Innsbrucks Astrophysiker verteilten „himmlische Grüße“

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am 20.12.2007 beschlossen, 2009 als „International Year of Astronomy“ auszurufen. Als erste einer Reihe von dazu geplanten Aktionen fand am 15. Februar die Zugtaufe des ÖBB Eurocity „Astronomie-Jahr 2009“ statt, die die Innsbrucker Astrophysiker mit einer Verteilaktion begleiteten.
Prof. Sabine Schindler verteilte Geschenke am Innsbrucker Hauptbahnhof.
Bild: Prof. Sabine Schindler verteilte Geschenke am Innsbrucker Hauptbahnhof

Das Internationale Jahr der Astronomie soll u. a. an die erstmalige, überaus erfolgreiche Benutzung eines astronomietauglichen Fernohrs im Jahre 1609 durch Galileo Galilei und an das im selben Jahr erschienene Werk „Astronomia Nova“ von Johannes Kepler erinnern. Weltweit sind anlässlich des Jubiläumsjahres zahlreiche Aktivitäten geplant, um der Bevölkerung Astronomie/ Astrophysik näher zu bringen. So auch am Innsbrucker Institut für Astro- und Teilchenphysik, wo die erste Aktion dieser Art zu einer ÖBB-Zugpatronanz führte. „Die Idee, eine  Zugpatronanz anlässlich des International Year of Astronomy 2009 anzustreben, wurde an unserem Institut geboren. Die tatsächliche Realisierung dieser Idee –  der Fund eines Sponsors –  ist allerdings vor allem den Bemühungen eines ehemaligen Absolventen unseres Instituts, dem in Vorarlberg lebenden und arbeitenden Dr. Robert Seeberger, zu verdanken. Aufgrund seines Engagements gelang es, die ÖBB Personenverkehrs AG als Sponsor dieser Zugpatronanz zu gewinnen“, erklärt Prof. Ronald Weinberger vom Institut für Astro- und Teilchenphysik der Uni  Innsbruck.

 

EC 669 „Astronomie-Jahr 2009“

Seit dem letzten Fahrplanwechsel am 9.12.2007 trägt der Fernreisezug EC 669 (Bregenz – Graz) die Bezeichnung „Astronomie-Jahr 2009“. Die erste Halbjahres-Tranche von etwa 30.000 Reisebegleitern, die täglich in allen Abteilen beziehungsweise Sitzgruppen dieses Zuges ausgelegt werden, enthalten als "Blickfang" einen von Tiroler Astronomen entdeckten blauen kosmischen Gasnebel, Informations-Kurztexte sowie verschiedene Internetadressen zur weiteren Information.  

Obwohl der Fernreisezug ÖBB EC669 seit 9. Dezember 2007 2 volle Jahre lang unter dem Namen „Astronomie-Jahr 2009“ unterwegs sein wird, fand die eigentliche Zugtaufe am 15. Februar zum 444. Geburtstag von Galileo Galilei  statt. Vor Abfahrt des Zuges fanden sich dazu am Bahnhof Bregenz zahlreiche namhafte Persönlichkeiten aus Politik, der ÖBB und auch aus regionalen Astronomenkreisen ein. Der offizielle Vertreter der Österreichischen Gesellschaft für Astronomie und Astrophysik (ÖGAA), der Dachorganisation für Fach- und Amateurastronomen in Österreich, und auch Organisator der Zugtaufe war  Dr. Robert Seeberger.

 

„Himmlische Grüße“ am Innsbrucker Hauptbahnhof

Die Innsbrucker Astrophysiker verteilten anlässlich dieser Zugtaufe am Bahnhof in Innsbruck „himmlische Grüße“ an die ein- und aussteigenden Fahrgäste des Eurocity „Astronomie-Jahr 2009“. Prof. Sabine Schindler, Präsidentin der ÖGAA und Leiterin des Instituts für Astro- und Teilchenphysik, und ihr Team überraschten die Fahrgäste mit einem Geschenktütchen mit Keksen in Stern-, Mond-, Kometen- und Sonnen-Form und Informationen zur Astronomie sowie zum Institut. „Wir werden insbesondere im Astronomie-Jahr 2009 die Institute für die Allgemeinheit öffnen und Vorträge, Teleskopführungen und andere Aktivitäten anbieten. Möglichst viele junge Menschen und interessierte Laien sollen so die Gelegenheit erhalten, das Universum und dessen Faszination zu entdecken, entsprechend dem Motto: ‚Das Weltall: Du lebst darin – entdecke es!’“, kündigt Schindler weitere Aktionen des Instituts und der ÖGAA an.

 

Am Grazer Hauptbahnhof, der Endstation, empfingen  Astronomen der Universität Graz den Zug „Astronomie-Jahr 2009“.

 

Text: ÖGAA/ Susanne Röck