„Goldene Doktoren“ erneuerten ihr Promotionsversprechen

Beim Akademischen Festakt „Goldenes Doktorjubiläum“ erneuerten am 25. Mai AbsolventInnen der Uni Innsbruck aus dem Jahr 1957 ihr Promotionsversprechen und zeigten so ihre Verbundenheit zu ihrer Alma Mater.
Rektor Manfried Gantner überreichte Dr.  Volkmar  Parschalk die Promotionsurkunde.
Bild: Rektor Manfried Gantner überreichte Dr. Volkmar Parschalk die Promotionsurkunde.

„Ihre Bindung zur Universität Innsbruck hat nun bereits seit 50 Jahren Bestand. Mit der Auffrischung Ihres Promotionsversprechens werden Sie heute Ihre Verbundenheit mit unserer Universität mit neuem Leben erfüllen und vertiefen“, begrüßte Prof. Manfried Gantner, Rektor der Universität Innsbruck, die „goldenen Doktoren“ und dankte ihnen für ihre Treue zur Universität Innsbruck. „Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen unserer Alma Mater wie Sie sind es, die das Bild der Universität Innsbruck in der Gesellschaft prägen.“

 

Prof. Clemens Sorg, Rektor der Medizinischen Universität hieß die JubilarInnen ebenfalls herzlich willkommen: „Auch wenn Sie, verehrte Jubilarinnen und Jubilare, aus medizinischer Sicht nicht wirklich alt sind, ist es ein glücklicher Anlass, dass wir heute hier zusammen kommen.“

 

Die Rektoren der beiden Innsbrucker Universitäten gaben den Anwesenden Einblicke in die Entwicklung ihrer Alma Mater und informierten sie über den Ist-Stand der jeweiligen Universität, bevor Altrektor Prof. Rainer Sprung sie in der Festrede auf eine Reise durch die Geschichte ihrer Alma Mater führte. Gemeinsam mit den Rektoren beider Universitäten dankte er den JubilarInnen für die Leistungen, die sie zum Wohle der Wissenschaft und der Gesellschaft erbracht haben. „Ich hoffe, dass Sie Ihre Alma Mater auch künftig unterstützen werden, und auch mit Kritik nicht hinterm Berg halten“, so Prof. Sprung abschließend.

 

Treue und Verbundenheit

Dr. Peter Marxer, der die Worte zum Anlass sprach, bedankte sich im Namen aller Ehrengäste für die Verbundenheit und Treue der Universität, die so Marxer „mit diesem Festakt erneut zum Ausdruck gebracht wird“. Marxer bedankte sich auch im Namen aller Liechtensteiner für die Gastfreundschaft, die Studierenden aus Liechtenstein an der Universität Innsbruck – die auch die Landesuniversität Liechtensteins ist – entgegen gebracht wird.

 

Peter Marxer aus Liechtenstein begann sein Studium der Rechtswissenschaften an der Uni Innsbruck 1953. Nach seiner Promotion 1957 arbeitete er als Rechtsanwalt in Liechtenstein und war von 1966 bis 1982 Landtagsabgeordneter und Fraktionsführer zum Liechtensteinischen Landtag. 1991 wurde Peter Marxer der Titel „Fürstlicher Justizrat“ verliehen. Marxer ist Seniorpartner der Rechtsanwaltssozietät Marxer & Partner in Vaduz und Gesellschafter und Präsident der Confidia Treuhand- und Revisions AG Vaduz (seit 1964) sowie der Centrum Bank AG Vaduz (seit 1993).

 

Unter den Ehrengästen befanden sich unter anderen auch Dr. Volkmar Parschalk, ehemaliger Kulturchef des ORF-Hörfunks und Dr. Othmar Costa, ehemaliger Aufnahmeleiter und Programmchef beim Österreichischen Rundfunk.

 

Geschichtlicher Hintergrund

Das Goldene Doktorjubiläum wurde nach dem II. Weltkrieg eingeführt, um die Bindung der AbsolventInnen der Universität Innsbruck aufrecht zu erhalten und ein lebendiges Miteinander der Generationen zu gestalten. Gesetzlich geregelt wurde das Goldene Doktorjubiläum 1955. Anfangs wurden nur AbsolventInnen geladen, die eine direkte Bindung zur Universität aufweisen konnten. Diese Einschränkung wurde jedoch in den 80er Jahren unter dem damaligen Rektor Prof. Rainer Sprung aufgehoben. Alle, die an der Universität Innsbruck promoviert haben, werden seit damals zum Goldenen Doktorjubiläum geladen, um den Doktorgrad zu erneuern und eine Urkunde zu erhalten.