ÖH: Kopf-an-Kopf-Rennen geht an AG

Vor Auszählung der letzten Unterkommission gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen der drei Spitzenvertreter der ÖH im Studierendenparlament: AG, PUFL-GRAS und VSStÖ lagen nur wenige Prozentpunkte auseinander. Die heurige Wahl der Hochschülerschaft konnte die AG nach der Auszählung aller Stimmen für sich entscheiden.
Die Emotionen gingen nach dem Verkünden des ÖH-Wahlergebnisses an der LFU hoch.
Bild: Die Emotionen gingen nach dem Verkünden des ÖH-Wahlergebnisses an der LFU hoch.

Nach Auszählung von zwölf der dreizehn Unterkommissionen hatte die Aktionsgemeinschaft: Uni lebt! (AG) einen knappen Vorsprung von 60 Stimmen gegenüber der PUFL-GRAS. Der Verband Sozialistischer StudentInnen Österreichs (VSStÖ) lag mit drei Prozentpunkten knapp dahinter. Mit Spannung wurde die Auszählung der letzten Stimmzettel erwartet.

Jubel brandete durch die Alma Mater, als das Endergebnis kurz nach 20 Uhr feststand: AG mit 30, 94% vor PUFL-GRAS mit 25,73% und VSStÖ mit 22,24%. Die Pfiff-Partei kam auf 8,71%, das Liberale Studentenforum konnte 6,64% der Stimmen für sich verbuchen. Die Plattform für Innsbrucker Forschungsförderung, der Ring Freiheitlicher Studenten und der Kommunistische Studentenverband kamen auf je 1,17%, 1,71% und 2,87%.

Die SpitzenkandidatInnen zeigten sich mit dem Wahlausgang zufrieden: „Wir haben uns in etwa so viele Stimmen erwartet. Jetzt geht es an die Umsetzung des Programms“, meinte Bernhard Tschann von der stimmenstärksten Fraktion AG. „Wir sind wieder vorne mit dabei“, sagte PUFL-GRAS Spitzenkandidatin Maria Furtner. „Jetzt geht es darum, eine starke ÖH aufzustellen. Wir setzen jetzt um, was wir versprochen haben“, dachte sie an die Zukunft. Vom guten Ergebnis überrascht zeigte sich VSStÖ-Spitzenkandidatin Karin Blum: „Wir sind überglücklich, mehr als 20 Prozent erreicht zu haben. Dass wir bei der Wahl so stark waren, ist wunderbar“, freute sie sich.

„Die Wahlen sind vorüber und es wird sich in den nächsten Tagen weisen, wer in der Exekutive der ÖH vertreten sein wird. Die leicht gestiegene Wahlbeteiligung von 33,63% deutet auf ein gestiegenes Interesse der Studierenden an der ÖH und freut mich persönlich sehr“, meinte ÖH-Vize Lucas Krackl, der derzeit die Amtsgeschäfte der HochschülerInnenschaft führt. „Nur mit dem Rückhalt der Studierenden wird die ÖH auch stark auftreten können.“