Tag der Mathematik

Am 21. Februar veranstaltete das Institut für Mathematik (in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft, dem Institut für Grundlagen der Bauingenieurwissenschaften und dem Institut für Informatik) den „Tag der Mathematik“, als Informationsveranstaltung für interessierte Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer.
Tag der Mathematik
Bild: Verblüffte Gesichter am Tag der Mathematik der LFU.

Insgesamt waren ca. 200 Schülerinnen und Schüler und 40 Lehrerinnen und Lehrer sowie sonstige Interessierte erschienen, der Große Hörsaal des Bauingenieurgebäudes war bis auf den letzten Sitzplatz gefüllt. Nicht nur von Innsbrucker Schulen, sondern auch von recht weit her (Bregenz, Bozen, Kitzbühel, Lienz, …) hatte sich das Publikum versammelt. Der Institutsleiter, Prof. Alexander Ostermann, begrüßte die so zahlreich Erschienenen und führte durch das spannende Programm.

 

Zunächst stellte Prof. Robert Tichy (TU Graz), der Vorsitzende der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft, den Anwesenden seine persönliche Sicht der Faszination der Mathematik im Spannungsfeld zwischen Theorie, Anwendungen und Problemlösen vor. Gebannt lauschte der ganze Hörsaal seinen Ausführungen über die Berechnung der Sonnenmasse, die Unendlichkeit der Primzahlen, die fünf regelmäßigen Polyeder (Würfel, Tetraeder, Oktaeder, Ikosaeder, Dodekaeder) sowie verschiedene zahlentheoretische Verfahren mit erstaunlichen Anwendungen in der Kryptographie. Im Anschluss stellte Dr. Mechthild Thalhammer vom Institut für Mathematik das Innsbrucker Mathematikstudium vor und informierte auch über Berufsaussichten speziell im Tiroler Raum.

 

Der Höhepunkt des Tages war der Vortrag von Prof. Albrecht Beutelspacher (Univ. Giessen), bekannter Buchautor und Direktor des „Mathematikums“, des ersten mathematischen „Mitmach-Museums“ in Giessen, der über „Mathematik im Handy“ berichtete, wo die Zuhörerinnen und Zuhörer in die mathematischen Hintergründe der Abhörsicherheit von Handygesprächen und der Authentifizierung, das ist die Vermeidung des Telefonierens auf fremde Kosten, eingeweiht wurden.

 

In der darauf folgenden Pause gab es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Jause. Zeitgleich präsentierten einige Innsbrucker Forschergruppen ihre Arbeit. Den Abschluss dieses rundum gelungenen Tages bildete eine Diskussion mit Lehrerinnen und Lehrern zum Thema „Mathematikunterricht im Wandel – Was hat sich geändert?“. Dabei wurden einige Ansätze zur weiteren Verbesserung des Lehramtsstudiums Mathematik diskutiert.