LFU Innsbruck gibt PlagiatorInnen keine Chance

Die Universitätsleitung der LFU Innsbruck hat sich für den Einsatz der Plagiats-Software „MyDropBox“ entschieden.
Symbolbild 29.09.2006
Bild: Symbolbild

Die Lizenz für die Software soll vorerst für ein Jahr zur Probe erworben werden.  „`MydropBox` hat sich im Testbetrieb auf dem eCampus der LFU Innsbruck bewährt. Es erwies sich als technisch stabiles und einfach zu bedienendes Produkt, das keinen zusätzlichen Verwaltungsaufwand erfordert. Lehrende können die Software im eCampus eigenständig nutzen und so die wissenschaftlichen Arbeiten überprüfen. Studierenden kann diese Möglichkeit durch den/die LV-LeiterIn eingeräumt werden. Die einfache Bedienbarkeit ist ein wesentlicher Grund, warum wir uns entschieden haben, die Software-Lizenz vorerst für ein Jahr zu erwerben“, erklärt die Vizerektorin für Lehre und Studierende, Prof. Margret Friedrich.

 

Lizenzkosten richten sich nach Studierendenzahl

 

Die jährlichen Kosten für 17.000 Studierende (FTE – „full time equivalent students“) liegen bei 7.965.- Euro. Die künftigen Lizenzkosten errechnen sich ebenfalls nach der Zahl der FTE, wobei die genaue Definition dieser Gruppe noch verhandelt werden muss.

 

„Die LFU Innsbruck hat auf die aktuelle Plagiats-Diskussion reagiert und schließt mit der Entscheidung für das beste Produkt `MyDropBox` eine wichtige Lücke im Prüfungsbereich“,  so Rektor Manfried Gantner zum Ankauf der Plagiats-Software.