Studierende der Betriebswirtschaft helfen Kindern in Bolivien

Der von Studierenden des Kurses KulturProjektManagement organisierte Fotowettbewerb „Studying 24/7 @ uibk“ hat neben vielen eindrucksvollen Bildern auch für einen bleibenden Eindruck gesorgt: Der Gewinn der Abschlussveranstaltung erging an das Hilfsprojekt „Maya Paya Kimsa“ in Bolivien.
Maya Paya Kimsa
Bild: Maya Paya Kimsa

Das Projekt „Studying 24/7 @ uibk“ startete mit einem Budget von 0 Euro, konnte aber mit Hilfe von Sponsoren und der dankenswerten Übernahme der Preisgelder durch die LFU Innsbruck verwirklicht werden. Den Abschluss bildete eine Veranstaltung, bei der die Studierenden sogar einen Gewinn erzielen konnten. Dieser Betrag wurde einem guten Zweck gewidmet und erging an das Projekt „Maya Paya Kimsa“ in Bolivien, eine Initiative die versucht, den Straßenkindern in El Alto den Einstieg in eine Wohneinrichtung und damit in ein besseres Leben zu ermöglichen.

 

Gründer und Projektleiter Martin Berndorfer zeigt sich in einem Dankesschreiben mehr als erfreut über die Spende, „die uns gerade in der momentanen Situation mehr als recht kommt, denn wir sind gerade dabei, Maya Paya Kimsa und die Arbeit mit den Straßenkindern in El Alto in eine neue Phase zu leiten, nämlich die Arbeit mit den Mädchen und jungen Frauen, die auf der Straße leben, zu intensivieren und das Gender-Thema zu einem zentralen Thema zu machen.“

 

„Wir haben uns auch im Kurs intensiv mit gemeinnützigen Organisationen und sozialer Verantwortung auseinandergesetzt. Ich empfinde es als eine sehr schöne Geste, dass die Studierenden, die sehr viel Zeit und Energie in dieses Projekt gesteckt haben, diesen Gewinn gespendet haben. Sie haben damit auf eine Refundierung ihrer Telefonkosten verzichtet um Kindern am anderen Ende der Welt zu helfen" so die Leiterin des Kurses KulturProjektManagement Mag. Dagmar Abfalter vom Institut für Strategisches Management, Marketing & Tourismus.