Universität Innsbruck spendet gebrauchte Computer an Innsbrucker sozialwirtschaftlichen Betrieb

Eine lange Tradition hat die Verwertung von gebrauchten Computern an der Universität Innsbruck. Viele Geräte gehen - geprüft und von Daten gelöscht - in Entwicklungsländer. Zusätzlich werden nun gebrauchte Computer der Universität Innsbruck an den Innsbrucker sozialökonomischen Betrieb INSIEME abgegeben.
Symbolfoto Computer
Bild: Symbolfoto

Bisher war INSIEME im Handy-Bereich aktiv: Über rund 90.000 Handys aus der Ö3-Wundertütenaktion wurden bearbeitet. Damit konnte die Umwelt von einigen Tonnen gefährlichen Abfällen entlastet werden und Arbeitsplätze für benachteiligte Personen geschaffen werden.

Mit der Kooperation im EDV-Bereich können nun Arbeitsplätze für Benachteiligte (Menschen mit Behinderung, ehemals Langzeitarbeitslose etc.) gesichert werden. Rund fünfzig Rechner, Laptops und Monitore wurden bereits von INSIEME übernommen. INSIEME garantiert für die Löschung der Daten bei einer Weiterverwendung bzw. für die mechanische Zerstörung der Speichermedien bei der Entsorgung von nicht mehr benutzbaren Geräten.

Bessere PC's, bei denen z.B. WINDOWS 2000 läuft, werden weiterverkauft. Sehr alte und kaputte Geräte werden händisch zerlegt, die gefährlichen Abfälle entsorgt und die Wertstoffe weiterverkauft - ein kleiner, umweltfreundlicher Beitrag zur Lösung des EDV-Müllproblems.

Unternehmen und Privatpersonen, die gebrauchte, alte Computer spenden möchten, können ihn beim INSIEME Express, Hallerstraße 133 (bei der Cola-Fabrik), zu den Geschäftszeiten einfach abgeben. Gerne informiert INSIEME auch über den Abholdienst:

Kontakt:
Dipl. Ing. Gabi Kuhn
+43 (0) 512 / 20 62 38.

Geprüfte und gebrauchte Geräte mit Gewährleistung werden im INSIEME-Shop verkauft.

 

Nach oben scrollen