LFU Innsbruck erhält Sokrates Qualitätssiegel 2005

Die LFU Innsbruck wurde vergangenen Freitag im bm:bwk mit dem Qualitätssiegel 2005 für hervorragende Sokrates- Projekte im Rahmen des ERASMUS Programms im Studienjahr 2003/04 ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhalten herausragende Projekte im Bereich der Schul-, Hochschul- und Erwachsenenbildung.
Mag. Erika Mangeng und Michelle Heller der Abteilung für Europäischen Bildungszusammenarbeit des Büros für Internationale Beziehungen erhielten die Auszeichnung von Mag. Eckel, Leiter der SOKRATES Nationalagentur.
Bild: Mag. Erika Mangeng und Michelle Heller der Abteilung für Europäischen Bildungszusammenarbeit des Büros für Internationale Beziehungen erhielten die Auszeichnung von Mag. Eckel, Leiter der SOKRATES Nationalagentur.

Das Sokrates Qualitätssiegel, das in Österreich durch die Nationalagentur entwickelt wurde, ist inzwischen zum grenzüberschreitenden E-Quality Projekt geworden, eine Auszeichnung, die auch in anderen EU-Staaten verliehen wird.

 

Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck nimmt seit dem Studienjahr 1993/94 am ERASMUS-Programm teil, das zu einem der attraktivsten Stipendienprogramme überhaupt zählt. Inzwischen hat die LFU mit über 250 Partnerinstitutionen ERASMUS Abkommen im Bereich Studierendenmobilität geschlossen.

Die LFU Innsbruck nimmt (nach der Universität Wien) den zweiten Rang österreichweit in Bezug auf ERASMUS Nominierungen ein. „Es ist uns erneut gelungen, einen deutlichen Anstieg der Nominierungen Innsbrucker Studierender zu erreichen“, freut sich Dr. Mathias Schennach, Leiter des Büros für Internationale Beziehungen der LFU Innsbruck. Waren es im Jahr 2004/05 noch 373 Nominierungen so konnte im Jahr 2005/06 eine Zunahme auf 397 Nominierungen für 21 Länder erreicht werden. „Jeder Auslandsaufenthalt ist ein Gewinn für Studierende. Aus diesem Grund haben wir uns das Ziel gesetzt, allen qualifizierten Studierenden unserer Universität, die die Erasmus- Teilnahmebedingungen erfüllen, ein Auslandssemester zu ermöglichen“, erklären Michelle Heller und Mag. Erika Mangeng der Abteilung für Europäischen Bildungszusammenarbeit des Büros für Internationale Beziehungen.

Umfassende Betreuung der Studierenden als Erfolgskonzept

Im Rahmen des ERASMUS Programms kommen jährlich rund 250 Incomings an die LFU. Eine Infoveranstaltung am ersten Tag des Semesters, das Buddysystem und kostenlose Deutschkurse helfen den Incoming-Students bei der sozialen Einbindung ins studentische Leben. Die Gewährleistung einer individuellen akademischen Betreuung für Incomings und Outgoings stärkt das ERASMUS Programm an der LFU Innsbruck zusätzlich. Die langjährige Zusammenarbeit mit engagierten Koordinatoren und Koordinatorinnen an den Fakultäten ermöglicht eine umfassende Unterstützung für alle Studierende.

Auch im Bereich ERASMUS Dozentenmobilität nimmt die Teilnehmerzahl der Lehrenden der LFU Innsbruck jährlich zu. Lehrende, die am Erasmus Teaching Staff Mobility Programm teilnehmen möchten, sollen dazu Gelegenheit bekommen.

 

„Bildung ist der große EU-Gewinner. In Brüssel wurden die Mobilitätsprogramme entwickelt, Österreich hat diese Möglichkeiten hervorragend erkannt und umgesetzt. Die SOKRATES Nationalagentur hat mit  spannenden Projekten der nationalen Bildungspartner einen überproportionalen Anteil an den zur Verfügung stehenden Mitteln abwickeln können. 60.000 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Studierende, Professorinnen und Professoren sowie Projektleiter waren in den letzten Jahren in Mobilitätsprogramme eingebunden. Wir können über Quantität und Qualität unserer Programme mit Recht stolz sein“, zieht Mag. Eckel, Leiter der SOKRATES Nationalagentur, anlässlich der SOKRATES-Qualitätssiegel-Verleihung erfolgreich Bilanz.