerbung und Kursbeschreibung sowie ab dem Wintersemester 2014/15 anhand eines Info-Handouts, das die TeilnehmerInnen zu Kursbeginn erhalten (Muster Handout).

  • Befragung der KursteilnehmerInnen

    Zur Evaluierung der Leistungen des isi wurde ein spezieller Fragebogen konzipiert, der anhand von sechs Themenbereichen und 24 Fragestellungen die Zufriedenheit der KursteilnehmerInnen mit den von ihnen besuchten Kursen und den begleitenden Services des isi erhebt. Die Befragung wird regelmäßig, flächendeckend zum Ende des Semesters durchgeführt und von neutraler, übergeordneter Stelle ausgewertet (die statistische Auswertung erfolgt durch die vis-Gruppe der Universität Innsbruck). Einen Musterfragebogen finden Sie hier, einen zusammenfassenden Überblick zu den Ergebnissen der letzten Befragungen hier.

  • Transparenz der Leistungsüberprüfung

    Die Leistungsüberprüfung im Rahmen der isi-Kurse erfolgt nach einheitlichen Vorgaben. Sie wurden gemeinsam mit den Lehrenden des isi ausgearbeitet und finden sich auf der isi-Website publiziert (Prüfungskultur des isi).

  • Fortbildung der Lehrenden

    Zur Sicherung der speziellen didaktischen Standards der isi-Kurse werden den isi-Lehrenden spezifische Fortbildungsmöglichkeiten geboten. Ein wichtiger Fokus liegt dabei auf der Integration von aktuellem Forschungswissen zum Thema (Fremd)Spracherwerb in die Gestaltung des Unterrichts. Dafür werden ExpertInnen der Erwachsenenbildung und WissenschafterInnen der relevanten Disziplinen in Projekte, Arbeitsgruppen und Fortbildungsangebote des isi eingebunden. Die Nachfrage und die Zufriedenheit der Lehrenden mit dem Fortbildungsprogramm wird laufend durch interne Rücksprache überprüft und das Programm entsprechend adaptiert.

  • Qualitätssicherung - Arbeitsgruppen

    Zur kontinuierlichen Weiterentwicklung spezieller Qualitätssicherungsthematiken werden am isi themenzentrierte Arbeitsgruppen eingesetzt. In ihrem Rahmen befassen sich die Lehrenden und die Leitung des isi mit speziellen Fragestellungen der Didaktik im Rahmen des Erwachsenenlernens sowie mit Fragen der Leistungsbeurteilung, zum Beispiel: Arbeitsgruppe Didaktik zur Umsetzung des forschungsgeleiteten Unterrichts in den isi-Kursen, Arbeitsgruppe Leistungsbewertung Konversations- und Schreibkurse zur Weiterentwicklung der isi-Prüfungskultur.

  • Pilotprojekte der isi-Qualitätssicherung

    Das isi stellt sich die Aufgabe, seine Qualitätssicherungsmaßnahmen kontinuierlich zu überprüfen und auszubauen. Im Rahmen von universitätsinternen und in Institutionen übergreifenden Pilotprojekten werden relevante Fragestellungen erweitert und Instrumente erprobt, wie z.B. im Rahmen des ECTS-Projektes. Im Zuge dieses Projektes stellte sich das isi der Frage, wie viel Zeit TeilnehmerInnen real investieren (müssen), um den angestrebten Lernerfolg im Rahmen ihres isi-Kurses zu erreichen.