Grundsteinlegung für das neue Bischof-Paulus-Rusch-Studentenheim

In Anwesenheit hoher VertreterInnen von Kirche, Universität und Politik fand vergangene Woche die Bausegnung und Grundsteinlegung für den Neubau des Bischof-Paulus-Rusch-Studentenheim in Innsbruck statt. Das alte, 1969 in Betrieb genommene und 2004 wegen Baumängel geschlossene Heim war zuvor abgerissen worden.
Grundsteinformung_Rusch-Heim
Bild: TIGEWOSI-Geschäftsführer DI Csaba Dregelyvari, Rektor Manfried Gantner, TIGEWOSI-Prokurist Ing. Franz Mariacher, Universitätspfarrer Msgr. MMag. Bernhard Hippler, LHStv. Elisabeth Zanon, Diözesanbischof Manfred Scheuer und em.Prof. Christian Smekal formen den Grundstein. Er enthält die Schatulle mit der Urkunde, die zur Grundsteinlegung angefertigt wurde.

Die Fertigstellung des Heimes ist für Herbst 2008 geplant. Bauherr ist die TIGEWOSI (Tiroler gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungs-Ges.m.b.H). Sie gibt die Errichtungskosten (einschließlich Tiefgarage) mit 5,4 Millionen Euro an. Der Innsbrucker Archtitekt Johannes Wiesflecker hat  den Neubau geplant.

 

Das Heim wird 87 Einzelzimmer sowie Gemeinschaftsräume umfassen. Betreiben wird es nicht mehr die Diözese Innsbruck, sondern die Universitätspfarre Innsbruck. Laut Universitätspfarrer Bernhard Hippler werden künftig nicht mehr nur Studenten, sondern auch Studentinnen aufgenommen. Die soziale Bedürftigkeit und die Empfehlung des Heimatpfarrers würden Aufnahmekriterien bleiben. Die monatlichen  Zimmerkosten werden ca. 280.- Euro betragen. Damit werde das Paulus-Rusch-Heim weiter zu den billigsten Studentenheimen in Innsbruck zählen. Es sollen Studentinnen und Studenten vornehmlich aus Nord-, Ost- und Südtirol sowie Vorarlberg aufgenommen werden, die Aufnahme werde aber auf InteressentInnen aus den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich erweitert.

 

An der Segnungs- und Grundsteinlegungsfeier nahmen u. a. der Innsbrucker Diözesanbischof Manfred Scheuer, Universitätspfarrer Bernhard Hippler, Rektor Manfried Gantner, LHStv. Elisabeth Zanon und TIGEWOSI-Geschäftsführer Csaba Dregelyvari teil. Sie drückten in ihren Ansprachen übereinstimmend ihre Freude aus, dass das Paulus-Rusch-Studentenheim nun doch neu gebaut wird. Seit 2002 war es zu zum Teil heftigen Auseinandersetzungen über seine Fortführung gekommen. 2003 beschloss die Diözese Innsbruck die Schließung. Im Herbst 2004 wurde es dann tatsächlich geschlossen. Der Durchbruch für den Neubau wurde erzielt, als es der Universitätspfarre und dem Verein der Freunde der Innsbrucker Universitätspfarre gelang, ein Projekt vorzulegen, dessen Finanzierung und Erhaltung auch den Interessen der Diözesanleitung entgegenkam.