Florian Neuburg BA

 

Studied Sociology and Political Science at the University of Vienna (currently completing a master's degree in sociology), youth worker and anti-violence trainer, works on projects for young people in the field of the prevention of violence and radicalization (e.g., the Online-Streetwork-Project “Jamal al-Khatib”), research assistant at IRKS since 2016.

Phone: +43 (0) 512 507 73907

Mail: florian.neuburg@uibk.ac.at 

 

Research Focus

Prevention of extremism and radicalization, social work, open youth work, digital youth work, biography research.

 

Research Projects

BI:JU - Biography work in open youth work

E-YOUTH.works

 

Publications

Mayrhofer, Hemma/Neuburg, Florian (2019): Offene Jugendarbeit in einer digitalisierten und mediatisierten Gesellschaft. Endbericht zum Forschungsprojekt „E-YOUTH.works – Offene Jugendarbeit in und mit Sozialen Medien als Schutzmaßnahme gegen radikalisierende Internetpropaganda“. Wien: Forschungsbericht. 

Mayrhofer, Hemma/Neuburg, Florian (2018): Digitale Jugendarbeit in Österreich: Umsetzungspraxis und Entwicklungsbedarfe. Explizit – Fachmagazin offene Jugendarbeit, S. 11-13.

Mayrhofer, Hemma/Neuburg, Florian (2017): Bestandserhebung zu e-youth work in der Offenen Jugendarbeit in Österreich. Wien: IRKS Working Paper No. 19.

Neuburg, Florian (2012): Von Bangern und Fetzweibern. Emotionsmanagement in der gewaltpräventiven Arbeit mit Jugendlichen – eine exemplarische Studie. In: Elisabeth Mixa/Patrick Vogl (Hg.), E-Motions. Transformationsprozesse in der Gegenwartskultur, Wien: Turia und Kant, S. 145-155.

Neuburg, Florian (2017): Biografische Fallstudie „Roxane“: Mobile Jugendarbeit als Sicherheitsnetz für Jugendliche und Unterstützung bei der Identitätsarbeit. In: Hemma Mayrhofer (Hg.) Wirkungsevaluation Mobiler Jugendarbeit. Methodische Zugänge und empirische Ergebnisse, S. 145 – 163, Opladen (Verlag Barbara Budrich Verlag).

Rothmann, Robert/Girlinger, Thomas/Neuburg, Florian/Kafka, Johanna Xenia (2015): Visuelle Privatsphäre und Panoptismus: Datenschutzrechtliche Auskunftsfragen als soziologisches Krisenexperiment. Kriminologisches Journal 47(1), S. 57-78.

 

 

Nach oben scrollen