Universität ehrte verdiente Persönlichkeiten

Am Samstag wurden im Rahmen des jährlichen Großen Ehrungstages der Universität Innsbruck 13 Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft ausgezeichnet. Sie alle haben sich wertvolle Verdienste um die Universität Innsbruck erworben oder durch ihre wissenschaftlichen Spitzenleistungen überzeugt.
ehrungstag_messerli.jpg
Bild: Rektor Karlheinz Töchterle überreicht die Urkunde an Ehrendoktor Prof. Bruno Messerli.

Am Samstag fanden sich zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, darunter Landesrat Bernhard Tilg, die Innsbrucker Stadträtin Patrizia Moser und der Präsident der Industriellenvereinigung Tirol, Reinhard Schretter, in der Aula der Universität Innsbruck ein, um am traditionellen Großen Ehrungstag teilzunehmen. Rektor Karlheinz Töchterle wies bei der Begrüßung darauf hin, dass die Lage der Universität Innsbruck derzeit in Bezug auf Forschung und Lehre gut sei, es aber bereits Probleme bei der Bereitstellung der notwendigen räumlichen, personellen und finanziellen Ressourcen gebe. „Wenn die geplanten Sparpläne umgesetzt werden, drohen dunkle Wolke aufzuziehen“, warnte der Rektor, der deshalb alle, die eine Verbundenheit mit der Universität fühlen, darum bat, die Alma Mater in den nächsten schwierigen Jahren zu unterstützen.

 

Feierlichkeit mit langer Tradition

 

Seit dem Jahr 1848 ist der Große Ehrungstag ein fester Bestandteil des Akademischen Jahres an der Universität Innsbruck. Im Laufe der Geschichte gab es unter anderen mit Nobelpreisträger Friedrich Hayek, dem Maler Albin Egger-Lienz und Kardinal Franz König große Namen, die im Rahmen des Ehrungstages von der Universität gewürdigt wurden. Mit den Geehrten dieses Jahres fand diese Tradition eine würdige Fortsetzung.

 

Ehrendoktorat der Naturwissenschaften

  • em.Prof. Dr. Dr.hc.mult. Albert Eschenmoser, Zürich
    Albert Eschenmoser ist emeritierter Professor für Organische Chemie am Laboratorium für Organische Chemie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und war bis 2009 auch Professor an den Scripps Research Institutes in Kalifornien. Eschenmoser hat durch seine jahrelange Forschung und Lehre die moderne Organische Chemie wesentlich geprägt. Er erhielt das Ehrendoktorat der Universität Innsbruck aufgrund seiner ausgezeichneten wissenschaftlichen Arbeiten zur Chemie organischer Verbindungen, ihrer Rolle und speziellen Eignung in der lebenden Natur sowie der Aufdeckung von chemischen Grundlagen der Entstehung des Lebens.
  • em.Prof. Dr. Dr.hc. Bruno Messerli, Bern
    Bruno Messerli, emeritierter Professor für Physische Geographie an der Universität Bern, hat sich mit zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten zu Mensch-Umwelt-Beziehungen im Gebirge und zum Klimawandel in Gebirgsregionen verdient gemacht. Von 1996 bis 2000 war Messerli Präsident der International Geographical Union (IGU). Als Mitglied des Scientific Advisory Boards des neuen Kompetenzzentrums alpS wird Messerli der Zentrumsleitung künftig in Bezug auf die wissenschaftliche Entwicklung beratend zur Seite stehen.

Ehrendoktorat der Theologie

  • Prof. Dr. José Casanova, Washington D.C.
    Der gebürtige Spanier und Religionssoziologe José Casanova studierte Theologie an der Universität Innsbruck. Nach über 20-jähriger Tätigkeit als Soziologe an der New School for Social Research in New York wurde er 2007 auf eine Forschungsprofessur an die Georgetown University, Washington, berufen. Zudem leitet Casanova das Berkeley Center for Religion, Peace and World Affairs. Aufgrund seiner herausragenden wissenschaftlichen Leistungen zur integrativen Rolle der Religion wurde ihm das Ehrendoktorat der Univeristät Innsbruck verliehen.

Ehrensenatoren

  • Dr. Gerhard Brandstätter, Bozen
    Gerhard Brandstätter ist seit 2003 Präsident der Stiftung Südtiroler Sparkassen. In dieser Funktion hat er sich besondere Verdienste um die Förderung der wissenschaftlichen und kulturellen Aufgaben der Universität – insbesondere im Zusammenhang mit der Aufgabe als Landesuniversität für Südtirol – erworben. Die Stiftung Südtiroler Sparkassen unterstützt beispielsweise den Verein zur Förderung der wissenschaftlichen Ausbildung und Tätigkeit von Südtirolern an der Landesuniversität Innsbruck sowie zahlreiche Publikationen, Symposien, Ausstellungen und die Universitätsbibliothek.
  • Dr. Martin Steinmeyer, München
    Martin Steinmeyer studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck. Der erfolgreiche Unternehmer ist ein langjähriges und engagiertes Mitglied des Deutschen Freundeskreises der Innsbrucker Universitäten und steht diesem als Berater in allen Fragen der zukünftigen Entwicklung – insbesondere bei der finanziellen Basis – zur Verfügung. Aufgrund seiner Verdienste um den Deutschen Freundeskreis der Universitäten in Innsbruck und damit auch der Universität Innsbruck wurde ihm der Titel eines Ehrensenators der Leopold-Franzens-Universität verliehen.

Ehrenbürger

  • Dr. Marjan Cescutti, Bozen
    Marjan Cescutti studierte deutsche und klassische Philologie an der Universität Innsbruck. Seit 1999 ist er Präsident des Südtiroler Kulturinstituts. In dieser Funktion hat Cescutti zahlreiche wissenschaftliche Publikationen von WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck unterstützt. Auch als Obmann des Vereins zur Förderung der wissenschaftlichen Ausbildung und Tätigkeit von Südtirolern an der Landesuniversität Innsbruck sowie als Mitglied des Südtiroler Freundeskreises der Universität Innsbruck und der Stiftung Südtiroler Sparkasse hat sich Cescutti stets für das Wohl der Landesuniversität für Südtirol eingesetzt.
  • Univ.-Prof. i.R. Dr. Peter Gröbner, Innsbruck
    Peter Gröbner studierte Chemie an der Universität Innsbruck und habilitierte sich 1981 im Fach Biochemie. Neben seiner erfolgreichen wissenschaftlichen Laufbahn als Biochemiker hatte Gröbner auch zahlreiche leitende akademische Funktionen inne. So vertrat er viele Jahre erst den Mittelbau und später die Professoren im Akademischen Senat. Von 1999 bis 2003 war Peter Gröbner Vizerektor für Personal der Universität Innsbruck und von 2003 bis 2008 Mitglied des Universitätsrates der Leopold-Franzens-Universität. Aufgrund seiner besonderen Verdienste um die Förderung der Ziele und Interessen der Universität erhält er den Titel eines Ehrensenators der Universität.
  • Mag. Dr. Günter Unterleitner, Innsbruck
    Günter Unterleitner studierte Betriebswirtschaft an der Universität Innsbruck. Seit 2003 ist Unterleitner stellvertretender Vorstand der Hypo Tirol Bank AG. Seit seiner Ernennung hat sich Günter Unterleitner intensiv für die Interessen der Universität Innsbruck eingesetzt – insbesondere bei der finanziellen Unterstützung des Italienzentrums der Universität Innsbruck sowie bei der Förderung von Forschungsprojekten.

Ehrenzeichen

  • Dott. Salvatore Bianco, Policoro
    Salvatore Bianco, Direktor des Museo Nazionale della Siritide, wird für sein Engagement um ein Forschungsprojekt am Institut für Archäologien der Uni Innsbruck ausgezeichnet. Dabei setzte er sich als Verantwortlicher im zuständigen Ministerium in Rom stets für ein bereits seit 20 Jahren bestehendes Forschungsprojekt ein, das das Demeterheiligtum in Herakleia – dem heutigen Policoro - untersucht. Herr Bianco konnte nicht persönlich am Festakt teilnehmen.
  • Claudia Lösch, Innsbruck
    Mit zwei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille in den alpinen Bewerben ist Claudia Lösch die erfolgreichste österreichische Teilnehmerin an den Paralympics 2010 in Vancouver. Neben dem Leistungssport ist die 22-jährige gebürtige Niederösterreicherin auch Studentin der Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck.
  • Mag. Roswitha Mayer, Wien
    Als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und akademische Beziehungen an der Kanadischen Botschaft in Wien hat sich Roswitha Mayer in Zusammenarbeit mit dem Kandazentrum der Universität Innsbruck stets für die Förderung des wissenschaftlichen Austausches mit Kanada engagiert. Frau Mayer konnte nicht persönlich am Festakt teilnehmen.
  • Monika Tessadri-Wackerle, Innsbruck
    Monika Tessadri-Wackerle wurde für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit als Mitglied des Senats der Universität Innsbruck sowie als ehrenamtliches Mitglied des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen mit dem Ehrenzeichen der Universität ausgezeichnet.
  • OSR Josef Told, Außervillgraten
    Josef Told, Volkschuldirektor i.R., organisiert und betreut seit Jahren die Seminarveranstaltung „Universität im Dorf“ in Außervillgraten. Für sein Engagement um diese Veranstaltungsreihe, die der Bevölkerung Erkenntnisse der Universität Innsbruck näherbringen soll, erhielt er das Ehrenzeichen der Universität.

Best Student Paper Award


Erstmals wurden in diesem Jahr im Rahmen des Großen Ehrungstags auch Best Student Paper Awards für hervorragende Leistungen von jungen Nachwuchsforschern vergeben. Dr. Barbara Beikircher, Mag. Stefan Borsky, MMag. Georg Gasser und Dr. Simone Moser konnten sich über die mit jeweils 1500 Euro dotierte Auszeichnung - zur Verfügung gestellt von MED-EL und Siemens - freuen.