Jugend Literatur Wettbewerb 2006

Am Dienstag, 30. Mai 2006, fand im Großen Lesesaal der Universitätsbibliothek unter großem Medieninteresse die Preisverleihung des Jugend Literatur Wettbewerbs 2006 statt. Rund 250 Jugendliche, Eltern und Lehrer/innen fanden sich zur Veranstaltung ein.
Die PreisträgerInnen beider Länder mit den Kulturlandesrätin Sabina Kasslatter Mur (1.v.r.) und Kultur- und Bildungslandesrat Dr. Erwin Koler (1.v.l.).
Bild: Die PreisträgerInnen beider Länder mit den Kulturlandesrätin Sabina Kasslatter Mur (1.v.r.) und Kultur- und Bildungslandesrat Dr. Erwin Koler (1.v.l.).

Hausherr VR HR Dr. Martin Wieser zeigte sich erfreut über den großen Erfolg des Wettbewerbs und gratulierte den Gewinner/innen herzlich. In ihrer Rolle als Landesbibliothek für Tirol fördert die Universitätsbibliothek mit der Veranstaltung des Wettbewerbes die Auseinandersetzung von jungen Menschen mit Literatur.


LR Koler und LRin Kasslatter Mur gratulierten den Sieger/innen und überreichten die Preise

Die Kulturreferenten Tirols und Südtirols, LR Erwin Koler und LRin Sabina Kasslatter Mur, gratulierten den Sieger/innen des Jugendliteraturwettbewerbs 2005/2006 und überreichten die Siegerprämien im Wert von 1.500 Euro für den ersten, 1.000 für den zweiten und 500 für den dritten Platz.

LR Koler ist vom Nutzen des Jugendliteraturwettbewerbs überzeugt und betonte, dass er den Bewerb auch in Zukunft unterstützen werde. „Junge Menschen werden durch diesen Wettbewerb dazu animiert, sich intensiv mit Sprache bzw. einer Thematik auseinanderzusetzen“, betonte LR Koler und hofft, dass sie ihre Begeisterung, Kreativität in Worte zu fassen, auch in Zukunft nicht verlieren. Der Bildungslandesrat bedankte sich auch für das große Engagement der Schulen, die wesentlich zum Gelingen des Wettbewerbs beigetragen haben.


Rund 500 Jugendliche beschäftigten sich mit gesellschaftspolitischen Themen

Die Themen erstreckten sich von geheimnisvollen Kriminalgeschichten, über Fantasieerzählungen bis hin zu Realsatiren. Im Zentrum standen Scheidungs- und Beziehungskonflikte, die Zerstörung des Landes durch Tourismus und Verkehr, Geschichten aus dem Schulalltag, Ausländerpolitik und Asylantenproblematik.

Im Herbst werden die Siegerstücke, die von ORF und RAI produziert werden, in Bozen uraufgeführt, die besten 20 Stücke werden in einer Publikation zusammengefasst.


Zur Geschichte des Wettbewerbes

Der Jugendliteraturwettbewerb wurde 1997 und 2001 vom Kulturverein Inzing durchgeführt. Aufgrund des organisatorischen Aufwands wurde die Durchführung des Bewerbs vom Land Tirol der Universitätsbibliothek Innsbruck und vom Land Südtirol dem Amt für Bibliotheken und Lesen übertragen. Auf Anregung der ehemaligen Kulturreferentin des Landes Tirol und jetzigen LHStvin Elisabeth Zanon sowie LR Sabina Kasslatter Mur sollte der Literaturwettbewerb nicht nur in Tirol, sondern auch in Südtirol stattfinden. „Das große Teilnahmeinteresse unserer Südtiroler Nachbarn ist ein Zeichen für den Erfolg dieser Idee“, freut sich Kultur- und Bildungslandesrat Erwin Koler.


Die PreisträgerInnen
Bundesland Tirol

1. Preis          Esther Strauß mit „Dinkelbrot mit Käse und Gurken“

2. Preis          Iris Krainer, Andrea Bensi, Valeria Ledochowski und Stefanie Leichter mit „Martina“

3. Preis          Laurin Naschberger, Mathias Hepp, Wenzel Eccher und Theo Waltel mit „Freie  

                     Landwirtschaftliche Bauern Fraktion“


Land Südtirol

1. Preis          Manuel Troger, Anna Oberrauch, Katharina Obwexer und Carmen Holzmann mit „Odysse
                      der Namenlosen“

2. Preis           (kein 2. Platz in Südtirol)

                      Lena Bragagna, Giovanna Maria Helmer, Lise Mayr und Anna Untertrifaller mit „Ver(w)irrt“

3. Preis           Klemens Huber und Stefan Bagamoro mit „Sieg durch Liebe“