Kleine Flieger ganz groß

60 TeilnehmerInnen aus der Zunft der Studentenschaft, gebündelte Emotionen und jede Menge Spaß an der Fliegerei: Ausgetragen am Gelände der SoWi der Uni Innsbruck, hob die „Red Bull Air Race University Series“ am 07. Mai in Innsbruck ab.
„Red Bull Air Race University Series“ an der Uni Innsbruck
Bild: „Red Bull Air Race University Series“ an der Uni Innsbruck

Bei dem Bewerb galt es, einen etwa 55 Meter langen Parcours durch den Ost-Gang des SoWi- Gebäudes mit superleichten ferngesteuerten Styroporflugzeugen - nicht größer als Papierflieger und von Red Bull zur Verfügung gestellt - zu bewältigen.

 

Nachdem die Motoren gestartet und die Fernbedienungen genau justiert waren, starteten die Rennmaschinen um Punkt 17 Uhr. In einer Vorausscheidung wurde das auf 60 Personen limitierte Feld selektiert. Durch den beinharten K.O.- Modus ergaben sich packende Duelle zwischen den verkleinerten Air-Gates der Original-Rennserie. 

 

Die fliegenden Leichtgewichte sorgten am Sowi-Gelände für staunende Blicke, gewagte Manöver, gebrochene Flügel und jubelnde Sieger. Nach getaner Arbeit trafen sich Sturzpiloten und angehende Champions im Sohou zur abschließenden "Propeller-Party".

 

„Schwierig, sehr schwierig. Die Konkurrenz machte mir das Leben schon in der Vorausscheidung schwer. Trotzdem schaffte ich den Sprung ins Viertelfinale“, erklärte BWL-Student Oliver Andorfer mit Schweißperlen im Gesicht.

 

Das Endergebnis der "Red Bull Air Race University Series“ in Innsbruck:
  1. Christoph Morscher
  2. Markus Lewandowski
  3. Oliver Andorfer