Frühzeitig informiert ist bereits halb inskribiert

Vergangene Woche besuchten MaturantInnen der Handelsakademie Bludenz die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Mag. Iris Weiskopf von der Studien- und MaturantInnenberatung der LFU informierte die SchülerInnen gemeinsam mit Julia Smekal von der ÖH über Wissenswertes bezüglich Studium und Organisation.
Mag. Iris Weiskopf informiert die angehenden Studierenden über Standorte der Universität sowie wichtige Anlaufstellen.
Bild: Mag. Iris Weiskopf informiert die angehenden Studierenden über Standorte der Universität sowie wichtige Anlaufstellen.

Mit 1. August 2005 hat Mag. Iris Weiskopf den Aufbau der ersten Studien- und Maturantenberatung der LFU Innsbruck übernommen. Mit der Bereitstellung eines gebündelten, zielgruppengerechten Informationsangebots will die LFU Innsbruck frühzeitig eine Orientierungshilfe für die Studienwahl geben: „Wir wollen die MaturantInnen an den Schulen abholen. Ich will Ihnen zeigen, dass es abseits der Massenstudien auch sehr gute Entwicklungschancen gibt. Jedes Studium hat seine Vorzüge und gute Leute setzen sich immer durch“, erklärt Iris Weiskopf.

 

LFU setzt auf Kooperation

Ziel der neuen Studien- und Maturantenberatung der LFU Innsbruck ist die serviceorientierte Beratung und Betreuung von Schulen, SchülerInnen und Studierenden. Durch die Beratung direkt an den Schulen Tirols, Südtirols und Vorarlbergs soll der kontinuierliche Informationsaustausch zwischen Schule und Universität gewährleistet werden: „Wir wollen die Kooperationen mit allen universitären und außeruniversitären Einrichtungen ausbauen und ein weit verzweigtes Informationsnetzwerk schaffen“, so Weiskopf.

 

Nach der erfolgreichen Durchführung des Tags der offenen Tür am 9. November 2005 an allen Standorten der LFU bietet Weiskopf nun Besuche für Maturaklassen an der LFU an. Dieses Service wird bereits gerne und begeistert in Anspruch genommen. 16 SchülerInnen der HAK Bludenz organisierten sich in Eigenregie und mit der Unterstützung ihres Bildungsberaters Prof. Michael Greifeneder vergangene Woche eine Führung an der LFU. „Das größte Interesse zeigten die SchülerInnen an den Studienrichtung aus den Bereichen JUS und Wirtschaft“, erzählt Weiskopf. Trotzdem stellte sie in einer kurzen Informationsrunde in der Aula des Universitätshauptgebäudes alle Studienrichtungen vor.

 

Frühzeitige Information und rechtzeitige Organisation als Patentrezept

Um den MaturantInnen einen Überblick über ihren möglichen neuen Lebensabschnitt zu geben lieferte Weiskopf Daten und Zahlen aus der Unirealität: „Wir haben über 20.000 Studierende, die in über 70 Gebäuden über 80 Studienmöglichkeiten haben.“ Neben Informationen zum Studium informierten Weiskopf und Julia Smekal über Zulassung, wichtige Anlaufstellen und Ansprechpartner, über Services der Studien- und MaturantInnenberatung sowie über die ÖH. „Wichtig ist vor allem, frühzeitig Informationen einzuholen und sich rechtzeitig fürs Wintersemester anzumelden und zu organisieren“, rät Weiskopf den angehenden Studierenden: „Scheut euch auf keinen Fall Fragen zu stellen und die Ansprechpartner und Anlaufstellen zu nutzen. Für Fragen und Anliegen stehe ich euch jederzeit gerne zur Verfügung“, bietet Weiskopf den SchülerInnen an.

 

Das „neue Leben“ kann beginnen

Anschließend erhielten die HAK-SchülerInnen eine Führung durch Hörsäle und organisatorische Räumlichkeiten wie die Studienabteilung der Hauptuniversität sowie einen Rundgang durch Seminarräume, Computer-Benutzerräume, Bibliothek und Mensa des SoWi-Gebäudes. „Die erste Hemmschwelle wird durch den direkten Besuch der Universitäts-Räumlichkeiten schon etwas abgebaut“, schildert Weiskopf ihre Erfahrungen. „Die angehenden Studierenden haben an diesem Tag vor allem erkannt, dass mit einem Studium ein völlig neuer Lebensabschnitt vor ihnen liegt. Ihr Leben ist nicht mehr so geregelt wie zu Schulzeiten und sie müssen sich selber organisieren. Sie sind vor allem selbst verantwortlich für ihren Studienerfolg“, freut sich Iris Weiskopf über den gelungenen Nachmittag.