Naturgefahren Management und Gesundheitspolitik

Letzte Woche besuchte Landesrätin Dr. Elisabeth Zanon das Zentrum für Naturgefahren Management alpS. Dieser Besuch entwickelte sich zu einem äußerst intensiven Informationsaustausch.
v.l. GF Dr. Eric Veulliet, MMag. Andrea Leiter, LR Dr. Elisabeth Zanon, MMag. Magdalena Thöni, Barbara Hechenleitner, MMag. Claudia Eitzinger, Dr. Christina Rönnau.
Bild: v.l. GF Dr. Eric Veulliet, MMag. Andrea Leiter, LR Dr. Elisabeth Zanon, MMag. Magdalena Thöni, Barbara Hechenleitner, MMag. Claudia Eitzinger, Dr. Christina Rönnau.

Auf der Tagesordnung standen "gesundheitspolitisch" die Projekte "Sicher unterwegs in den Alpen" und "Risikokommunikation". Das Interesse der Tiroler Frauenlandesrätin galt weiters der Situation junger Forscherinnen sowie der kulturellen Vermittlung von Natur und ihrer Gefahren.

Ein Thema, dem sich die gebürtige Osttirolerin nicht verschließen konnte war ein innovatives, einfaches und bereits patentiertes System zum Schutz von Gebäudeöffnungen gegen Hochwasser. Einer der Ideengeber dafür ist der Osttiroler Hermann Marschall.

Für alpS-Geschäftsführer Dr.Eric Veulliet ist der Besuch von Landesrätin Zanon ein weiterer Beweis für das hohe Interesse der Landespolitik an den alpS-Projekten und ebenso am Engagement der jungen ForscherInnengemeinschaft. "Das bringt Motivation, wenn einer der wesentlichen Gründer eines solchen Zentrums aktiv mitlebt", so Veulliet.