Europäische und regionale Organisationen aus der Sicht von AkteurInnen

Das Europäische Forum Alpbach organisierte in Kooperation mit der Universität Innsbruck sowie mit dem Herbert-Batliner-Institut Salzburg vom 30.1.-1.2.08 an der Innsbrucker Universität die Sonderveranstaltung "Europäische und regionale Organisationen aus der Sicht von AkteurInnen".
Rektor Karlheinz Töchterle eröffnete die Tagung an der Uni Innsbruck.
Bild: Rektor Karlheinz Töchterle eröffnete die Tagung an der Uni Innsbruck. [Foto: Europäischen Forum Alpbach]

Namhafte Persönlichkeiten wie z.B. Johannes Kyrle (Generalsekretär des BMeiA), Karl Georg Doutlik (Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich), Hans Dietmar Schweisgut (Leiter der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU) oder Emil Brix (Leiter der Kulturpolitischen Sektion des BMeiA) diskutierten unter der Moderation von Erhard Busek die Beziehungen zwischen europäischen internationalen Organisationen unter Einschluss der Europäischen Union sowie die Koexistenz verschiedener regionaler Initiativen. Besondere Beachtung wurde der Rolle Österreichs in diesen Organisationen und Initiativen eingeräumt.

 

Prof. Waldemar Hummer vom Institut für Europarecht und Völkerrecht der Uni Innsbruck dozierte zum Thema "Internationale Organisationen und grenzüberschreitende Tätigkeitsfelder in Europa" und begeisterte die 120 TeilnehmerInnen u.a. mit spannenden Statements zu rechtlichen Herausforderungen in der EU-Außenpolitik.

 

Das Europäische Forum Alpbach findet diesen Sommer vom 14.-30. August 2008 statt und bietet für StudentInnen ermäßigte Tarife sowie Stipendien an, wie auch den Besuch mehrerer Sommerkurse in den Bereichen EU-Recht und Gesundheit. Nähere Informationen: www.alpbach.org

Text: Regina Aichner/ bearbeitet von Susanne Röck

Nach oben scrollen