Die Weltverschwörer

Verschwörungstheorien sind ein zentraler Forschungsschwerpunkt von Prof. Helmut Reinalter. Um diese auf wissenschaftlicher Basis zu widerlegen, beschäftigt er sich bereits seit rund 30 Jahren mit diesem Thema. Seine jüngste Publikation dazu schaffte es in die österreichischen Bestseller-Listen.
Prof. Helmut Reinalter beschäftigt sich bereits seit 30 Jahren mit Verschwörungstheorien. (Foto: pixelio.de/Markus Kräft)
Bild: Prof. Helmut Reinalter beschäftigt sich bereits seit 30 Jahren mit Verschwörungstheorien. (Foto: pixelio.de/Markus Kräft)

„Verschwörungstheoretiker neigen sehr stark dazu, alles Böse in der Welt letztlich auf Verschwörungen zurückzuführen. Dabei handelt es sich um eine anthropologische Konstante in verschiedenen historischen Varianten“, so eine der Thesen, die Prof. Reinalter im Laufe seiner Forschungsarbeit aufgestellt hat. „Mit dem Buch habe ich versucht, eine Einführung in diese Thematik aus der Sicht eines Aufklärers zu geben“, erklärt Reinalter. Dabei befasst er sich nicht mit real stattgefundenen Verschwörungen sondern mit erfundenen, fiktiven Verschwörungen und den Theorien über diese unterstellten Verschwörungen. „In diesem Zusammenhang haben die Verschwörungstheoretiker verschiedene Ansätze entwickelt – es gibt wissenschaftlich gesehen, drei wichtige Varianten der Verschwörungstheorien“, so Reinalter.

Verschwörungsthese

Anhänger einer Verschwörungsthese gehen von einer These/Annahme aus. Wenn diese von der Wissenschaft widerlegt wird, sind die Anhänger bereit, diese zu modifizieren oder zu korrigieren. Es handelt sich hierbei um eine milde Form des Verschwörungsdenkens.

Verschwörungsideologie

Die Anhänger einer Verschwörungsideologie gehen davon aus, dass diese erfundenen und vermeintlichen Verschwörungen wirklich Verschwörungen waren, und dies obwohl es wissenschaftlich bisher nicht belegt wurde. Verschwörungen werden aus ihrer Sicht in der Regel von Minderheiten getragen. In Verschwörungsideologien waren Freimaurer, Templer, Illuminaten, Jesuiten, Geheimagenten usw. Träger von Verschwörungen.

Verschwörungsmythos

Die schlimmste Form des Verschwörungsdenkens ist der Verschwörungsmythos. Hier nimmt das Verschwörungsdenken paranoide Vorstellungen an. Anhänger von Verschwörungsmythen sind der Ansicht, dass die diese Minderheiten das Böse in der Welt befördern und deshalb bekämpft werden müssen.

Typologie

Helmut Reinalter beschäftigte sich auch intensiv mit den angeblichen Verschwörungsgruppen. „Im Lauf meiner Forschungen habe ich mich mit den verschiedensten vermeintlichen Verschwörern beschäftigt: von der Verschwörung der Aufklärer, über die der Philosophen bis hin zum gefährlichen Verschwörungsmythos in der Zeit des Nationalsozialismus, wo von einer jüdisch-freimaurerischen Weltverschwörung die Rede war“, so Reinalter. Der Historiker beschäftigt sich auch mit Verschwörungstheorien in der arabischen Welt. „Diese haben zum Teil abstruse Formen angenommen. Das gemeinsame aller arabischen Verschwörungstheorien ist der Antiamerikanismus und Antisemitismus“, erklärt Helmut Reinalter.

Bedeutung der Geisteswissenschaften

Helmut Reinalter sieht in dem Erfolg seines Buches – in erster Auflage wurden fast 6000 Exemplare verkauft – auch ein Signal für die Präsenz der Geisteswissenschaften in der Gesellschaft. „Auch wenn die Geisteswissenschaften immer kritisiert werden, kein für die Gesellschaft verwertbares Wissen zu produzieren, so hat der Erfolg meines Buches die Funktion und Bedeutung der Geisteswissenschaften in der Gesellschaft belegt.“

Zur Person

Helmut Reinalter, geboren 1943 in Innsbruck, ist Professor am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck und Leiter des Privatinstituts für Ideengeschichte. Reinalter hatte Gastprofessuren in Aix-en-Provence, Salzburg, Luxemburg, Krakau und New York. 1992 bis 2005 war er Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission zur Erforschung der Freimaurerei. Seit 1995 ist Reinalter wissenschaftlicher Leiter der Freimaurer-Akademie der Großloge von Österreich, 2003 bis 2005 war er zudem Präsident der Initiative „Weltethos“ Österreich. Seit 2009 ist er in Pension. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Ideen- und Sozialgeschichte der Neuzeit, politische Philosophie, Theorien und Grundlagen der Geisteswissenschaften und Ethik.

Buch

Helmut Reinalter: „Die Weltverschwörer. Was Sie eigentlich alles nie erfahren sollten“,2010, ecowin Verlag Salzburg

(sr)