Architekturstudierende geben Girlan neue Identität

StudentInnen der Architekturfakultät der Universität Innsbruck - unter der Leitung von Dr. Horst Hambrusch vom Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege und Dr. Joachim Moroder vom Institut für Entwerfen - haben sich im Rahmen eines Entwurfsseminars mit den Siedlungsstrukturen des Weindorfes Girlan befasst und nach Antworten gesucht, um dem Dorf eine neue Identität zu geben.
Weinkeller spielen in Girlan eine zentrale Rolle
Bild: Weinkeller spielen in Girlan eine zentrale Rolle




Charakteristik und Struktur des Dorfs











Die Projekte

  • Inszenierung der Keller und Höfe im Zentrum des Dorfes und Erschließung dieser durch unterirdische Verbindungen
  • Keller und Ansitz Breitenberg als ethnologisches Museum
  • Projekte zum alternativen Dorfraum zwischen bestehender Schule und dem Tannerhof zum Thema ‚Neues Lernen’
  • Initiative Keller von Girlan, Bereich Parkplatz und Supermarkt und Parkhaus
  • Neustrukturierung des Grünraumareals zwischen Dorfzentrum und Oberdorf
  • Winklerkeller als Erlebniswelt, Verknüpfung zwischen Dorfraum und Kellerebene
  • Präsentation der spartanischen Kellerräume im Sinn der Weinkultur
  • Archäologischer Wanderpfad und Dorfinformation
(sfr)