Die Spitzen der Universitäten treffen sich in Innsbruck

Die Rektoren und die Senatsvorsitzenden der österreichischen Universitäten treffen sich am Montag und Dienstag in Innsbruck. Auf der Tagesordnung stehen neben den Dienstrechtsverhandlungen auch die Universitätsmilliarde und der Stand bei der Diskussion um die "Standortbereinigungen und Schwerpunktbildung".
Universität Innsbruck
Bild: Universität Innsbruck

Am Dienstag werden die Rektoren und Senatsvorsitzenden mit Prof. Dr. Sigurd Höllinger, Sektionschef im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, zusammentreffen, um mit ihm über den Stand der geplanten neuerlichen "Universitätsreform" zu diskutieren.

Diskussion über Strukturveränderungen steht im Vordergrund

Der Dienstag Nachmittag ist dann ganz diesem Thema gewidmet. Im Rahmen einer "Open-Space-Diskussion" werden die Senatsmitglieder, Dekane, Studiendekane, Fakultätsvorsitzende und Personalvertreter der Universitäten Linz, Salzburg und Innsbruck dazu kommen und gemeinsam mit den Rektoren und Senatsvorsitzenden über die Ausgliederungsvorhaben und Umstrukturierungen in der österreichischen Universitätslandschaft zu sprechen. "Open-Space-Veranstaltungen" haben bisher bereits in Wien und Graz stattgefunden und sollen zum einen der Information zum anderen aber auch der Perspektivenfindung dienen.