Karriere-Check für Studierende

Viele Studierende sind nach den ersten Semestern unsicher, ob sie die richtige Studienrichtung gewählt haben. Die „Potenzialanalyse“ des WIFI Bildungsconsultings schafft Klarheit über die eigenen Fähigkeiten und unterstützt Studierende bei der Entscheidung über ihre Zukunft. Kürzlich fand in Zusammenarbeit mit dem ALUMNI Verein der LFU eine Veranstaltung zu diesem Thema statt.
v.l. Dr. Heinrich Haselwanter (Personalchef RLB), Ernst Haunholter (Geschäftsführer ALUMNI Verein der LFU), Dr. Sonja Hornsteiner (Leiteren des WIFI Bildungsconsulting), Snowboardweltmeisterin Manuela Riegler und Benny Wendt (Sporthilfe-Akademie).
Bild: v.l. Dr. Heinrich Haselwanter (Personalchef RLB), Ernst Haunholter (Geschäftsführer ALUMNI Verein der LFU), Dr. Sonja Hornsteiner (Leiteren des WIFI Bildungsconsulting), Snowboardweltmeisterin Manuela Riegler und Benny Wendt (Sporthilfe-Akademie).

ExpertInnen aus Wirtschaft, Bildung und Sport informierten über ihre Erfahrungen mit der „Potenzialanalyse“.

 

Seit Jahren ist das WIFI Bildungsconsulting der zentrale Anlaufpunkt für alle wichtigen Berufs- und Bildungsfragen. Wichtigstes Instrument ist dabei die Potenzialanalyse, die mit individuell abgestimmten Neigungs-, Eignungs- und Persönlichkeitsanalysen die eigenen Stärken offen legt. Somit ist sie für Studierende die ideale Möglichkeit, um eine Entscheidung über die wichtigsten Zukunftsfragen zu treffen. „Jetzt am Ende des ersten Semesters sind viele Studierende unsicher, ob die gewählte Studienrichtung auch wirklich ihren Bedürfnissen gerecht wird“, erklärt Dr. Sonja Hornsteiner, Leiterin des WIFI Bildungsconsulting. „Die Potenzialanalyse ist sozusagen ein Spiegel der Persönlichkeit. Mit Ihr findet man heraus, wo die eigenen Stärken liegen und wie ich sie am besten einsetzen kann.“

 

Den Studierenden wird dadurch doppelt geholfen. „Einerseits können sie feststellen, welche berufliche und studentische Richtung für sie die Beste ist, andererseits werden Alternativen und Zusatzqualifikationen erörtert.“

 

Der ALUMNI Verein der Universität Innsbruck bot deshalb einen Informationsabend über das Erfolgsinstrument Potenzialanalyse an. Nach einer Einführung durch Dr. Sonja Hornsteiner berichteten ExpertInnen von ihren konkreten Erlebnissen mit der Potenzialanalyse.

 

Hochkarätige ReferentInnen

Studierende können mit der Potenzialanalyse ihre Zukunft besser planen, doch auch in der Wirtschaft wird sie erfolgreich eingesetzt. Für Heinrich Haselwanter, Personalchef der Raiffeisen-Landesbank Tirol, ist die Potenzialanalyse ein bewährtes Mittel um die Führungskräfte von Morgen zu rekrutieren. Er berichtete aus Sicht der Unternehmen, warum er seit Jahren dem WIFI Tirol bei der Personalauswahl vertraut: „Die meisten Angestellten streben die Position einer Führungskraft an. Doch für Führungspositionen eignen sich wenige. Die meisten Mitarbeiter sind in anderen Bereichen glücklicher. Wir verwenden die Potenzialanalyse um intern Stellen zu besetzen“, erklärt Haselwanter.

 

Potenzialanalyse für Spitzensportler

Aktive SpitzensportlerInnen werden ebenfalls vom WIFI Bildungsconsulting betreut. Das WIFI Bildungsconsulting begleitet SpitzensportlerInnen bereits während Ihrer Sportkarriere und bereitet sie zielgerichtet auf den erfolgreichen Umstieg ins Berufsleben vor. Am WIFI Innsbruck haben u.a. Christoph Bieler, Mario Stecher, Mikhail Botvinov, Gitti Köck, Clemens Doppler und Andreas Hagara die Potenzialanalyse absolviert.

 

Auch der Snowboardweltmeisterin Manuela Riegler half das WIFI Bildungsconsulting bei der Erkennung Ihrer Stärken und Fähigkeiten. „Durch die Österrreichische Sporthilfeakademie bin ich auf das Bildungsconsulting aufmerksam geworden. Ich habe mich dann relativ rasch für die Potenzialanalyse entschieden  – und mein Kopf hat ganz schön geraucht“, blickt Manuela Riegler schmunzelnd zurück. „Das Ergebnis war dann Bestätigung und Überraschung zugleich. Viele Stärken waren mir bereits bewusst, jedoch hat die Potenzialanalyse auch zahlreiche unbekannte Seiten an mir aufgedeckt.“ Die Analyse half Riegler, eine Entscheidung über Ihre berufliche Zukunft zu fällen: Nach Abschluss der Berufsreifeprüfung absolvierte sie am WIFI die Ausbildung zum Event- und Freizeitmanager, die sie im Dezember 2005 mit Diplom abschloss. „So wie die Potenzialanalyse mir geholfen hat, kann sie jedem Studenten helfen. Wenn ich Ziele im Leben verfolge und meine Energien investiere, wie in einem Studium, muss ich mir sicher sein dass ich auch das Richtige tue.“ Trotz der Weltcupsaison hat sich Manuela Riegler Zeit genommen, um vergangene Woche über Ihre Erfahrungen zu berichten.

 

Zur Potenzialanalyse

Die Potenzialanalyse spricht neben Studienanfängern auch Studierende an, die bereits fortgeschritten sind und vor dem Abschluss Ihres Studiums stehen. Besonders bei Studien die ein breites Betätigungsfeld eröffnen (wie etwa Rechtswissenschaften) hängt die Planung des Berufseinstiegs von den eigenen Stärken und Fähigkeiten ab. Deshalb gehören zur Potenzialanalyse auch Übungen im Assessment-Center dazu. „Diese Gruppenübungen sind ein wichtiger Bestandteil der Analyse. Bei ihnen wird das Verhalten in konkreten Berufssituationen erhoben. Somit können Studierende feststellen, welcher Typ sie im Berufsalltag sind – Führungsfigur, Teamplayer oder Einzelkämpfer“, berichtet Sonja Hornsteiner. Die Kosten für den Karriere-Check sind angesichts der umfassenden Ergebnisse gut investiert: € 160,- Kursbeitrag beinhalten die Potenzialanalyse, AC-Übungen, ein Feedback-Gespräch sowie eine schriftliche Expertise.

 

Weitere Informationen sowie Anmeldung zum Vortrag bei Frau Sabine Kofler, 05 90 905 -7291 oder sabine.kofler@wktirol.at