LFU-Know-how für Südtiroler Wirtschaft

Heute unterzeichneten der Unternehmerverband Südtirol, die LFU Innsbruck und trans IT ein Kooperationsabkommen. Da die LFU nicht nur Landesuniversität für Tirol und Vorarlberg, sondern auch für Südtirol ist, soll das LFU-Know-how nun auch über die Grenzen nach Südtirol transferiert werden und den dortigen Unternehmen für eine innovative Unternehmenskultur zur Verfügung stehen.
v.l. Vizerektor Tilmann Märk, Ing. Werner Löb (trans IT)  Dr. Udo Perkmann (Direktor Unternehmerverband Südtirol), Rosa Maria Reinalter-Treffer, Christof Oberrauch, Präsident Unternehmerverband Südtirol, Rektor Manfried Gantner und Dr. Kurt Habitzel (trans IT).
Bild: v.l. Vizerektor Tilmann Märk, Ing. Werner Löb (trans IT) Dr. Udo Perkmann (Direktor Unternehmerverband Südtirol), Rosa Maria Reinalter-Treffer, Christof Oberrauch, Präsident Unternehmerverband Südtirol, Rektor Manfried Gantner und Dr. Kurt Habitzel (trans IT).

„Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck möchte über ihr Transferzentrum trans IT eine Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft herstellen. Diese Brücke konnte in Nordtirol Dank vieler Jahre enger Kooperation und Zusammenarbeit mit der Wirtschaft gefestigt werden. Nun möchten wir uns als verlässlichen Partner auch für das Unternehmertum in Südtirol anbieten. Wir wollen nicht nur wissensbasierte Problemlösungen liefern, sondern einen aktiven Beitrag zum notwendigen wirtschaftlichen Strukturwandel und zur Schaffung und Sicherung hochwertiger Arbeitsplätze leisten. Dem Unternehmerverband Südtirol gehören knapp 500 Mitgliedsunternehmen mit rund 29.000 Beschäftigten an. Wir können nur gegenseitig von dieser Kooperation profitieren: Der gegenseitige Erfahrungsaustausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft stellt eine unverzichtbare Quelle an Informationen und Impulsen dar, um Innovationen durch angewandte Forschungsprojekte zu fördern. Außerdem profitiert auch die Lehre an der LFU durch den gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Eine aktuelle, anwendungs- und problemorientierte Lehre verbessert die Beschäftigungsfähigkeit unserer Aboslventinnen und Absolventen“, freut sich Rektor Manfried Gantner über die heute unterzeichnete Kooperation mit dem Unternehmerverband Südtirol.

 

Innovation durch Wissenschaft

Christof Oberrauch, Präsident des Unternehmensverband Südtirol, ist ebenfalls vom Gewinn dieser Kooperation für beide Seiten überzeugt: „Ich glaube, dass es vor allem in Mitteleuropa immer wichtiger wird, dass wir uns gegen den Rest der Welt abheben, dass wir die beste Ausbildung für die Jugend erreichen und dass wir eine innovative Politik betreiben können. Wir brauchen nicht nur Produktinnovationen, sondern Innovation in Verfahren und Innovation in der Organisation. Jedes Unternehmen müsste sich kontinuierlich um 360 Grad an Innovation drehen“, lässt Präsident Oberrauch seine Ziele durchblicken: „Zur Erreichung dieser Innovation kann vor allem die Universität Innsbruck beitragen.“ Diese Innovation wird im Unternehmerverband Südtirol selbst vorgelebt. Der Unternehmerverband öffnet sich immer mehr gegenüber neuen Zielgruppen und setzt damit eine Ausrichtung um, die der gesamtstaatliche Dachverband Confidustria vorgibt.

 

Ziel der Kooperation ist es, neue Kooperationsprojekte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren und zu fördern. Die Schaffung einer eigenen Veranstaltungsserie ist geplant. Primärer Ansprechpartner für die Südtiroler Wirtschaft an der LFU ist das Entwicklungs- und Transfercenter der Universität Innsbruck trans IT: „Die LFU Innsbruck öffnet sich schon seit mehreren Jahren vermehrt gegenüber der Wirtschaft. Dieser Kooperationsvertrag ist nun ein Schritt über die Grenzen hinweg. So können wir das Know-how der Universität nun auch den Südtiroler Unternehmen zur Verfügung stellen“, erklärt trans IT-Geschäftsführer Dr. Kurt Habitzel.

 

Die Industrie gehört zu Südtirols stärksten gewerblichen Wirtschaftszweigen und stellt rund 13 Prozent aller Beschäftigten Südtirols, d.h. jeder achte Berufstätige arbeitet in einem Industrieunternehmen. Rund 89 Prozent ihres gesamten Umsatzes erwirtschaftet die Industrie außerhalb der Landesgrenzen. Gerade deshalb bietet der Kooperationsvertrag nun einen Technologietransfer und ein Wissensmanagement als entscheidende Triebfedern zur Stärkung und Weiterentwicklung der Südtiroler Wirtschaft am globalen Markt.

Nach oben scrollen