Ostern an der SOWI

Das Osterfestival 2006 steht unter dem Titel „Verlorene Paradiese/Magie des Orients“. Jüdische, christliche und islamische Traditionen sind zum gemeinsamen Dialog eingeladen. Die Begegnung von Musik und Tanz der einstigen Paradiese des Orients und Europas macht auch an der Innsbrucker SOWI halt.
Osterfestival 2006
Bild: Sheikh Hamza Shakkur und das Ensemble Al Kindi zeigen am Ostersonntag in der SOWI-Aula ab 20.15 Uhr Tänze und Gesänge der Derwische. Bildnachweis: Anmaro

Bereits zum 18. Mal ermöglicht das Osterfestival Tirol den Zutritt zu Welten, die in unserem Alltag meist nur oberflächlich und aus massenmedialer Distanz betrachtet werden. Der Veranstalter, die Galerie St. Barbara, zeigt Musik und Tanz aus den so genannten Krisenregionen Afghanistan, Iran und Syrien als „machtlose Geste in einer zeitgenössischen Welt voller Misstrauen und Vorurteile“.

 

Seit erstem April wird Kunst aus arabischen und afrikanischen Ländern gezeigt, in einem regional-thematischen Schwerpunkt wird auch den großen europäischen Meistern Beachtung geschenkt. Neben Werken von György Ligeti und Gabriel Fauré stehen etwa auch solche von Sergej Rachmaninoff auf dem Programm.

 

Schon am vergangenen Mittwoch überzeugte die Tanzcompagnie Anania aus Marokko mit der Aufführung „clandestin“ an der SOWI. Warum junge Menschen in die Emigration gehen, in die Vororte europäischer Metropolen, ohne Hoffnung, anstatt zu versuchen, in ihrem Heimatland etwas aufzubauen, versuchten der marokkanische Choreograph Taoufiq Izeddiou und die zwölf TänzerInnen der Compagnie Anania in „clandestin“ zu beantworten.

 

Ein weiteres Highlight des 18. Osterfestivals findet ebenso an der SOWI statt: Am Ostersonntag ab 20.15 Uhr werden in der SOWI-Aula Sheikh Hamza Shakkur und das Ensemble Al Kindi Tänze und Gesänge der Derwische zeigen. „Al-Kindi“ war der Name eines der wichtigsten mittelalterlichen arabischen Musiktheoretiker. Der Name ist Programm: Das vom Franzosen Julien Weiss gegründete Ensemble Al Kindi hat sich ganz der klassischen arabischen Kammermusik verschrieben und vereint arabisch-andalusische, türkische und iranische Einflüsse. Sheikh Hamza Shakkur gehört zur traditionellen Gesangsschule in Damaskus und ist Oberhaupt der Sufi-Gemeinschaft der „drehenden Derwische“. Seine kraftvolle und raumfüllende Stimme bildet einen reizvollen Gegenpart zum Orchester.

 

Karten für das Osterfestival 2006 in Innsbruck und Hall sind in Innsbruck im IVB Kundencenter, Stainerstraße 2, sowie beim Innsbruck Ticketservice, Burggraben 3, erhältlich.

 

Das Programm sowie weiterführende Informationen zum Osterfestival 2006 finden Sie unter www.osterfestival.at