Gesundheit unter einem guten Stern

Ende Februar fand im Rahmen der Ausstellung “Mensch. Medizin. Raumfahrt.” ein Vortragsabend zum Thema “Gesundheit und Raumfahrt” vor über 50 Zuhörern statt.
Prof. Dr. Hinghofer-Szalkay und Leopold Oberländer betrachten die ausgestellten Raumfahrtsmodelle
Bild: Prof. Dr. Hinghofer-Szalkay und Leopold Oberländer betrachten die ausgestellten Raumfahrtsmodelle

Prof.  Hinghofer-Szalkay konnte die Zuhörer mit seinem hoch interessanten Vortrag begeistern. Er ist Leiter des Instituts für Raumfahrt- Physiologie in Graz und hat bereits selbst bei Raumfahrtmissionen mitgearbeitet.

 

In seinem Vortrag ging er konkret auf psychische und physiologische Effekte in der Raumfahrt ein und berichtete von damit verbundenen medizinischen Lösungen und aktueller Forschung. Unter anderem diskutierte er aber auch die Frage, wie man “Gesundheit” überhaupt definiert, bzw. von wessen Gesundheit man eigentlich spricht – die eines einzelnen Individuums oder aber, als anderes Extrem, die Gesundheit der gesamten Bisophäre Erde.

 

Viele Probleme denen sich die moderne Raumfahrt stellen muss, um die Gesundheit der Astronauten zu gewährleisten, kamen im Laufe des Vortrages zur Sprache. In diesem fordernden Gebiet der Raumfahrt entstehen natürlich äußerst kreative Ideen und Problemlösungen, die auch wieder im alltäglichen Leben von Nutzen sein können. Zum Beispiel profitiert die Ostheoporose Forschung in großem Maße von der Raumfahrtmedizin. Auch über den Kreislauf und die Auswirkungen, welche die Schwerelosigkeit auf diesen hat, berichtete Dr. Hinghofer-Szalkay. Als ein Beispiel wie die Natur mit extremen Kreislauf- und Blutdruckschwierigkeiten fertig wird, nannte er die Giraffe.

 

Nach dem spannenden Vortag gab es noch eine Videoschaltung zu DI Norbert Frischauf in Wien. Er fasste in einem kurzen Bericht zu einer möglichen Marsmission die Probleme und Lösungsstrategien zusammen, die bei einer solchen zweijärigen Mission zum Tragen kommen. Im Anschluss gab es bei einem Imbiß die Möglichkeit zu Gesprächen mit dem Vortragenden sowie den Organisatoren der Veranstaltung.

 

Die Ausstellung in der Lichthalle des Krankenhauses in Schwaz ist noch bis 15. März geöffnet.