Die Geschichte der Innsbrucker Universitäts-Seelsorge

Seit den ersten Universitätsgründungen im Mittelalter gibt es überall in Europa auch eine eigene „Universitätsseelsorge“. Sie geht in besonderer Weise auf die Spezialsituation von Lehrenden und Studierenden ein. Eine besondere Rolle spielten dabei die als Professoren lehrenden Priester. Diese „Prokanzler“ nahmen die Rechte des Bischofs und der Kirche innerhalb der Universität wahr und galten als Vorläufer der heutigen institutionalisierten „Hochschulseelsorge“.
Sigmund Epp
Bild: Sigmund Epp


Erster Prokanzler: Dr. Sigismund Epp


Erste Idee einer eigenen “Universitäts-Pfarre“




Selbständige „Universitätspfarre St. Clemens“ eingerichtet


Die „Neue Universitätskirche“ St. Johannes am Innrain
(bb)