Marktwelten zwischen Holzstrukturen

Der interdisziplinäre Studentenwettbewerb „Marktwelten zwischen Holzstrukturen“ wurde von proHolz Tirol gemeinsam mit dem Stiftungslehrstuhl für Holzbau, Holzmischbau und Holzverbundwerkstoffe und dem Studio 2 für Entwerfen an LFU Innsbruck veranstaltet.
Das Siegerprojekt
Bild: Das Siegerprojekt

SPAR Österreichische Warenhandels-AG war Kooperationspartner dieses Wettbewerbs.

 

SPAR setzt auf Traditionswerkstoff Holz

Vorstandsdirektor Hans K. Reisch, sieht die SPAR-Märkte als visuelle Visitenkarte des Unternehmens mit einem künftig ganz besonderen Anspruch an die Architektur. Das Gefühl der Kunden und die große Verantwortung für das Landschaftsbild spielen bei SPAR eine wichtige Rolle. „Ein hoher Standard in der Baukultur ist uns daher besonders wichtig. Zudem bekennen wir uns zur Mitverantwortung an Landschaftsbild und Umwelt“, so erklärt Reisch sein Bekenntnis zum geplanten Holzbau. In Reutte, Außerfern, ist ein anspruchsvoller Markt in zeitloser Architektur, bei dem großteils der Baustoff Holz verwendet werden soll, geplant. Reisch sah im Studentenwettbewerb eine spannende Zusammenarbeit zwischen Theorie und Praxis. Seine Erwartung von innovativen und praxisnahen Lösungen wurde klar erfüllt. „Ziel war die 1:1 Realisierung des Siegerprojektes“, so Reisch. Prof. Michael Flach, Holzbaulehrstuhl, und Prof.   Joachim Moroder, Institut für Entwerfen, Studio 2, waren vom Interesse der Studenten geradezu überwältigt. Die 10 durch eine Vorausscheidung qualifizierten Studententeams, in denen Architektur- und Bauingenieurstudenten vertreten waren, reichten einen Entwurf zu dem geplanten Reuttener SPAR - Lebensmittelmarkt ein. Fachliche Unterstützung erhielten diese Teams von ausgewählten Holzbaufirmen und der Lichtakademie Bartenbach.

Dieser interdisziplinäre Studentenwettbewerb ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die Verbindung von Forschung, Lehre und Wirtschaft. „Das hohe Niveau der Einreichungen basiert auf der von proHolz Tirol initiierten Vernetzung von ausgewählten Holzbaufirmen und der qualifizierten Ausbildung der Studenten am Holzbaulehrstuhl und den Fakultäten Architektur und Bauingenieurwesen der LFU Innsbruck. „Die Einbindung der Studenten in reale Wettbewerbe und Bauaufgaben ist ein optimales Übungsfeld für angehende Architekten und Bauingenieure“, so Juryvorsitzender Architekt DI Gerhard Oberrauch.

 


Preisverleihung

Mit der abendlichen Preisverleihung am Mitte Oktober 2006 wurden die Ergebnisse des zweistufigen Wettbewerbs (Wintersemester 05/06 als Entwurfsphase der Architekturstudenten, Sommersemester 06 für Ausarbeitung in geladenen Teams aus Architekten, Bauingenieuren und Holzbaufirmen) präsentiert.

 

Als 1. Preis des Wettbewerbs wurden Florian Niedworok (Architektur) und Philip Nentwich (Konstruktion) prämiert. Unterstützung erhielt dieses Team von der Holzbaufirma Johann Huter & Söhne aus Innsbruck.

Anerkennungen erhielten die Teams Gerlinde Hacksteiner, Harald Malzer (Architektur), Josef Taferner (Konstruktion), Naturbau Gschwend, Vils; Paul Walder, Wolfgang Zobl (Architektur), David Unteregger (Konstruktion), Dach & Fach Holzbau GmbH aus Polling; Pia Maria Mark, Renate Prader, Julia Schauer (Architektur), Andreas Sendlhofer (Konstruktion) und Zimmermann & Co GmbH aus Wattens.

 


Ausstellung

Die Wettbewerbsprojekte wurden in Form von Plänen und Modellen bei der Preisverleihung ausgestellt.  Vom 23. bis 28.Oktober werden die Projekte des Wettbewerbs in der Shopping-Welt CYTA in Völs präsentiert. Die Wettbewerbsdokumentation ist bei proHolz Tirol kostenlos erhältlich.