Universitätsbibliothek stellt „Kostbarkeit“ aus

Vor 400 Jahren ging der erste Teil des „Don Quijote“ in Madrid in Druck. Diese Erstveröffentlichung von 1605 ist Anlass für eine Ausstellung auf Schloss Ambras, organisiert und veranstaltet von der Universitätsbibliothek Innsbruck in Kooperation mit dem Institut für Romanistik.
„El ingenioso hidalgo don Quijote de la Mancha 1605 - 2005”
Bild: „El ingenioso hidalgo don Quijote de la Mancha 1605 - 2005”

 

Im Zentrum dieser kleinen Präsentation steht eine bibliophile Kostbarkeit aus dem Besitz der Universitätsbibliothek Innsbruck: ein Exemplar der Erstausgabe des ersten Teils des Romans „El ingenioso hidalgo don Quijote de la Mancha 1605 - 2005”, mit dem sein Autor, Miguel de Cervantes Saavedra, nicht nur persönlich Weltruhm erlangte, sondern auch ein Stück Weltliteratur geschaffen hat.

 

Dieses wertvolle Buch stammt aus dem Umkreis des Innsbrucker Hofes und gelangte um 1745 in den Bestand der neu gegründeten „Bibliotheca Publica Oenipontana“. Sein Wert ist schon daran zu erkennen, dass heute weltweit weniger als 20 Exemplare in öffentlichen Bibliotheken nachweisbar sind. Diese sind verstreut auf Spanien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die USA.

 

Die Präsentation auf Schloss Ambras bietet der internationalen Hispanistik als auch allen am Kulturleben unseres Landes Interessierten die Möglichkeit, diesen kostbaren Erstdruck zu sehen. Dem Wert des Objektes angemessen strebt die Universitätsbibliothek Innsbruck für Ende des Jahres 2005 auch eine Faksimilierung an.

 

Die Ausstellung im Kaiserzimmer auf Schloss Ambras ist vom 01. bis zum 31. August 2005 während der üblichen Öffnungszeiten zugänglich.