Neue Ausschreibung für eLearning-Projekte eröffnet

Die Förderung von über 30 eLearning-Projekten unterstützte im vergangenen Studienjahr zahlreiche Lehrende der LFU Innsbruck dabei, Erfahrungen mit Blended Learning zu sammeln und ihre Lehrveranstaltungen mit Neuen Medien zu unterstützen.
Symbolbild
Bild: Symbolbild

Ohne Ausnahme beteiligten sich alle Fakultäten an der Ausschreibung. Aufgrund des großen Interesses an der eLearning-Strategie der LFU Innsbruck werden auch wieder dieses Studienjahr eLearning-Projekte mit einem Gesamtfördervolumen von €80.000,- gefördert. Die diesjährige Ausschreibung ist seit Semesterbeginn eröffnet. Projekte können bis zum 1. November 2006 eingereicht werden.

 

eLearning an der LFU Innsbruck unterscheidet drei Flexibilisierungsstufen.   Das Anreicherungskonzept findet im Sinne einer Unterstützung der Präsenzlehre durch den didaktisch sinnvollen Einsatz von Neuen Medien statt. Beim Integrationskonzept wird ein wesentlicher Teil der Lehre via eLearning umgesetzt. Auf dieser Ebene kann bereits von Blended Learning gesprochen werden. In der virtualisierten Lehre hingegen, die dritte Stufe, werden Studienteile vorwiegend virtualisiert angeboten. Bisher wurden Lehrveranstaltungen größtenteils nach dem Anreicherungskonzept abgehalten. Mit dem vom bm:bwk teilgeförderten Projekt eLearning/eTeaching-Strategie an der LFU Innsbruck, das vergangenen Monat erfolgreich abgeschlossen wurde, konnten wesentliche Maßnahmen zur Verstärkung des Integrationskonzepts gesetzt werden. Die Weiterführung der finanziellen Förderung von eLearning-Projekten bestärkt die Lehrenden auch weiterhin in ihren Plänen, das immense Potential von eLearning für ihre Lehrveranstaltungen zu nutzen.

 

Flexibilisierungsprojekte bevorzugt

Die Universität unterstützt Fakultäten mit Budgetmitteln zur Anstellung (studentischer) Hilfskräfte für eLearning-Projekte, zur Digitalisierung von Lehr- und Lernmaterialien sowie für den Zukauf von sich bereits im Einsatz befindlichen eLearning-Materialien. Das Ziel der Projekte ist die Entwicklung von eLearning-Materialien und deren gezielter Einsatz in der Lehre. Den diesjährigen Fokus stellen fakultäre Flexibilisierungsprojekte dar, d. h. es werden jene Projekte mit Vorzug behandelt, die über ein klares Flexibilisierungskonzept verfügen und die nachweislich in die Lehre eingebunden sind. Besonders häufig stattfindende Lehrveranstaltungen mit einem langen Lebenszyklus benötigen ein noch intensiveres Engagement bei der Planung und Vorbereitung. Hier lohnt es sich besonders, in die Erstellung von langlebigen eLearning-Materialien zu investieren.

 

„Usabiltiy Check“

Die Abteilung für Neue Medien und Lerntechnologien begleitet die Projekte von der Planung bis zum Abschluss. Neben didaktischer und IT-technischer Beratung erhalten Lehrende wichtige Informationen zu Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit. Neu hinzugekommen ist in dieser Ausschreibungsrunde der Usability-Check. eLearning-Materialien werden bereits im Umsetzungsprozess einem Usability-Check unterzogen, der gemeinsam mit dem eLearning-Team durchgeführt wird. Zudem wird jeweils eine Gruppe von Studierenden der jeweiligen Lehrveranstaltung gebeten, Feedback zur Qualität der Materialien zu geben.

 

Projektanträge können bis 1. November 2006 und im Sommersemester bis 1. April 2007 eingereicht werden.