Über 200 Mädchen erkundeten technische und naturwissenschaftliche Studiengänge

FIT – Frauen in die Technik lud vergangene Woche angehende Maturantinnen ein, sich bei den Schnuppertagen ein Bild von technischen und naturwissenschaftlichen Studien zu machen.
Über 200 Mädchen informierten sich über technische und naturwissenschafltiche Studienrichtungen, wie hier über Physik.
Bild: Über 200 Mädchen informierten sich über technische und naturwissenschafltiche Studienrichtungen, zum Beispiel über das Studium Physik.

Weit über 200 Mädchen der 10. bis 13. Schulstufe folgten dieser Einladung an die LFU Innsbruck und konnten an zwei Tagen 19 technische und naturwissenschaftliche Studiengänge der LFU, des MCI, der UMIT, der Fachhochschule Kufstein und der Fachhochschule Vorarlberg kennenlernen

 

„Ich freue mich, dass so viele Mädchen unserer Einladung gefolgt sind. Wir möchten ihnen Mut machen, ihren Begabungen zu folgen und auch technische und naturwissenschaftliche Studien zu wählen, auch wenn der Studentinnen-Anteil bei Mathematik, Physik oder Informatik noch weit unter 15% liegt“, erklärt Sajana Schmidt, Projektleiterin von FIT.

 

Das Programm der FIT - Schnuppertage, die in diesem Jahr bereits zum 10. Mal veranstaltet wurden,   gestaltete sich abwechslungsreich und vielfältig.

 

In  einer Einführungsvorlesung wurden die Mädchen von Prof. Margret Friedrich, Vizerektorin für Lehre und Studierende, Sajana Schmidt, und Petra Kofler vom JUFF-Frauenreferat ermutigt, offen für „frauenuntypische“ Studiengänge zu sein. „Wenn Sie technisch oder naturwissenschaftlich begabt sind, lassen Sie sich darauf ein. Sie haben die besten Chancen, sowohl während des Studiums als auch später am Arbeitsmarkt“, gab VR Friedrich den Mädchen auf ihre Erkundungstour mit.

 

Im Anschluss konnten sich die Teilnehmerinnen der Schnuppertage in einer Infomesse über die verschiedenen Studienmöglichkeiten informieren und hatten die Möglichkeit, in Führungen – begleitet von Studentinnen der jeweiligen Studienrichtung - ein bis vier Institute zu besichtigen, Minivorlesungen zu besuchen und in Workshops zur Berufs- und Studienwahl die eigenen Talente herauszufinden.

 

Ein Gewinnspiel mit Fragen zu Vorreiterinnen in der Forschung rundete die 10. FIT-Schnuppertage ab.