Adventure X prämiert zwei siegreiche Uni-Teams

Der Businessplanwettbewerb adventure X 2004/05 prämierte kürzlich im ORF-Landesstudio seine Sieger. Die Leopold-Franzens-Universität hat dabei ihre Innovationskraft demonstriert. Gleich 2 Projektteams aus der akademischen Forschung der LFU haben die Jury mit ihren Businessplänen überzeugt und sind ins Finale eingezogen. Die Medizin-Uni hatte ebenfalls zwei Team unter den ersten zehn.
v.l.: Elmar Konzett (Tiroler Tageszeitung), Christian Molterer, Kathrin Prantner und Christian Brandl (alle e-Sec)
Bild: Das Team e-Sec bei der Überreichung des TT-Leserpreises – v.l.: Elmar Konzett (Tiroler Tageszeitung), Christian Molterer, Kathrin Prantner und Christian Brandl (alle e-Sec).

„Wir gratulieren den Gründungsvorhaben aus der Akademia zum schönen Erfolg. Die Universitäten setzen ihre wissenschaftliche Exzellenz immer stärker in wirtschaftliche Entwicklungen um. Forschungsergebnisse, die zu konkreten Geschäften führen können, gibt es in allen Fachbereichen. Dass auch die zugehörigen Vermarktungskonzepte stimmen, markieren nicht zuletzt die Platzierungen in vorderster Reihe beim adventure X“, betont CAST-Geschäftsführer und Co-Veranstalter Christian Mathes nach der erfolgten Prämierung.

Adventure X will das in Tirol vorhandene Potenzial an innovativen und wachstumsstarken Ideen für Unternehmensgründungen mobilisieren. Aus den eingereichten Projekten der bisherigen drei Veranstaltungsrunden sind an die 80 Unternehmen mit gesamt mehr als 400 MitarbeiterInnen gegründet worden.

Auch der Veranstalter, Zukunftsstifter Dr. Harald Gohm, freut sich über die ausgezeichneten Platzierungen der Universitätsteams: „Die universitäre Forschung ist nicht nur befähigt, wissenschaftliche Grundlagen für neue Verfahren zu schaffen. Sie hat auch das Potential, neue Produkte mit technologischem Vorsprung zu entwickeln und diese als Innovationen auf den Markt zu bringen. Dass sie dieses Potential nicht zuletzt dank und mit Hilfe des CAST verstärkt und richtig nützt, stellt sie beim adventure X auch in diesem Jahr unter Beweis.“

Für Gohm ist weiter erfreulich, dass mit den Teams „InfPro IT Solutions“ und „e-Sec“ auch bereits die ersten AbsolventInnen der von der Tiroler Zukunftsstiftung zu 50% finanzierten Informatik-Lehrstühle umgehend das Gründungspotential ihres Fachbereiches beweisen und Unternehmergeist zeigen. „Die erfolgreiche Vermarktung von innovativen Technologien aus der universitären Life Science-Forschung hat beim adventure X und in Tirol schon Tradition. Jetzt zeigt sich, dass aus den Universitäten auch die junge Informatik für den Wirtschaftsstandort stark punkten kann. Wir freuen uns auf weitere Entwicklungen aus dieser Richtung“, meint er.

Zwei Uniteams auf den Plätzen vier bis 10 

InfPro IT Solutions  ist ein junges Start-up Unternehmen aus dem Institut für Informatik der Universität Innsbruck. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt ein Softwaresystem namens N2O zur mobilen Erfassung von Patienten-, Behandlungs- und Leistungsdaten in klinischen Einrichtungen. N2O ermöglicht eine mobile Datenerfassung und den direkten Abgleich der erfassten Daten mit jedem beliebigen Krankenhaus-Informationssystem. Die Daten- und Behandlungsqualität steigt, Kostentransparenz entsteht. Der administrative Aufwand der behandelnden Ärzte sinkt. Ihnen steht wieder mehr Zeit für ihre tatsächliche Aufgabe, der Behandlung und Betreuung von Patienten, zur Verfügung.

Das InfPro Team – Roland Scalet, Hansjörg Haller und Chris Lenz – konnte in diesem Frühjahr eine Aufnahme als Gründerteam bei CAST erreichen. Aktuell sind in Tirol 10 Prototypen von N2O im Einsatz. Während das Produkt auf Basis von User-Feedback feinentwickelt wird, werden mit Unterstützung von CAST Kooperationsmöglichkeiten geprüft und die optimale Vermarktung ausgearbeitet.

„e-Sec“

Das Team e-Sec - Kathrin Prantner, Christian Brandl und Christian Molterer (alle Institut für Informatik der Universität Innsbruck) hat eine IT-Security Software entwickelt, die das IT-Sicherheitsbewußtsein in Unternehmen stärkt und das richtige Verhalten von Mitarbeitern in Bezug auf Informationstechnologie trainiert. Das Risiko von kostenintensiven Sicherheitsvorfällen kann über Einsatz des e-Sec Produktes maßgeblich gesenkt werden. e-Sec hat zuletzt als Sieger beim CAST IT Business Award 2005 von sich reden gemacht.

Das Team konnte sich über ein weiteres Highlight freuen: Die LeserInnen der Tiroler Tageszeitung haben die Einreichung von e-Sec bei der erstmaligen Verleihung des TT-Leserpreises zur „Geschäftsidee 2005“ gewählt. Insgesamt 6.640 TirolerInnen haben ihre Meinung abgegeben und aus allen Finalisten online das Team „e-Sec“ zu ihrem Favoriten erkoren.

 

Zwei Teams der Medizin-Uni unter den ersten zehn

Team „Rhythmus“ mit Dr. Florian Hintringer (Univ.-Klinik für Innere Medizin) und Dr. Gerald Fischer (UMIT) konnte den dritten Platz  für sich entscheiden. Für den Aufbau des eigenen Unternehmens haben sie Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro gewonnen.  „Rhythmus“ entwickelt, produziert und vertreibt einen neuartigen Ablationskatheter zur Behandlung der weltweit häufigsten Herzrhythmusstörung, dem Vorhofflimmern. Der Katheter arbeitet über Erfrierung von Gewebe (Kryoablation). Er ermöglicht eine einfachere, schnellere und schonendere Ablationsbehandlung des Vorhofflimmerns als bisher eingesetzte Geräte. Der Behandlungserfolg der Ablationstherapie von Vorhofflimmern wird wesentlich steigen, die Komplikationsrisiken sinken.

„4Research“

4-Research etabliert ein technologieorientiertes Dienstleistungsunternehmen zur Planung, Durchführung und statistischen Analyse sowie publikationsgerechten Aufbereitung klinischer Studien am Standort Innsbruck. 4Research freut sich wie alle Teams, die mit ihrer Finalnominierung die Plätze vier bis zehn erreichen konnten, über einen Anerkennungspreis in Höhe von 500 Euro.