Internationale Hochschulforschung kommt nach Innsbruck

“Die LFU Innsbruck ist auf dem besten Weg, zu einem international beachteten Zentrum für Hochschulforschung zu werden“, meint Bernard Longden, Professor für Higher Education an der Liverpool Hope University, nach seinem zweitägigen Besuch an der Fakultät für Betriebswirtschaft der LFU.
Erstes Program-Committee-Meeting EAIR 2007 in Innsbruck
Bild: v.l.: Björn Stensaker (NIFU STEP, Norwegen), Claudia Meister-Scheytt, Stephan Laske, Maximilian Egger (LFU), Ella Kruzinga (EAIR, Niederlande), Ib Andersen (Copenhagen Business School, Dänemark), Bernard Longden (Liverpool Hope University, Großbritannien).

Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Norwegen, Dänemark, den Niederlanden und der Universität Innsbruck nahm er an der Programmentwicklung für das 29. Forum von EAIR (European Association for Institutional Research) teil, das Ende August 2007 in Innsbruck stattfinden wird.

 

EAIR ist eine internationale Vereinigung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Praktikerinnen und Praktikern, die sich mit der Erforschung und der Umsetzung von Fragen des Hochschulmanagement befassen. Der inhaltliche Austausch erfolgt vorwiegend auf den jährlich stattfindenden Foren, die von 400 bis 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ca. 40 Ländern (von Australien über die EU-25 mit Schwerpunkt Skandinavien bis zu den USA und Kanada) besucht werden. Die letzten Jahrestagungen fanden in Riga, Barcelona, Limerick, Prag, und Berlin statt; das Forum 2006 wird in Rom durchgeführt.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass sich das Präsidium von EAIR entschlossen hat, mit Innsbruck erstmals eine österreichische Universität als Veranstaltungsort zu wählen“, sagt Dekan Stephan Laske. „Das ist zum einen Ausdruck dafür, dass unsere Forschungsleistungen auch international anerkannt werden. Zum anderen ist es eine Chance für die Fakultät und die Universität, ihre Stärken vor einem breiten Publikum darzustellen. Nicht zuletzt die ausdrückliche Unterstützung durch das Rektorat und die hervorragenden Standortbedingungen waren ausschlaggebend für diese Entscheidung.“ Mit Prof. Alan Scott ist auch ein international ausgewiesener Hochschulforscher aus der Nachbarfakultät Mitglied des Programm-Komitees.

Das Tagungsthema selbst ist aktuell und herausfordernd. „In search of identity – dilemmas in Higher Education”. Dabei geht es um Möglichkeiten und Grenzen, um Herausforderungen und Widersprüche, um unterschiedliche Spannungsfelder, denen sich Hochschulen bei ihrer Identitätsbildung und –entwicklung in einer von gravierenden Umbrüchen gekennzeichneten Zeit gegenüber sehen.

 

Schon Ende Februar dieses Jahres findet ein Workshop der Kommission „Hochschulmanagement“ im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. mit internationalen Gästen an der Fakultät für Betriebswirtschaft statt. Es ist üblich, dass jeweils am Sitz des Kommissionsvorsitzenden ein Arbeitstreffen organisiert wird. Nach einer fünfjährigen Funktionsdauer wird Stephan Laske den Vorsitz dieses Jahr abgeben: „Ich glaube, wir haben noch einmal ein spannendes Programm zusammenstellen können.“

 

Nach oben scrollen