Erstes US-Patent für die Uni Innsbruck

Einer Erfindung von Forschern rund um Prof. Günther Bonn vom Institut für Analytische Chemie und Radiochemie wurde vor kurzem ein US-Patent erteilt. Dies ist die erste in den USA geschützte Erfindung der Uni Innsbruck. Es ist das Ergebnis der engen Zusammenarbeit zwischen Forschern und Erfindungsberatern und ein Beleg für den an der Uni etablierten professionellen Technologietransfer.
Forschungsvizerektor Tilmann Märk mit den Erfindern Prof. Günther Bonn, Dr. Rania Bakry und Dr. Günther Stecher sowie Dr. Cornelia Rhomberg vom projekt.service.buero.
Bild: Forschungsvizerektor Tilmann Märk mit den Erfindern Prof. Günther Bonn, Dr. Rania Bakry und Dr. Günther Stecher sowie Dr. Cornelia Rhomberg vom projekt.service.buero.

Im Mai 2006 meldete Prof. Günther Bonn der Universitätsleitung eine neue Erfindung, die er gemeinsam mit Dr. Günther Stecher, Muhammad Ahsan Hashir und Dr. Rania Bakry gemacht hatte. Es geht dabei um die Entwicklung speziell behandelter Siliziumdioxidpartikel, die ein matrixfreies Arbeiten in der MALDI Massenspektroskopie ermöglichen. Die Oberfläche der Partikel wird dabei mit Azodianilin modifiziert. Bei der MALDI Massenspektroskopie wird die zu analysierende Substanz normalerweise mit einer weiteren, Matrix genannten Substanz gemischt und kristallisiert. Mit Hilfe eines Lasers kann die Substanz dann analysiert werden. Durch die Matrix kommt es aber zu Störsignalen, und es können nur größere Moleküle detektiert werden. Die Erfindung der Innsbrucker Chemiker ermöglicht es nun, Moleküle sowohl mit geringen als auch mit hohen Molekülmassen massenspektroskopisch zu identifizieren, da die Verwendung einer Matrix vermieden wird.

US-Patent erteilt

Weil alle bedeutenden Hersteller für massenspektroskopische Analysegeräte in den USA beheimat sind, hat die Universität Innsbruck beim US-Patentamt um den Schutz dieser Erfindung angesucht. Patentanmeldungen in den USA werden besonders streng geprüft und sind sehr schwer zu erhalten. Trotzdem wurde vor kurzem der Universität Innsbruck für diese Erfindung das US-Patent mit der Nummer 7675032 erteilt. Der weltweite Markt für Massenspektrometrie ist ein Milliardengeschäft, weshalb die Erfindung erhebliche wirtschaftliche Bedeutung haben könnte.

Verwertung geistigen Eigentums

Im Universitätsgesetz 2002 wurde als neue Aufgabe der Universitäten die Nutzung und Umsetzung ihrer Forschungsergebnisse in der Praxis verankert. Seither wurden an den Universitäten Österreichs professionelle Erfinderberater- und Technologietransferstellen etabliert, um die Forschungsergebnisse bestmöglich schützen zu können und sie am Markt zu positionieren. An der Universität Innsbruck unterstützt das Team des projekt.service.büros die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Sicherung und Verwertung von geistigem Eigentum. Gelingt der Abschluss eines Verwertungsvertrages, so werden die Erlöse zwischen Erfindern und Universität entsprechend den Anteilen aufgeteilt. Die Universität nutzt die gewonnenen Mittel zur Finanzierung neuer Patentanmeldungen.

(cf)

Nach oben scrollen